Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Innogy stellt robotische Ladestation für Elektroautos vor

Ein Elektroauto von der Ladesäule trennen, ein anderes damit verbinden: Das soll die Ladestation künftig selbstständig machen. Praktisch entsteht ein Zusammenspiel von der robotischen Ladestation und autonom fahrenden Autos, die sich selbst zum Aufladen chauffieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Laderoboter von Innogy: Die nächste Generation wird mobil.
Laderoboter von Innogy: Die nächste Generation wird mobil. (Bild: Innogy)

Laden ohne menschliches Zutun: Innogy hat eine robotische Ladestation für Elektroautos entwickelt. Das System kann das Ladekabel selbstständig in die Buchse des Elektroautos stecken. Die RWE-Tochter hat das System in dieser Woche auf der Messe E-World in Essen vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Therapon 24, Nauheim
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Das kann praktisch sein, wenn der Ladeplatz an einer Säule besetzt ist. Ist der Akku des einen Autos voll geladen, kann der Laderoboter das Kabel an diesem aus- und am nächsten wieder einstecken. Mit Hilfe einer Kamera und weiterer Sensoren erkennt der Roboter die Position der Autos und kann mit seinem Arm das Kabel greifen.

Innogy baut zwar eine Infrastruktur öffentlicher Ladestationen auf, sieht seinen Einsatz aber zunächst eher bei Flottenbetreibern, die damit eine größere Anzahl von Autos laden können, ohne dass ein Mitarbeiter dafür abgestellt werden muss.

Der Roboter bekommt eine Schnittstelle zu Einsatzplanung

Der Prototyp des Laderoboters ist noch statisch. In der nächsten Entwicklungsstufe soll er jedoch mobil werden und zudem eine Schnittstelle zur Termin- oder Einsatzplanung der Fahrer erhalten, um das Laden zu automatisieren. So könnten alle Fahrzeuge stets gemäß Routenplanung geladen und für die nächste Schicht einsatzbereit sein.

Außerdem sieht Innogy Chancen für das System im Zusammenspiel mit autonom fahrenden Autos: Der Laderoboter kommt nicht zum Auto, das geladen werden muss, sondern das Auto fährt zur Ladestation und der Roboterarm steckt das Kabel ein. Ein ähnliches Konzept, allerdings mit einem drahtlosen Ladesystem, hatte kürzlich der südkoreanische Autohersteller Hyundai präsentiert. Tesla und Volkswagen haben vor einiger Zeit ebenfalls robotische Lader vorgestellt.

Die 2016 gegründete RWE-Tochter Innogy betreibt Anlagen zur Erzeugung von elektrischer Energie aus erneuerbaren Quellen, hauptsächlich Windparks, sowie Stromnetze und hat einen Geschäftszweig für Elektromobilität, der eine Ladeinfrastruktur aufbaut.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

castOperator 11. Feb 2019

Danke Bolzen, das habe ich gar nicht bedacht. Dann ersetzt der Roboter nicht nur die...

norbertgriese 10. Feb 2019

Vielleicht sollte ich mal Anleitung lesen. Da sind ein Haufen Dinge, die ich noch nie...

ktz985 10. Feb 2019

Kann mir vorstellen, dass es Sinn macht eine autonome E-Auto-Flotte zum Laden in eine...

PiranhA 09. Feb 2019

Ging jetzt eher darum, dass autonome Autos zur Ladesäule fahren und der Roboter...

Lasse Bierstrom 09. Feb 2019

Was ist an denen so schlimm?


Folgen Sie uns
       


Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich

Wir haben die ANC-Leistung von drei ANC-Kopfhörern miteinander verglichen. Wir ließen Boses neue Noise Cancelling Headphones 700 gegen Boses Quiet Comfort 35 II und Sonys WH-1000XM3 antreten.

Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    •  /