Elektromobilität: Japanisches Konsortium baut Tanker mit Elektroantrieb

Auch in Fernost machen sich Reedereien Gedanken über eine saubere Schifffahrt: Vier Unternehmen, darunter eine der größten Reedereien der Welt, haben sich zusammengetan, um elektrisch angetriebene Schiffe zu bauen. Das erste soll 2021 in See stechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrischer Tanker: Emissionsvorgaben der IMO
Elektrischer Tanker: Emissionsvorgaben der IMO (Bild: Mitsubishi)

Ein Schiff ohne Emissionen: Vier japanische Unternehmen bauen zusammen einen Tanker mit Elektroantrieb. Das Schiff soll in zwei Jahren in der Bucht von Tokio im Einsatz sein.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) für den Bereich Information und Kommunikation
    Stadt Gerlingen Hauptamt, Gerlingen
  2. IT Administrator (m/w/d)
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
Detailsuche

Beteiligt sind die Reedereien Mitsui O.S.K. Lines (MOL) und Asahi Tanker, das Maklerunternehmen Exeno Yamamizu sowie der Mischkonzern Mitsubishi. Die vier haben für das Projekt das Joint Venture E5 gegründet - der Name steht für Elektrifizierung, Evolution, Effizienz, Umwelt (environment) und Wirtschaftlichkeit (economics).

Der Tanker wird einen Akku-elektrischen Antrieb haben und soll Mitte 2021 fertig sein. Sein Einsatzgebiet wird die Bucht von Tokio sein. Über die technische Ausstattung wie Leistung der Maschine oder Kapazität der Akkus gibt es noch keine Informationen.

Das Küstentankschiff soll aber nur der Anfang sein. E5 werde in den darauffolgenden Jahren weitere Schiffe mit Elektroantrieb bauen, hat das Unternehmen angekündigt. Hintergrund ist, dass die Internationale Seeschifffahrtsorganisation (International Maritime Organization, IMO) der Vereinten Nationen im April vergangenen Jahres beschlossen hat, dass die Emissionen von Seeschiffen bis 2050 um mindestens die Hälfte gegenüber den Werten aus dem Jahr 2008 gesenkt werden müssen.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem gibt es lokale Vorgaben, Emissionen zu senken, etwa von einigen Hafenstädten, die die Luft für ihre Bewohner verbessern wollen. Norwegen verlangt, dass ab 2026 zwei Fjorde nur noch von emissionsfreien Schiffen befahren werden dürfen.

Das skandinavische Land ist bei sauberen Schiffen ohnehin führend: Seit 2015 ist dort die die elektrisch betriebene Fähre Ampere im Einsatz, weitere sind im Bau, ebenso der erste Frachter mit Elektroantrieb. Kürzlich haben die Reedereien Color Line und Hurtigruten die ersten großen Passagierschiffe mit Hybridantrieb in Dienst gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kay_Ahnung 12. Aug 2019

Und? vll auch mit Kohlestrom oder Öl oder Gasstrom. Mal ehrlich es ist doch scheißegal ob...

Kay_Ahnung 12. Aug 2019

Also laut dem Video hat das Schiff Akkus

norinofu 11. Aug 2019

Der Elektroantrieb bei Schiffen ist heute schon Realität, auch auf hoher See. Stichwort...

SpaceReptile 10. Aug 2019

hatten wir nich mal ein Nuklear betreibendes boot? Soweit ich weis sind die...

norbertgriese 09. Aug 2019

Ich hab keine Größenangabe gefunden. Schätze mal 40m x 9m von der Zeichnung her und 500t...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /