Abo
  • Services:

Elektromobilität: Kia testet drahtloses Ladesystem für Elektroautos

Einsteigen und mit geladenem Akku losfahren: Kia glaubt, dass die Elektroautos der Zukunft nicht mehr per Kabel, sondern drahtlos geladen werden. Der südkoreanische Autohersteller hat ein solches System entwickelt und getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Kia Soul EV: reine Machbarkeitsstudie
Elektroauto Kia Soul EV: reine Machbarkeitsstudie (Bild: Kia)

Laden ohne Kabel ist praktisch. Der südkoreanische Automobilhersteller Kia hat eine drahtlose Ladetechnik für Elektroautos entwickelt und getestet.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg

Kia hat fünf seiner Soul-EV-Elektroautos mit Spulen ausgestattet, um zu testen, wie alltagstauglich und sicher das System ist. Es arbeitet mit einem elektromagnetischen Feld, um den Strom per Induktion von der Sender- zur Empfängerspule zu übertragen. Zum Laden parkt der Fahrer sein Auto über dem Pad mit dem Sender. Geladen wird mit 10 Kilowatt. Der Wirkungsgrad zwischen Stromnetz und Auto liegt bei 85 Prozent.

Der Fahrer muss sein Auto nach Angaben von Kia nicht genau über dem Pad mit der Senderspule abstellen. Demnach funktioniert das System auch dann, wenn beide Spulen nicht direkt übereinander platziert sind. Bei anderen müssen beide Spulen genau zueinander ausgerichtet sein. Audi etwa hatte vor einigen Jahren für sein Induktionsladesystem ein Assistenzsystem entwickelt, das das Auto über der Ladeplatte abstellt.

Das Ladegerät ist alltagstauglich und einfach zu bedienen

"Wir sind begeistert vom Erfolg des Systems und seiner Effizienz", sagte William Freels, Chef des Hyundai-Kia America Technical Center. "Wir wollten alltagstaugliche, drahtlose Ladegeräte entwickeln, die für den Nutzer einfach zu bedienen sind." Das sei gelungen. Es sei ein Schritt hin zum Elektroauto der Zukunft, das ohne Ladekabel auskomme.

Kia will dieses Ladesystem jedoch nicht auf den Markt bringen. Es war eine reine Machbarkeitsstudie. Es sei aber möglich, dass Kias Elektroautos künftig mit einem ähnlichen System ausgestattet würden, hieß es. An dem dreijährigen Projekt waren neben dem Hyundai-Kia America Technical Center das US-Unternehmen Mojo Mobility sowie das Office of Energy Efficiency and Renewable Energy (EERE) des US-Energieministeriums beteiligt. Mojo Mobility ist ein in Kalifornien ansässiges Unternehmen, das drahtlose Ladesysteme für Mobilgeräte, aber auch für Elektroautos entwickelt.

Kia hat derzeit mit dem Soul EV nur ein Elektroauto im Programm. Auf der CES Anfang des Jahres stellten die Südkoreaner eine elektrische Variante des Kompakt-SUV Kia Niro vor. Bis 2025 will Kia das Angebot an Hybrid- und Elektroautos auf 16 erweitern. Die Schwestermarke Hyundai - beide gehören zur Hyundai Motor Group - hat den Hyundai Ioniq Elektro im Programm und will in diesem Jahr das Brennstoffzellenfahrzeug Nexo auf den Markt bringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 15,99€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Azzuro 12. Apr 2018

Komisch, ich sehe diese Technik überhaupt nicht auf öffentlichen Pakrplätzen, sondern...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /