Abo
  • Services:

Was nötig ist

Auf EU-Ebene wird seit geraumer Zeit über eine Änderung der sogenannten Gebäuderichtlinie (Richlinie 2010/31/EU) gesprochen. Nach einem Vorschlag im vergangenen Jahr hätte sie auch eine bestimmte Quote an Ladepunkten beziehungsweise Vorverkabelungen bei Neubauten und Sanierungen vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Der kürzlich vorgelegte Einigungsvorschlag, auf dessen Grundlage "in den nächsten Monaten" die Änderungen der Richtlinie beschlossen werden sollen, enthält zwar keine konkreten Zahlen, aber einen Hinweis: Vorgesehen sei unter anderem die "Förderung des Aufbaus der erforderlichen Infrastruktur für Elektromobilität in allen Gebäuden", wenn auch in geringerem Umfang als im Vorschlag der Kommission vorgesehen.

Gefragt: Klarer rechtlicher Rahmen, finanzielle Anschubförderung

Die finanzielle Förderung des Bundes für Ladeinfrastruktur ist derzeit mehrheitlich auf öffentliche Ladepunkte fokussiert. Für zukunftsfähige Mobilitätskonzepte ist aber ein Fokus auf eine private, wohnortnahe Ladeinfrastruktur vor allem für Mehrfamilien- und Mietshäuser notwendig. Eine solche gezielte Förderung privater Ladesäulen bietet aktuell nur das Land Nordrhein-Westfalen über das Sofortprogramm Elektromobilität an: Dort werden bis zu 50 Prozent der Installationskosten übernommen, die Koppelung an Grünstrom wirkt sich begünstigend aus. Gut möglich, dass sich auch hier in den kommenden Jahren die Lage verbessert: Der Entwurf des Koalitionsvertrages enthält auch die Zusage, private Ladeinfrastruktur finanziell zu fördern.

Außerdem müssen rechtliche Hemmnisse für private Ladesäulen beseitigt werden. Die oben diskutierten Anpassungen im Zivilrecht sind ein Teil davon. Das Bauordnungsrecht kann ein weiterer Schlüssel sein. So hat die Überlegung, für neugeschaffene Stellplätze Ladeinfrastruktur gleich mitzudenken, Eingang in die hessische Garagenverordnung gefunden. Das ist vielleicht noch erweiterungsbedürftig, aber ein vorbildlicher Schritt. Anderswo, etwa in Berlin, ist die Pflicht, beim Wohnungsbau Stellplätze zu schaffen, derzeit ausgesetzt. Es besteht zwar die Befürchtung, dass diese Entkoppelung von Wohnraum und Parkplatz zu größerer Parkraumnot führen könnte, gleichzeitig bietet sie aber Chancen für innovative Park- und Ladekonzepte im privaten und öffentlichen Raum.

Systemübergreifende Lösungen sind notwendig

Perspektivisch ist es notwendig, die Rahmenbedingungen zu verknüpfen: Elektromobilität mit erneuerbarer Stromerzeugung, städtebauliche Planung mit integrierten Konzepten für Bewohner und Verkehrsteilnehmer. Neben punktuelle müssen systemübergreifende Regelungen treten - private Ladeinfrastruktur ist hier ein wichtiger Bestandteil. Dabei sind die Fragen der Netzauslastung ebenso zu berücksichtigen wie das Fernziel, den motorisierten Individualverkehr insgesamt zu verringern und die Nutzung nachhaltiger Verkehrsmittel zu stärken wie etwa Rad, Lastenrad und elektrische Kleinfahrzeuge für kurze Strecken und als Zubringer zum ÖPNV. Für mittlere bis lange Strecken sollten die Verkehrsmittel auf Straße und Schiene mit elektrischen oder anderen alternativen Antrieben ausgestattet, Sharing-Konzepte gefördert werden und vieles mehr.

Welche der im endgültigen Koalitionsvertrag genannten Vorhaben umgesetzt werden und mit welchem Zeithorizont, muss sich zeigen. Die Inaussichtstellung einer Strategie "Zukunft der bezahlbaren und nachhaltigen Mobilität" könnte jedenfalls auch im Bereich der Elektromobilität neue und hoffentlich förderliche Regelungen mit sich bringen.

Bis dahin ist Pragmatismus gefragt. Dass sich auch mit der derzeitigen Rechtslage Lösungen finden lassen, zeigen Erfahrungsberichte: Da ist die Eigentümergemeinschaft, die zunächst skeptisch ist, nach Information zur Sicherheit der Ladeeinrichtung aber der Bitte eines Eigentümers, sich eine eine Wallbox installieren zu lassen, zustimmt. Die Vermieterin, die unter ähnlichen Bedingungen die Installation gestattet und den zukünftigen Wertvorteil einer bereits mit zugehörigem Ladepunkt ausgestatteten Wohnung sieht. Der überzeugte E-Mobilist, der in informierter Auseinandersetzung mit seinem Stromanbieter einen günstigen Tarif erlangt, indem er Ladesperrzeiten in Kauf nimmt.

Die Autoren sind Bereichsleiter Mobilität (Matthias Hartwig) und wissenschaftliche Mitarbeiterin (Friederike Pfeifer) am IKEM - Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität, Berlin. Das IKEM untersucht seit 2009 den Rechts- und Politikrahmen der drei Bereiche Klimaschutz, Energie und Mobilität aus interdisziplinärer, integrativer und internationaler Perspektive. Im Bereich Elektromobilität arbeiten sie unter anderem zu rechtlichen Fragestellungen rund um die Themen Netzintegration von Elektrofahrzeugen, Speicher- und Rückspeisetechnologien, Ladeinfrastruktur und integrierte Mobilitätskonzepte.

 Elektromobilität: Kommt der Rechtsanspruch auf die private Ladestation?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

L_Starkiller 13. Feb 2018

Falls Einkünfte wie Mieten stärker besteuert würden, auf wen würde die höhere Steuerlast...

don.redhorse 13. Feb 2018

11kw sind 400V Drehstrom mit 16 A abgesichert, also der E-Herdanschluss. Als Leitung...

0xDEADC0DE 13. Feb 2018

Wenn sie fest zu vergeben wären, dann hätte man das ja wohl schon längst gemacht. In...

0xDEADC0DE 13. Feb 2018

Hast du den Artikel gelesen und die Problematik verstanden? Sieht nicht so aus! Was hat...

Azzuro 13. Feb 2018

Aus diesem Grund haben alle Brennstoffzellenautos einen Akku, aber nur einen Kleinen...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /