Elektromobilität: Italien testet induktive Ladetechnik unterm Straßenbelag

Es wäre praktisch, wenn das Elektroauto während der Fahrt geladen werden könnte. In Italien soll das getestet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Induktives Laden auf der Straße (Symbolbild)
Induktives Laden auf der Straße (Symbolbild) (Bild: Electreon)

Strom tanken beim Fahren: In Italien wird ein Stück Autobahn mit Technik ausgerüstet, um Elektrofahrzeuge drahtlos während der Fahrt zu laden.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager Digitalisierung Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
Detailsuche

Für das Projekt mit dem Namen Arena del Futuro wird das israelische Unternehmen Electreon Wireless eine 1,05 Kilometer lange Umgehungsstraße mit Technik für induktives Laden ausstatten. Die Straße befindet sich bei Chiari, an der Autobahn zwischen Brescia und Mailand.

In der Mitte der Fahrbahn werden etwa zehn Zentimeter unter dem Asphalt Kupferspulen ausgelegt und dann mit dem Stromnetz verbunden. Die Leistung soll ein Megawatt betragen. Um die Infrastruktur nutzen zu können, müssen die Elektrofahrzeuge ebenfalls mit einer Spule ausgestattet werden. Die Spulen in der Straße werden nur aktiviert, wenn ein Fahrzeug darüberfährt.

Getestet wird mit zwei Lkw und einem Bus

Von solch einem System sollen laut Electreon vor allem Lkw und Busse profitieren, weil diese dann mit deutlich kleineren Akkus ausgestattet werden können. Entsprechend werden für das Pilotprojekt ein Überlandbus von Iveco eingesetzt sowie zwei Lkw von Stellantis, dem aus der Fusion von PSA und Fiat Chrysler (FCA) hervorgegangenen Autohersteller. Laut Electreon sollen aber auch Pkw mit der Ladetechnik ausgestattet werden können.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Getestet wurde das System bereits: 2019 hatte Electreon in der israelischen Siedlung Beit Yanai am Mittelmeer einen 20 Meter langen Straßenabschnitt mit seiner Technik ausgestattet und mit einem Renault Zoe gezeigt, dass sie funktioniert. In demselben Jahr kündigte Electreon ein Projekt auf der schwedischen Insel Gotland an. Ein weiteres Projekt bereitet das Unternehmen mit dem baden-württembergischen Energieversorger EnBW in Karlsruhe vor. Eine 700 Meter lange Teststrecke gibt es seit einiger Zeit auch in Tel Aviv.

Electreon ist nicht das einzige Unternehmen, das ein System für induktives Laden in die Straße integrieren will. Das US-Unternehmen Qualcomm baute vor einiger Zeit in Versailles in Frankreich eine Teststrecke auf, auf der das ursprünglich stationäre induktive Ladesystem Halo zu einem dynamischen System weiterentwickelt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Profi_in_allem 25. Mai 2021

Deine Fragen kannst du dir selbst beantworten. 1. Wie teuer? Na ziemlich teuer...

DerBofrostmann 25. Mai 2021

Bei Bussen nutzt man ein kurzes Stück Oberleitung und den entsprechenden Abnehmer um an...

FreiGeistler 24. Mai 2021

Du willst die Passagiere induzieren oder die Spule möglichst nahe am Boden?

robinx999 24. Mai 2021

Auch wenn ich die Zahlen auch etwas anzweifle so ist das dort genannte Gerät aber nicht...

Firefly2 24. Mai 2021

damit auch kein Automobilhersteller die selbe Technik verbauen darf/kann. Obendrein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /