Abo
  • Services:

Elektromobilität: Ionity soll Schnellladenetz in Europa betreiben

Ein Jahr nach der Ankündigung werden die Pläne der Autohersteller für ein europäisches Schnellladenetz konkreter. In drei Ländern soll es noch in diesem Jahr die ersten Stationen für 350 Kilowatt geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein gekühlter Ladestecker vom Typ CCS 2 für das superschnelle Laden
Ein gekühlter Ladestecker vom Typ CCS 2 für das superschnelle Laden (Bild: Phoenix Contact)

Der Aufbau eines Schnellladenetzes für Elektrofahrzeuge in Europa soll von der neuen Firma Ionity betrieben werden. Das Unternehmen mit Sitz in München habe inzwischen die Geschäftstätigkeit aufgenommen, teilte der Autohersteller BMW am Freitag mit. Ionity werde schon Anfang 2018 rund 50 Mitarbeiter haben und sukzessive ausgebaut. Neben BMW sind die Autohersteller Daimler, Ford sowie die Volkswagen-Töchter Audi und Porsche an dem Joint Venture beteiligt.

Stellenmarkt
  1. EOS Holding GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH, Kiel

An den grundlegenden Plänen, wie sie bereits im November 2016 angekündigt worden waren, hat sich hingegen nichts geändert. Ionity soll demnach bis 2020 rund 400 Schnellladestationen mit jeweils mehreren Ladepunkten errichten und betreiben. Noch in diesem Jahr soll der Aufbau der ersten 20 Stationen starten.

Erste Kooperationen vereinbart

Die Stationen sollen das sogenannte High Power Charging (HPC) mit bis zu 350 Kilowatt unterstützen. Damit lässt sich eine Reichweite von 400 Kilometern in zwölf Minuten in den Akku laden. Dabei kann weiterhin der Stecker vom Typ CCS 2 (Combinded Charge System) verwendet werden. Die hohe Leistungsaufnahme erfordert jedoch eine Kühlung von Kontakten und Kabeln.

  • Das Hinweisschild von Porsche in Berlin-Adlershof ist mit Solarzellen bestückt. (Bild: Porsche)
  • 800-Volt-Schnellladesäulen von Porsche (Bild: Porsche)
  • Ladesäulen von Porsche (Bild: Porsche)
800-Volt-Schnellladesäulen von Porsche (Bild: Porsche)

Ionity hat bereits Kooperationen mit Tank & Rast (Deutschland), Circle K (Norwegen) sowie OMV (Österreich) vereinbart. Die ersten Stationen werden daher in den drei genannten Ländern aufgestellt. Wann und wo tatsächlich die erste Schnellladesäule von Ionity zur Verfügung steht, konnte eine BMW-Sprecherin auf Anfrage von Golem.de nicht sagen. Die entsprechenden Genehmigungen lägen bereits vor. Zudem hätten Hersteller zugesichert, die Ladesäulen für 350 Kilowatt zu liefern. Beim Endausbau sollen die Ladestationen jeweils 120 Kilometer voneinander entfernt sein.

Noch keine Autos verfügbar

"Mit der Schaffung des ersten paneuropäischen HPC-Netzes machen wir die Elektromobilität langstreckentauglich. Wir haben dabei insbesondere den Kunden im Blick. Schnelle, komfortable und digital bezahlbare Ladevorgänge sind unser Ziel", sagte der neue Ionity-Chef Michael Hajesch.

Bislang gibt es jedoch noch keine Elektroautos, die sich so schnell laden lassen. Porsche hatte bereits auf der IAA 2015 sein Konzeptauto Mission E präsentiert, das sich mit bis zu 350 Kilowatt laden lässt. Auf den Markt soll es aber frühestens 2019 kommen. Zwei der erforderlichen Ladesäulen mit 800 Volt will Porsche in diesem Herbst in einer Berliner Niederlassung in Betrieb nehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. 1,29€
  3. (-50%) 29,99€

M.P. 05. Nov 2017

Rechnet man die prozentuale Abgabenlast auf den Strom aus der Ladesteckdose aus, wird...

Azzuro 05. Nov 2017

Sollten deiner Meinung nach Unternehmen gar nicht mehr mitteilen, was sie planen...

M.P. 03. Nov 2017

Es kommt bestimmt auch auf die Filigranität der inneren Strukturen des Akkus an. Einem...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /