• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Jede zweite Firma will sich elektrische Dienstwagen zulegen

Nicht nur Logistikunternehmen können die Elektromobilität voranbringen. Trotz einer prinzipiellen Bereitschaft für den Einsatz von Elektroautos sehen Industriefirmen aber noch einige Hindernisse.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Deutsche Post setzt bei ihren Firmenwagen auf Eigenbau.
Die Deutsche Post setzt bei ihren Firmenwagen auf Eigenbau. (Bild: Deutsche Post DHL)

Bei der Anschaffung von Elektroautos in Deutschland könnten Firmen eine Vorreiterrolle übernehmen. Einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom zufolge geht jedes zweite Industrieunternehmen davon aus, in den kommenden zehn Jahren Elektrofahrzeuge für den eigenen Fuhrpark oder als Firmenwagen anzuschaffen. Allerdings hält nur jede achte Firma (zwölf Prozent) eine solche Anschaffung für "sehr wahrscheinlich". 37 Prozent halten einen Kauf für "eher wahrscheinlich".

Stellenmarkt
  1. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Glessen (Nähe Köln)
  2. CipSoft GmbH, Regensburg

Zudem ist der Zeitraum bis 2027 recht lang bemessen, so dass sich aus der Umfrage keine Bereitschaft herauslesen lässt, ob Unternehmen wie die Deutsche Post schon jetzt E-Autos verstärkt nutzen wollen. Die Bundesregierung hat sich das Ziel gesetzt, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf den deutschen Straßen fahren.

Nach Ansicht von Bitkom-Geschäftsführer Bernhard Rohleder könnte sich das Engagement der Firmen positiv auf die Verbreitung der Elektromobilität auswirken. "Wenn künftig mehr und mehr Unternehmen auf Elektrofahrzeuge setzen, wird dies auch den Erfolg bei Privatkunden vorbereiten. Wir werden mehr E-Autos verschiedener Hersteller auf unseren Straßen sehen, eine bessere Ladeinfrastruktur vorfinden und auch die Preise für die Fahrzeuge werden deutlich sinken", sagte Rohleder.

Fehlende Reichweite als größtes Hindernis

Allerdings machen die befragten 506 Industrieunternehmen eine ganze Reihe von Gründen geltend, die gegen eine sofortige Anschaffung sprechen. Wichtigstes Argument gegen den Kauf von E-Autos ist demnach eine zu geringe Reichweite (76 Prozent), gefolgt von den hohen Anschaffungskosten (46 Prozent). Für rund jedes vierte Unternehmen (29 Prozent) ist der Aufwand zu hoch, E-Autos in den bestehenden Fuhrpark zu integrieren. So seien dafür zusätzliche Wartungsverträge nötig oder es müssten Ladestationen installiert werden.

Jedes fünfte Unternehmen (20 Prozent) beklagt der Umfrage zufolge, dass es bislang kein elektrisches Fahrzeug gibt, das die eigenen Anforderungen in Sachen Komfort oder ausreichende Ladefläche erfülle. Aus der Umfrage geht nicht hervor, ob neben der Deutschen Post, die ihren Streetscooter selbst baut und sogar verkaufen will, auch andere Firmen die Entwicklung eigener Modelle anstreben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)

ArcherV 14. Mai 2017

Das gilt bei weitem nicht für jeden. Damit sind Akku Autos schon sinnvoll - nur nicht...

Anonymer Nutzer 13. Mai 2017

Ein Tesla Model S verbraucht mindestens 14 Kw pro 100 Km, dazu kommen mindestens 10...

energieingenieur 12. Mai 2017

Die sind nicht angenommen. Die sind gemessen. Über zehntausende Kilometer... Ich fahre...

Anonymer Nutzer 12. Mai 2017

In vielen Firmen hat der Mitarbeiter freie Wahl, solange der Wagen alle Kriterien erfühlt...

energieingenieur 11. Mai 2017

Das kann man so nicht pauschalisieren. Es gibt sicher Anwendungsfälle in denen das noch...


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

    •  /