Elektromobilität: Kia testet drahtloses Ladesystem für Elektroautos

Einsteigen und mit geladenem Akku losfahren: Kia glaubt, dass die Elektroautos der Zukunft nicht mehr per Kabel, sondern drahtlos geladen werden. Der südkoreanische Autohersteller hat ein solches System entwickelt und getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Kia Soul EV: reine Machbarkeitsstudie
Elektroauto Kia Soul EV: reine Machbarkeitsstudie (Bild: Kia)

Laden ohne Kabel ist praktisch. Der südkoreanische Automobilhersteller Kia hat eine drahtlose Ladetechnik für Elektroautos entwickelt und getestet.

Stellenmarkt
  1. Test-Engineer (m/w/d) in der Medizintechnik
    Medtron AG, Saarbrücken
  2. ABAP-Entwickler/SAP-Speziali- st (m/w/d)
    Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
Detailsuche

Kia hat fünf seiner Soul-EV-Elektroautos mit Spulen ausgestattet, um zu testen, wie alltagstauglich und sicher das System ist. Es arbeitet mit einem elektromagnetischen Feld, um den Strom per Induktion von der Sender- zur Empfängerspule zu übertragen. Zum Laden parkt der Fahrer sein Auto über dem Pad mit dem Sender. Geladen wird mit 10 Kilowatt. Der Wirkungsgrad zwischen Stromnetz und Auto liegt bei 85 Prozent.

Der Fahrer muss sein Auto nach Angaben von Kia nicht genau über dem Pad mit der Senderspule abstellen. Demnach funktioniert das System auch dann, wenn beide Spulen nicht direkt übereinander platziert sind. Bei anderen müssen beide Spulen genau zueinander ausgerichtet sein. Audi etwa hatte vor einigen Jahren für sein Induktionsladesystem ein Assistenzsystem entwickelt, das das Auto über der Ladeplatte abstellt.

Das Ladegerät ist alltagstauglich und einfach zu bedienen

"Wir sind begeistert vom Erfolg des Systems und seiner Effizienz", sagte William Freels, Chef des Hyundai-Kia America Technical Center. "Wir wollten alltagstaugliche, drahtlose Ladegeräte entwickeln, die für den Nutzer einfach zu bedienen sind." Das sei gelungen. Es sei ein Schritt hin zum Elektroauto der Zukunft, das ohne Ladekabel auskomme.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kia will dieses Ladesystem jedoch nicht auf den Markt bringen. Es war eine reine Machbarkeitsstudie. Es sei aber möglich, dass Kias Elektroautos künftig mit einem ähnlichen System ausgestattet würden, hieß es. An dem dreijährigen Projekt waren neben dem Hyundai-Kia America Technical Center das US-Unternehmen Mojo Mobility sowie das Office of Energy Efficiency and Renewable Energy (EERE) des US-Energieministeriums beteiligt. Mojo Mobility ist ein in Kalifornien ansässiges Unternehmen, das drahtlose Ladesysteme für Mobilgeräte, aber auch für Elektroautos entwickelt.

Kia hat derzeit mit dem Soul EV nur ein Elektroauto im Programm. Auf der CES Anfang des Jahres stellten die Südkoreaner eine elektrische Variante des Kompakt-SUV Kia Niro vor. Bis 2025 will Kia das Angebot an Hybrid- und Elektroautos auf 16 erweitern. Die Schwestermarke Hyundai - beide gehören zur Hyundai Motor Group - hat den Hyundai Ioniq Elektro im Programm und will in diesem Jahr das Brennstoffzellenfahrzeug Nexo auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ikea Åskväder
Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Google Cloud: Alphabet darf kein Rechenzentrum bei Berlin bauen
    Google Cloud
    Alphabet darf kein Rechenzentrum bei Berlin bauen

    Das Wasser ist knapp im Osten Brandenburgs. Google wäre neben Tesla ein Großverbraucher zu viel.

  3. Raumfahrt: Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9
    Raumfahrt
    Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

    Rocketlab zeigt eine moderne wiederverwendbare Rakete, die trotz einer teilweise fragwürdigen Präsentation sehr ernst genommen werden muss.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bei Playstation Direct bestellbar • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /