Abo
  • Services:

Elektromobilität: Jede zweite Firma will sich elektrische Dienstwagen zulegen

Nicht nur Logistikunternehmen können die Elektromobilität voranbringen. Trotz einer prinzipiellen Bereitschaft für den Einsatz von Elektroautos sehen Industriefirmen aber noch einige Hindernisse.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Deutsche Post setzt bei ihren Firmenwagen auf Eigenbau.
Die Deutsche Post setzt bei ihren Firmenwagen auf Eigenbau. (Bild: Deutsche Post DHL)

Bei der Anschaffung von Elektroautos in Deutschland könnten Firmen eine Vorreiterrolle übernehmen. Einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom zufolge geht jedes zweite Industrieunternehmen davon aus, in den kommenden zehn Jahren Elektrofahrzeuge für den eigenen Fuhrpark oder als Firmenwagen anzuschaffen. Allerdings hält nur jede achte Firma (zwölf Prozent) eine solche Anschaffung für "sehr wahrscheinlich". 37 Prozent halten einen Kauf für "eher wahrscheinlich".

Stellenmarkt
  1. Volksbank Halle/Westf. eG, Halle
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Zudem ist der Zeitraum bis 2027 recht lang bemessen, so dass sich aus der Umfrage keine Bereitschaft herauslesen lässt, ob Unternehmen wie die Deutsche Post schon jetzt E-Autos verstärkt nutzen wollen. Die Bundesregierung hat sich das Ziel gesetzt, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf den deutschen Straßen fahren.

Nach Ansicht von Bitkom-Geschäftsführer Bernhard Rohleder könnte sich das Engagement der Firmen positiv auf die Verbreitung der Elektromobilität auswirken. "Wenn künftig mehr und mehr Unternehmen auf Elektrofahrzeuge setzen, wird dies auch den Erfolg bei Privatkunden vorbereiten. Wir werden mehr E-Autos verschiedener Hersteller auf unseren Straßen sehen, eine bessere Ladeinfrastruktur vorfinden und auch die Preise für die Fahrzeuge werden deutlich sinken", sagte Rohleder.

Fehlende Reichweite als größtes Hindernis

Allerdings machen die befragten 506 Industrieunternehmen eine ganze Reihe von Gründen geltend, die gegen eine sofortige Anschaffung sprechen. Wichtigstes Argument gegen den Kauf von E-Autos ist demnach eine zu geringe Reichweite (76 Prozent), gefolgt von den hohen Anschaffungskosten (46 Prozent). Für rund jedes vierte Unternehmen (29 Prozent) ist der Aufwand zu hoch, E-Autos in den bestehenden Fuhrpark zu integrieren. So seien dafür zusätzliche Wartungsverträge nötig oder es müssten Ladestationen installiert werden.

Jedes fünfte Unternehmen (20 Prozent) beklagt der Umfrage zufolge, dass es bislang kein elektrisches Fahrzeug gibt, das die eigenen Anforderungen in Sachen Komfort oder ausreichende Ladefläche erfülle. Aus der Umfrage geht nicht hervor, ob neben der Deutschen Post, die ihren Streetscooter selbst baut und sogar verkaufen will, auch andere Firmen die Entwicklung eigener Modelle anstreben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

ArcherV 14. Mai 2017

Das gilt bei weitem nicht für jeden. Damit sind Akku Autos schon sinnvoll - nur nicht...

Anonymer Nutzer 13. Mai 2017

Ein Tesla Model S verbraucht mindestens 14 Kw pro 100 Km, dazu kommen mindestens 10...

energieingenieur 12. Mai 2017

Die sind nicht angenommen. Die sind gemessen. Über zehntausende Kilometer... Ich fahre...

Anonymer Nutzer 12. Mai 2017

In vielen Firmen hat der Mitarbeiter freie Wahl, solange der Wagen alle Kriterien erfühlt...

energieingenieur 11. Mai 2017

Das kann man so nicht pauschalisieren. Es gibt sicher Anwendungsfälle in denen das noch...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /