Abo
  • Services:

Elektromobilität: Ionity soll Schnellladenetz in Europa betreiben

Ein Jahr nach der Ankündigung werden die Pläne der Autohersteller für ein europäisches Schnellladenetz konkreter. In drei Ländern soll es noch in diesem Jahr die ersten Stationen für 350 Kilowatt geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein gekühlter Ladestecker vom Typ CCS 2 für das superschnelle Laden
Ein gekühlter Ladestecker vom Typ CCS 2 für das superschnelle Laden (Bild: Phoenix Contact)

Der Aufbau eines Schnellladenetzes für Elektrofahrzeuge in Europa soll von der neuen Firma Ionity betrieben werden. Das Unternehmen mit Sitz in München habe inzwischen die Geschäftstätigkeit aufgenommen, teilte der Autohersteller BMW am Freitag mit. Ionity werde schon Anfang 2018 rund 50 Mitarbeiter haben und sukzessive ausgebaut. Neben BMW sind die Autohersteller Daimler, Ford sowie die Volkswagen-Töchter Audi und Porsche an dem Joint Venture beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Genossenschaftsverband Bayern e.V., München
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

An den grundlegenden Plänen, wie sie bereits im November 2016 angekündigt worden waren, hat sich hingegen nichts geändert. Ionity soll demnach bis 2020 rund 400 Schnellladestationen mit jeweils mehreren Ladepunkten errichten und betreiben. Noch in diesem Jahr soll der Aufbau der ersten 20 Stationen starten.

Erste Kooperationen vereinbart

Die Stationen sollen das sogenannte High Power Charging (HPC) mit bis zu 350 Kilowatt unterstützen. Damit lässt sich eine Reichweite von 400 Kilometern in zwölf Minuten in den Akku laden. Dabei kann weiterhin der Stecker vom Typ CCS 2 (Combinded Charge System) verwendet werden. Die hohe Leistungsaufnahme erfordert jedoch eine Kühlung von Kontakten und Kabeln.

  • Das Hinweisschild von Porsche in Berlin-Adlershof ist mit Solarzellen bestückt. (Bild: Porsche)
  • 800-Volt-Schnellladesäulen von Porsche (Bild: Porsche)
  • Ladesäulen von Porsche (Bild: Porsche)
800-Volt-Schnellladesäulen von Porsche (Bild: Porsche)

Ionity hat bereits Kooperationen mit Tank & Rast (Deutschland), Circle K (Norwegen) sowie OMV (Österreich) vereinbart. Die ersten Stationen werden daher in den drei genannten Ländern aufgestellt. Wann und wo tatsächlich die erste Schnellladesäule von Ionity zur Verfügung steht, konnte eine BMW-Sprecherin auf Anfrage von Golem.de nicht sagen. Die entsprechenden Genehmigungen lägen bereits vor. Zudem hätten Hersteller zugesichert, die Ladesäulen für 350 Kilowatt zu liefern. Beim Endausbau sollen die Ladestationen jeweils 120 Kilometer voneinander entfernt sein.

Noch keine Autos verfügbar

"Mit der Schaffung des ersten paneuropäischen HPC-Netzes machen wir die Elektromobilität langstreckentauglich. Wir haben dabei insbesondere den Kunden im Blick. Schnelle, komfortable und digital bezahlbare Ladevorgänge sind unser Ziel", sagte der neue Ionity-Chef Michael Hajesch.

Bislang gibt es jedoch noch keine Elektroautos, die sich so schnell laden lassen. Porsche hatte bereits auf der IAA 2015 sein Konzeptauto Mission E präsentiert, das sich mit bis zu 350 Kilowatt laden lässt. Auf den Markt soll es aber frühestens 2019 kommen. Zwei der erforderlichen Ladesäulen mit 800 Volt will Porsche in diesem Herbst in einer Berliner Niederlassung in Betrieb nehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

M.P. 05. Nov 2017

Rechnet man die prozentuale Abgabenlast auf den Strom aus der Ladesteckdose aus, wird...

Azzuro 05. Nov 2017

Sollten deiner Meinung nach Unternehmen gar nicht mehr mitteilen, was sie planen...

M.P. 03. Nov 2017

Es kommt bestimmt auch auf die Filigranität der inneren Strukturen des Akkus an. Einem...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /