Elektromobilität: Kia testet drahtloses Ladesystem für Elektroautos

Einsteigen und mit geladenem Akku losfahren: Kia glaubt, dass die Elektroautos der Zukunft nicht mehr per Kabel, sondern drahtlos geladen werden. Der südkoreanische Autohersteller hat ein solches System entwickelt und getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Kia Soul EV: reine Machbarkeitsstudie
Elektroauto Kia Soul EV: reine Machbarkeitsstudie (Bild: Kia)

Laden ohne Kabel ist praktisch. Der südkoreanische Automobilhersteller Kia hat eine drahtlose Ladetechnik für Elektroautos entwickelt und getestet.

Kia hat fünf seiner Soul-EV-Elektroautos mit Spulen ausgestattet, um zu testen, wie alltagstauglich und sicher das System ist. Es arbeitet mit einem elektromagnetischen Feld, um den Strom per Induktion von der Sender- zur Empfängerspule zu übertragen. Zum Laden parkt der Fahrer sein Auto über dem Pad mit dem Sender. Geladen wird mit 10 Kilowatt. Der Wirkungsgrad zwischen Stromnetz und Auto liegt bei 85 Prozent.

Der Fahrer muss sein Auto nach Angaben von Kia nicht genau über dem Pad mit der Senderspule abstellen. Demnach funktioniert das System auch dann, wenn beide Spulen nicht direkt übereinander platziert sind. Bei anderen müssen beide Spulen genau zueinander ausgerichtet sein. Audi etwa hatte vor einigen Jahren für sein Induktionsladesystem ein Assistenzsystem entwickelt, das das Auto über der Ladeplatte abstellt.

Das Ladegerät ist alltagstauglich und einfach zu bedienen

"Wir sind begeistert vom Erfolg des Systems und seiner Effizienz", sagte William Freels, Chef des Hyundai-Kia America Technical Center. "Wir wollten alltagstaugliche, drahtlose Ladegeräte entwickeln, die für den Nutzer einfach zu bedienen sind." Das sei gelungen. Es sei ein Schritt hin zum Elektroauto der Zukunft, das ohne Ladekabel auskomme.

Kia will dieses Ladesystem jedoch nicht auf den Markt bringen. Es war eine reine Machbarkeitsstudie. Es sei aber möglich, dass Kias Elektroautos künftig mit einem ähnlichen System ausgestattet würden, hieß es. An dem dreijährigen Projekt waren neben dem Hyundai-Kia America Technical Center das US-Unternehmen Mojo Mobility sowie das Office of Energy Efficiency and Renewable Energy (EERE) des US-Energieministeriums beteiligt. Mojo Mobility ist ein in Kalifornien ansässiges Unternehmen, das drahtlose Ladesysteme für Mobilgeräte, aber auch für Elektroautos entwickelt.

Kia hat derzeit mit dem Soul EV nur ein Elektroauto im Programm. Auf der CES Anfang des Jahres stellten die Südkoreaner eine elektrische Variante des Kompakt-SUV Kia Niro vor. Bis 2025 will Kia das Angebot an Hybrid- und Elektroautos auf 16 erweitern. Die Schwestermarke Hyundai - beide gehören zur Hyundai Motor Group - hat den Hyundai Ioniq Elektro im Programm und will in diesem Jahr das Brennstoffzellenfahrzeug Nexo auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
Artikel
  1. Microsoft Teams Premium: ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings
    Microsoft Teams Premium
    ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings

    Microsoft kündigt für das kommende Teams-Premium-Abo diverse KI-Funktionen an. ChatGPT und GPT 3.5 sollen Unternehmen viel Arbeit abnehmen.

  2. Project Ghost: Logitech entwickelt Videokabine mit lebensgroßer Darstellung
    Project Ghost
    Logitech entwickelt Videokabine mit lebensgroßer Darstellung

    Für seine Videokabine Project Ghost verwendet Logitech einen Halbspiegel und Hardware, die bereits verfügbar ist.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /