Abo
  • Services:

Elektromobilität: Kia testet drahtloses Ladesystem für Elektroautos

Einsteigen und mit geladenem Akku losfahren: Kia glaubt, dass die Elektroautos der Zukunft nicht mehr per Kabel, sondern drahtlos geladen werden. Der südkoreanische Autohersteller hat ein solches System entwickelt und getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Kia Soul EV: reine Machbarkeitsstudie
Elektroauto Kia Soul EV: reine Machbarkeitsstudie (Bild: Kia)

Laden ohne Kabel ist praktisch. Der südkoreanische Automobilhersteller Kia hat eine drahtlose Ladetechnik für Elektroautos entwickelt und getestet.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Kia hat fünf seiner Soul-EV-Elektroautos mit Spulen ausgestattet, um zu testen, wie alltagstauglich und sicher das System ist. Es arbeitet mit einem elektromagnetischen Feld, um den Strom per Induktion von der Sender- zur Empfängerspule zu übertragen. Zum Laden parkt der Fahrer sein Auto über dem Pad mit dem Sender. Geladen wird mit 10 Kilowatt. Der Wirkungsgrad zwischen Stromnetz und Auto liegt bei 85 Prozent.

Der Fahrer muss sein Auto nach Angaben von Kia nicht genau über dem Pad mit der Senderspule abstellen. Demnach funktioniert das System auch dann, wenn beide Spulen nicht direkt übereinander platziert sind. Bei anderen müssen beide Spulen genau zueinander ausgerichtet sein. Audi etwa hatte vor einigen Jahren für sein Induktionsladesystem ein Assistenzsystem entwickelt, das das Auto über der Ladeplatte abstellt.

Das Ladegerät ist alltagstauglich und einfach zu bedienen

"Wir sind begeistert vom Erfolg des Systems und seiner Effizienz", sagte William Freels, Chef des Hyundai-Kia America Technical Center. "Wir wollten alltagstaugliche, drahtlose Ladegeräte entwickeln, die für den Nutzer einfach zu bedienen sind." Das sei gelungen. Es sei ein Schritt hin zum Elektroauto der Zukunft, das ohne Ladekabel auskomme.

Kia will dieses Ladesystem jedoch nicht auf den Markt bringen. Es war eine reine Machbarkeitsstudie. Es sei aber möglich, dass Kias Elektroautos künftig mit einem ähnlichen System ausgestattet würden, hieß es. An dem dreijährigen Projekt waren neben dem Hyundai-Kia America Technical Center das US-Unternehmen Mojo Mobility sowie das Office of Energy Efficiency and Renewable Energy (EERE) des US-Energieministeriums beteiligt. Mojo Mobility ist ein in Kalifornien ansässiges Unternehmen, das drahtlose Ladesysteme für Mobilgeräte, aber auch für Elektroautos entwickelt.

Kia hat derzeit mit dem Soul EV nur ein Elektroauto im Programm. Auf der CES Anfang des Jahres stellten die Südkoreaner eine elektrische Variante des Kompakt-SUV Kia Niro vor. Bis 2025 will Kia das Angebot an Hybrid- und Elektroautos auf 16 erweitern. Die Schwestermarke Hyundai - beide gehören zur Hyundai Motor Group - hat den Hyundai Ioniq Elektro im Programm und will in diesem Jahr das Brennstoffzellenfahrzeug Nexo auf den Markt bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. ab 194,90€

Azzuro 12. Apr 2018

Komisch, ich sehe diese Technik überhaupt nicht auf öffentlichen Pakrplätzen, sondern...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /