Abo
  • Services:

Elektromobilität: Innogy stellt robotische Ladestation für Elektroautos vor

Ein Elektroauto von der Ladesäule trennen, ein anderes damit verbinden: Das soll die Ladestation künftig selbstständig machen. Praktisch entsteht ein Zusammenspiel von der robotischen Ladestation und autonom fahrenden Autos, die sich selbst zum Aufladen chauffieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Laderoboter von Innogy: Die nächste Generation wird mobil.
Laderoboter von Innogy: Die nächste Generation wird mobil. (Bild: Innogy)

Laden ohne menschliches Zutun: Innogy hat eine robotische Ladestation für Elektroautos entwickelt. Das System kann das Ladekabel selbstständig in die Buchse des Elektroautos stecken. Die RWE-Tochter hat das System in dieser Woche auf der Messe E-World in Essen vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. Interhyp Gruppe, München

Das kann praktisch sein, wenn der Ladeplatz an einer Säule besetzt ist. Ist der Akku des einen Autos voll geladen, kann der Laderoboter das Kabel an diesem aus- und am nächsten wieder einstecken. Mit Hilfe einer Kamera und weiterer Sensoren erkennt der Roboter die Position der Autos und kann mit seinem Arm das Kabel greifen.

Innogy baut zwar eine Infrastruktur öffentlicher Ladestationen auf, sieht seinen Einsatz aber zunächst eher bei Flottenbetreibern, die damit eine größere Anzahl von Autos laden können, ohne dass ein Mitarbeiter dafür abgestellt werden muss.

Der Roboter bekommt eine Schnittstelle zu Einsatzplanung

Der Prototyp des Laderoboters ist noch statisch. In der nächsten Entwicklungsstufe soll er jedoch mobil werden und zudem eine Schnittstelle zur Termin- oder Einsatzplanung der Fahrer erhalten, um das Laden zu automatisieren. So könnten alle Fahrzeuge stets gemäß Routenplanung geladen und für die nächste Schicht einsatzbereit sein.

Außerdem sieht Innogy Chancen für das System im Zusammenspiel mit autonom fahrenden Autos: Der Laderoboter kommt nicht zum Auto, das geladen werden muss, sondern das Auto fährt zur Ladestation und der Roboterarm steckt das Kabel ein. Ein ähnliches Konzept, allerdings mit einem drahtlosen Ladesystem, hatte kürzlich der südkoreanische Autohersteller Hyundai präsentiert. Tesla und Volkswagen haben vor einiger Zeit ebenfalls robotische Lader vorgestellt.

Die 2016 gegründete RWE-Tochter Innogy betreibt Anlagen zur Erzeugung von elektrischer Energie aus erneuerbaren Quellen, hauptsächlich Windparks, sowie Stromnetze und hat einen Geschäftszweig für Elektromobilität, der eine Ladeinfrastruktur aufbaut.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 169,90€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. ab 225€

castOperator 11. Feb 2019

Danke Bolzen, das habe ich gar nicht bedacht. Dann ersetzt der Roboter nicht nur die...

norbertgriese 10. Feb 2019

Vielleicht sollte ich mal Anleitung lesen. Da sind ein Haufen Dinge, die ich noch nie...

ktz985 10. Feb 2019

Kann mir vorstellen, dass es Sinn macht eine autonome E-Auto-Flotte zum Laden in eine...

PiranhA 09. Feb 2019

Ging jetzt eher darum, dass autonome Autos zur Ladesäule fahren und der Roboter...

Lasse Bierstrom 09. Feb 2019

Was ist an denen so schlimm?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /