Elektromobilität: In wenigen Jahren kosten Elektroautos so viel wie Verbrenner

Der hohe Preis hält viele noch vom Kauf eines Elektroautos ab. In einigen Jahren werden sie nicht mehr teurer sein als konventionelle Autos.

Artikel veröffentlicht am ,
Autoproduktion bei VW (Symbolbild): eigene Fertigungslinie und sinkende Akkupreise
Autoproduktion bei VW (Symbolbild): eigene Fertigungslinie und sinkende Akkupreise (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Elektroautos sind derzeit in der Anschaffung noch teurer als vergleichbare Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb, trotz Umweltprämien. Doch das soll sich in wenigen Jahren ändern.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Software- / Webentwickler (w/m/d)
    Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
Detailsuche

Spätestens 2027 werden elektrische Pkw und Transporter in Europa "in allen Fahrzeugklassen in der Herstellung billiger als Verbrenner sein ". Zu dem Ergebnis kommt eine Studie, die Bloomberg New Energy Finance (BNEF) im Auftrag von Transport and Environment (T&E) durchgeführt hat. T&E ist eine Dachorganisation von europäischen Organisationen, die sich für nachhaltigen Verkehr einsetzen.

Die ersten Elektrofahrzeuge, für die das gilt, werden demnach Elektro-Kleintransporter sein. Deren Produktionskosten sollen 2025 die von Dieseltransportern erreichen. 2026 sollen elektrische Limousinen (Fahrzeugklassen C und D) und SUVs so günstig herzustellen sein wie gleichwertige Verbrenner. 2027 schließlich soll das auch bei elektrischen Kleinwagen der Fall sein.

Akkus werden günstiger

Als Grund für die Preisentwicklung nennt die Studie (pdf) zum einen die Einführung dezidierter Produktionslinien für Elektrofahrzeuge. Zum anderen seien es sinkende Preise für die Akkus.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis 2030 sollen die Preise auf 58 US-Dollar pro Kilowattstunde fallen, wie die Studie prognostiziert. Das entspreche einer Reduktion um 58 Prozent im Vergleich zum Jahr 2020. Das werde zu einer schnellen Senkung der Fahrzeugkosten führen.

"Der Preis ist nach wie vor eine der größten Hürden, um sich für ein E-Auto zu entscheiden. In nur wenigen Jahren werden E-Autos - auch ohne Kaufprämien - genauso viel kosten wie Benziner. Elektromobilität ist nicht nur ökologisch, sondern auch wirtschaftlich die Technologie der Zukunft" , sagte Stef Cornelis, Leiter T&E in Deutschland.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

T&E hält es für möglich, dass bis 2035 in der gesamten Europäischen Union alle Neufahrzeuge einen elektrischen Antrieb haben werden. Um das zu schaffen, solle die Politik neue Maßnahmen beschließen, etwa strengere Kohlendioxid-Ziele für Fahrzeuge.

"Deutschland sollte als führendes Autoland eine Vorreiterrolle einnehmen und dieses Ziel unterstützen", sagte Cornelis. Das schaffe Investitionssicherheit für die Branche und werde helfen, Arbeitsplätze in Deutschland und Europa zu schaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 16. Mai 2021

Nein, ein hochmodernes Automobil von Volkswagen. Bestes Auto seiner Klasse, vielseitig...

smonkey 12. Mai 2021

Bis dahin haben sie sich wieder neue Scheinargumente ausgedacht, mit denen sie sich...

Thorgil 12. Mai 2021

Naja das Geld kommt vom Job, und wie gesagt aus diversen Investitionen bzw. angespart...

gadthrawn 11. Mai 2021

nicht wirklich, da manche ja das Ampelrennen befürworten und du gerade bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Retro Gaming
Wie man einen Emulator programmiert

Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
Von Johannes Hiltscher

Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
Artikel
  1. Cloudgaming: Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box
    Cloudgaming
    Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box

    Seit Jahren gibt es Gerüchte über eine Alternative zur aktuellen Xbox-Konsolengeneration. Microsoft hat dies nun ganz konkret bestätigt.

  2. Telefónica: O2 My Prepaid M bietet künftig 15 GByte statt 6,5 GByte
    Telefónica
    O2 My Prepaid M bietet künftig 15 GByte statt 6,5 GByte

    Telefónica bietet den Smartphone-Tarif O2 My Prepaid M für einige Monate mit mehr Datenvolumen zum gleichen Preis.

  3. Betriebsräte: Apple erhöht Mindestlohn auf 22 US-Dollar
    Betriebsräte
    Apple erhöht Mindestlohn auf 22 US-Dollar

    In mehreren Apple-Store-Filialen organisieren sich Beschäftigte. Ihre Lohnforderungen gehen noch weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K UHD günstig wie nie: 999€ • Nur noch heute: Cyber Week mit tollen Rabatten • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /