Elektromobilität: Infiniti plant vollelektrische SUVs und Hybridautos

Nissans Edelautomarke Infiniti will nun ebenfalls Elektroautos bauen und plant wie viele Hersteller zunächst Stadtgeländewagen. Auch mehrere Hybridfahrzeuge sind angedacht.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Konzeptautos Infiniti Q und Qs Inspiration
Konzeptautos Infiniti Q und Qs Inspiration (Bild: Infiniti)

Infiniti hat Pläne für ein reines Elektroauto vorgestellt, das auf einer neuen Plattform gebaut werden soll. Das SUV soll mit einer Akkuladung 480 km weit kommen, wobei der japanische Hersteller den Messzyklus nicht angab. Weitere technische Daten oder einen Preis nannte das Unternehmen bisher nicht.

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt EDI
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
  2. Ausbilder*in für Fachinformatiker*innen (m/w/div)
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
Detailsuche

Zudem sind mehrere Fahrzeuge mit Elektro- und Benzinmotor in Kombination geplant. Dabei wird nur ein 5-kWh-Akku verbaut und mit einem 1,5-Liter-Turbobenziner verbunden. Es handelt sich dabei nicht um einen Plugin-Hybrid: Der Verbrenner lädt den Akku lediglich auf, eine Ladung von außen ist nicht vorgesehen. Nissans sogenannte E-Power-Technik bringt nach eigenen Angaben alle Vorteile eines Elektroautos, ohne dass sich der Fahrer um das Laden des Akkus kümmern muss. Die Räder werden ausschließlich elektrisch angetrieben.

Es scheint so, dass Nissan darauf setzt, die Elektromotoren für einen leisen Antrieb und ein hohes Drehmoment zu nutzen. Die Elektromotoren sowohl beim reinen Elektro-SUV als auch bei den Hybridfahrzeugen sollen eine Leistung von bis zu 429 PS erreichen.

Ab 2025 will Infiniti nur noch elektrobetriebene Autos verkaufen, dazu zählt das Unternehmen auch Fahrzeuge mit Hybridantrieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  2. Ransomware: IT-Schäden in Schwerin sollen bis April behoben sein
    Ransomware
    IT-Schäden in Schwerin sollen bis April behoben sein

    Ein Großteil der IT-Infrastruktur in Schwerin ist nach dem Ransomware-Angriff offenbar bereits wiederhergestellt.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /