Elektromobilität: Ionity mit Abo-Modell erlaubt Laden für 35 Cent pro kWh

Schnelles Laden bei Ionity soll für Elektroauto-Fahrer günstiger werden, die bereit sind, das kostenpflichtige Monatsabo Ionity Passport abzuschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ionity-Ladesäulen
Ionity-Ladesäulen (Bild: Ionity)

Ionity hat ein Abo-Modell für seine Schnellladesäulen aufgelegt, das mit monatlichen Kosten verbunden ist, wodurch allerdings der Ladepreis von 79 Cent pro Kilowattstunde ohne Vertrag auf 35 Cent sinkt. Das Abo Ionity Passport kostet monatlich 17,99 Euro, im Jahr also 215,88 Euro. Die Ladegebühr von 35 Cent pro Kilowattstunde gilt in allen Ländern, in denen mit Euro bezahlt wird.

Stellenmarkt
  1. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
  2. (Junior) IT Business Partner / Demand Manager - Sales Units (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Das kann sich lohnen, muss es aber nicht. Wer voraussichtlich viel fährt, kann so günstiger mobil sein als mit anderen Ladekarten, zumal Ionity über ein sehr gut ausgebautes, schnelles Netz vor allem an Hauptverkehrstrecken verfügt.

Wer aber hofft, ein Monatsabo schnell wieder loszuwerden, um beispielsweise nur für eine Urlaubsfahrt gewappnet zu sein, der hat die Rechnung ohne Ionity gemacht. Die Mindestvertragslaufzeit liegt bei 12 Monaten.

Wie die Autovermietung Nextmove vorrechnet, kostet bei einer Jahresfahrleistung von 10.000 Kilometern und einem durchschnittlichen Verbrauch von 20 kWh pro 100 Kilometer das Laden an Ionity-Säulen 9,20 Euro pro 100 Kilometer. Bei 20.000 Kilometern Fahrleistung sinken die Kosten pro 100 Kilometer auf 8,10 Euro. Wegen teils niedrigerer, herstellergebundener Grundgebühren beispielsweise bei BMW Charging kommen andere Fahrer jedoch noch günstiger davon. Bei BWW etwa mit 8,60 Euro bei 10.000 Kilometern oder 7,80 Euro bei 20.000 Kilometern.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer als Skoda-Fahrer den Skoda Powerplays Simply Faster für jährlich 120 Euro gebucht hat, kommt dank 30 Cent pro Kilowattstunde bei einer jährlichen Fahrleistung von 10.000 Kilometer genau wie bei VWs Wecharge Plus für 7,20 Euro pro 100 Kilometer davon. Das sind teilweise allerdings Einführungsangebote. Die Rechnung funktioniert so natürlich nur, wenn bei der jeweiligen Fahrleistung ausschließlich an den Ionity-Ladesäulen geladen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bonarewitz 04. Okt 2021

Die Punkte habe ich bewusst weggelassen, da reine Glaskugel. Und da nicht nur Strom...

chefin 04. Okt 2021

Weil du nur in Dänemark vom Staat finanziert wirst. Dort zahlst du halt auch 25% MWSt...

Harddrive 04. Okt 2021

Komisch, es gibt schon Haushaltsstrom ab 26 Cent / kWh und diese Betreiber machen auch...

Flasher 04. Okt 2021

Also zum einen ist die preisliche Differenz zwischen Verbrenner und gleichwertigem E...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Potential Motors
Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
Artikel
  1. Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
    Minority Report wird 20 Jahre alt
    Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

    Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
    Von Peter Osteried

  2. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  3. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /