Elektromobilität: Japanisches Konsortium baut Tanker mit Elektroantrieb

Auch in Fernost machen sich Reedereien Gedanken über eine saubere Schifffahrt: Vier Unternehmen, darunter eine der größten Reedereien der Welt, haben sich zusammengetan, um elektrisch angetriebene Schiffe zu bauen. Das erste soll 2021 in See stechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrischer Tanker: Emissionsvorgaben der IMO
Elektrischer Tanker: Emissionsvorgaben der IMO (Bild: Mitsubishi)

Ein Schiff ohne Emissionen: Vier japanische Unternehmen bauen zusammen einen Tanker mit Elektroantrieb. Das Schiff soll in zwei Jahren in der Bucht von Tokio im Einsatz sein.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Data Analyst (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken und Leipzig
  2. SAP-Inhouse-ABAP-Entwickler (Logistik) (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

Beteiligt sind die Reedereien Mitsui O.S.K. Lines (MOL) und Asahi Tanker, das Maklerunternehmen Exeno Yamamizu sowie der Mischkonzern Mitsubishi. Die vier haben für das Projekt das Joint Venture E5 gegründet - der Name steht für Elektrifizierung, Evolution, Effizienz, Umwelt (environment) und Wirtschaftlichkeit (economics).

Der Tanker wird einen Akku-elektrischen Antrieb haben und soll Mitte 2021 fertig sein. Sein Einsatzgebiet wird die Bucht von Tokio sein. Über die technische Ausstattung wie Leistung der Maschine oder Kapazität der Akkus gibt es noch keine Informationen.

Das Küstentankschiff soll aber nur der Anfang sein. E5 werde in den darauffolgenden Jahren weitere Schiffe mit Elektroantrieb bauen, hat das Unternehmen angekündigt. Hintergrund ist, dass die Internationale Seeschifffahrtsorganisation (International Maritime Organization, IMO) der Vereinten Nationen im April vergangenen Jahres beschlossen hat, dass die Emissionen von Seeschiffen bis 2050 um mindestens die Hälfte gegenüber den Werten aus dem Jahr 2008 gesenkt werden müssen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zudem gibt es lokale Vorgaben, Emissionen zu senken, etwa von einigen Hafenstädten, die die Luft für ihre Bewohner verbessern wollen. Norwegen verlangt, dass ab 2026 zwei Fjorde nur noch von emissionsfreien Schiffen befahren werden dürfen.

Das skandinavische Land ist bei sauberen Schiffen ohnehin führend: Seit 2015 ist dort die die elektrisch betriebene Fähre Ampere im Einsatz, weitere sind im Bau, ebenso der erste Frachter mit Elektroantrieb. Kürzlich haben die Reedereien Color Line und Hurtigruten die ersten großen Passagierschiffe mit Hybridantrieb in Dienst gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kay_Ahnung 12. Aug 2019

Und? vll auch mit Kohlestrom oder Öl oder Gasstrom. Mal ehrlich es ist doch scheißegal ob...

Kay_Ahnung 12. Aug 2019

Also laut dem Video hat das Schiff Akkus

norinofu 11. Aug 2019

Der Elektroantrieb bei Schiffen ist heute schon Realität, auch auf hoher See. Stichwort...

SpaceReptile 10. Aug 2019

hatten wir nich mal ein Nuklear betreibendes boot? Soweit ich weis sind die...

norbertgriese 09. Aug 2019

Ich hab keine Größenangabe gefunden. Schätze mal 40m x 9m von der Zeichnung her und 500t...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  2. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  3. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /