Elektromobilität: Knaus bringt elektrisches Wohnmobil mit Wankelgenerator

Camping wird elektrisch - früher oder später. Mit dem E.Power Drive zeigt Knaus, wie Elektromobilität im Grünen aussehen könnte.

Artikel veröffentlicht am , Christian Hensen
Von außen ein bekanntes Gesicht, innerlich völlig umgekrempelt
Von außen ein bekanntes Gesicht, innerlich völlig umgekrempelt (Bild: Knaus Tabbert)

Für Wohnmobil-Hersteller Knaus Tabbert ist es an der Zeit, Freizeitmobile zu elektrifizieren. Auf dem Caravan Salon in Düsseldorf steht erstmals der E.Power Drive, ein gewöhnliches Wohnmobil mit Elektroantrieb und Range Extender. Auch feiert hier eine stark vernachlässigte Technik ein Comeback: der Wankelmotor.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  2. SAP S/4 HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
Detailsuche

Der Hintergrund für die Arbeit an einem elektrischen Wohnmobil leuchtet ein: Immer mehr Umweltzonen und Einfahrbeschränkungen für Verbrenner machen es den Campern schwer, mit den schweren und meist dieselbetriebenen Wohnmobilen an belebte Orte zu kommen und eine direkte Route zum Beispiel durch Städte zu nehmen.

Auf den ersten Blick fallen die Unterschiede nicht ins Auge. Offenbar bleiben Wohnmobile auch künftig so, wie man sie kennt. Unter der Haube funktioniert der E.Power Drive aber gänzlich anders. Dort arbeitet ein Elektromotor mit bis zu 180 Kilowatt Leistung und ermöglicht eine Fahrt mit rund 110 Kilometern pro Stunde für rund 90 Kilometer nach WLTP.

Wankelmotor für mehr Reichweite

Weil das natürlich für ausgedehnte Reisen nicht reicht, befindet sich an Bord ein Range Extender. Im Fall des Knaus-Mobils handelt es sich dabei um einen benzinbetriebenen Wankelmotor, der wiederum einen Generator betreibt. Dieser sorgt entweder für die Ladung der Fahrbatterie, den direkten Antrieb des Motors oder aber für die Versorgung des Wohnaufbaus.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Leider nennt der Hersteller keinerlei Verbrauchswerte, etwa wie viel Liter Benzin die volle Ladung der Batterie benötigt, sofern man auf Ladesäulen verzichtet, oder wie hoch der Verbrauch insgesamt ist, wenn man die versprochenen 600 Kilometer gefahren ist, die das Gespann mit vollem Tank und voller Batterie fahren können soll.

Nach den Plänen des Unternehmens kommt der kleine Wankelmotor allerdings nur kurzfristig zum Einsatz. Langfristig ist geplant, den Elektromotor mit einer Brennstoffzelle zu koppeln und somit gänzlich auf fossile Brennstoff zu verzichten.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Für einen Marktstart ist Knaus Tabbert allerdings noch nicht bereit. Laut Pro Mobil stehen viele offizielle Genehmigungen und Tests noch aus und die Zertifizierung des gesamten Systems ist bislang noch nicht erfolgt. Was das in Monaten oder gar Jahren bedeutet, ist unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 31. Aug 2021 / Themenstart

Auch wenn ich nie eine Klima in meinem kleinen WoMo hatte oder brauchte, so ganz so...

berritorre 31. Aug 2021 / Themenstart

Da vermute ich aber eher, dass er einen VW-Bus hatte der eben vom Fahrzeug her nicht mehr...

wally_2k 30. Aug 2021 / Themenstart

Es gibt ja auch dieselelektrische Lokomotiven.

gadthrawn 28. Aug 2021 / Themenstart

Ich hatte Mal einen Passat mit einem Liter auf 800km. Der Motor war bestimmt immer gut...

OMGle 28. Aug 2021 / Themenstart

Ob es bei den Umweltzonen durch kommt?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. SpaceX Inspiration 4: Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde
    SpaceX Inspiration 4
    Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde

    Die Weltraumtouristen der Dragon-Ramkapsel von SpaceX waren weiter weg von der Erde als die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS).

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /