Elektromobilität: Kleinbus von e.Go erhält Straßenzulassung

Der Aachener Elektroautohersteller e.Go darf einen "People Mover" auf die Straßen bringen. Dafür hat er einen neuen Investor gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der People Mover von e.Go darf auf die Straße.
Der People Mover von e.Go darf auf die Straße. (Bild: e.Go)

Der Aachener Elektroautohersteller e.Go Moove hat die Zulassung für einen vollelektrischen Kleinbus erhalten. Das teilte die Tochterfirma des Kleinwagenherstellers Next e.Go Mobile am Montag mit. Damit sei e.Go Moove vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) der Status als Fahrzeughersteller bestätigt worden.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Java Backend-Entwickler (m/w/d)
    SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Gaggenau
Detailsuche

E.Go hatte den sogenannten People Mover im Juni 2018 angekündigt. Das Fahrzeug sollte ursprünglich im Jahr 2019 in Serienproduktion gehen. Nun ist der Anlauf der Serienproduktion für Ende 2021 geplant.

Das Fahrzeug verfügt über acht Sitz- und fünf Stehplätze, misst 4,65 x 1,95 x 2,5 Meter und wiegt leer 2.100 Kilogramm. Das 150-kW-Antriebssystem wird über einen Akku mit bis zu 70 kWh Kapazität betrieben. Ohne Begleitperson, die im Notfall eingreifen kann, kommt der Kleinbus, der autonomes Fahren nach Level 4 erreichen soll, derzeit nicht aus. Die Entwickler streben letztlich aber eine komplett fahrerlose Version des People Movers an.

Darüber hinaus teilte e.Go mit, dass das Biotechnik-Unternehmen Miltenyi Biotec aus Bergisch Gladbach zum Jahresende 2020 die Anteile des Automobilzulieferers ZF an e.Go Moove übernommen habe. ZF bleibe aber Systempartner und Lieferant für die Fahrzeugaktorik. Über Kaufpreis und Finanzierungsvolumen sei Stillschweigen vereinbart worden.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Miltenyi Biotec spezialisierte sich auf Verfahren auf Basis des sogenannten Magnetic Activated Cell Sorting. Firmengründer Stefan Miltenyi erläuterte die Akquisition mit den Worten: "Sowohl der People Mover als auch der Cargo Mover haben großes Potenzial. Wir beteiligen uns sehr gerne an dieser nachhaltigen Entwicklung aus NRW." Der Mitteilung zufolge sucht er nach innovativen Lösungen für seine pendelnden Mitarbeiter.

Der im Dezember 2019 vorgestellte Cargo Mover soll im Frühjahr 2021 der Öffentlichkeit gezeigt werden. Er basiert auf derselben Plattform wie der People Mover. Er hat aber hinten einen kastenförmigen Ladebereich, der laut Hersteller "einen überdurchschnittlich großen Innenraum" bietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 26. Jan 2021

Ich glaube Mobileye will später Hardware und Software fürs autnome fahren verkaufen

Tantalus 26. Jan 2021

Kameras sind doch in jeder S-Bahn seit Jahren Standard. Der Mover hat dabei sogar den...

M.P. 26. Jan 2021

Unter dem Fahrersitz und unter den Sitzen an der Rückwand ist Raum... https://www.youtube...

MeinSenf 26. Jan 2021

Auf der Plattform könnte man ein stylisches Wohnmobil bauen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /