• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Jede zweite Firma will sich elektrische Dienstwagen zulegen

Nicht nur Logistikunternehmen können die Elektromobilität voranbringen. Trotz einer prinzipiellen Bereitschaft für den Einsatz von Elektroautos sehen Industriefirmen aber noch einige Hindernisse.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Deutsche Post setzt bei ihren Firmenwagen auf Eigenbau.
Die Deutsche Post setzt bei ihren Firmenwagen auf Eigenbau. (Bild: Deutsche Post DHL)

Bei der Anschaffung von Elektroautos in Deutschland könnten Firmen eine Vorreiterrolle übernehmen. Einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom zufolge geht jedes zweite Industrieunternehmen davon aus, in den kommenden zehn Jahren Elektrofahrzeuge für den eigenen Fuhrpark oder als Firmenwagen anzuschaffen. Allerdings hält nur jede achte Firma (zwölf Prozent) eine solche Anschaffung für "sehr wahrscheinlich". 37 Prozent halten einen Kauf für "eher wahrscheinlich".

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Rational AG, Landsberg

Zudem ist der Zeitraum bis 2027 recht lang bemessen, so dass sich aus der Umfrage keine Bereitschaft herauslesen lässt, ob Unternehmen wie die Deutsche Post schon jetzt E-Autos verstärkt nutzen wollen. Die Bundesregierung hat sich das Ziel gesetzt, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf den deutschen Straßen fahren.

Nach Ansicht von Bitkom-Geschäftsführer Bernhard Rohleder könnte sich das Engagement der Firmen positiv auf die Verbreitung der Elektromobilität auswirken. "Wenn künftig mehr und mehr Unternehmen auf Elektrofahrzeuge setzen, wird dies auch den Erfolg bei Privatkunden vorbereiten. Wir werden mehr E-Autos verschiedener Hersteller auf unseren Straßen sehen, eine bessere Ladeinfrastruktur vorfinden und auch die Preise für die Fahrzeuge werden deutlich sinken", sagte Rohleder.

Fehlende Reichweite als größtes Hindernis

Allerdings machen die befragten 506 Industrieunternehmen eine ganze Reihe von Gründen geltend, die gegen eine sofortige Anschaffung sprechen. Wichtigstes Argument gegen den Kauf von E-Autos ist demnach eine zu geringe Reichweite (76 Prozent), gefolgt von den hohen Anschaffungskosten (46 Prozent). Für rund jedes vierte Unternehmen (29 Prozent) ist der Aufwand zu hoch, E-Autos in den bestehenden Fuhrpark zu integrieren. So seien dafür zusätzliche Wartungsverträge nötig oder es müssten Ladestationen installiert werden.

Jedes fünfte Unternehmen (20 Prozent) beklagt der Umfrage zufolge, dass es bislang kein elektrisches Fahrzeug gibt, das die eigenen Anforderungen in Sachen Komfort oder ausreichende Ladefläche erfülle. Aus der Umfrage geht nicht hervor, ob neben der Deutschen Post, die ihren Streetscooter selbst baut und sogar verkaufen will, auch andere Firmen die Entwicklung eigener Modelle anstreben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 39,99€
  3. (-53%) 13,99€
  4. 14,99€

ArcherV 14. Mai 2017

Das gilt bei weitem nicht für jeden. Damit sind Akku Autos schon sinnvoll - nur nicht...

Anonymer Nutzer 13. Mai 2017

Ein Tesla Model S verbraucht mindestens 14 Kw pro 100 Km, dazu kommen mindestens 10...

energieingenieur 12. Mai 2017

Die sind nicht angenommen. Die sind gemessen. Über zehntausende Kilometer... Ich fahre...

Anonymer Nutzer 12. Mai 2017

In vielen Firmen hat der Mitarbeiter freie Wahl, solange der Wagen alle Kriterien erfühlt...

energieingenieur 11. Mai 2017

Das kann man so nicht pauschalisieren. Es gibt sicher Anwendungsfälle in denen das noch...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /