Abo
  • Services:

Elektromobilität: In Norwegen fehlen Ladesäulen

Norwegen gilt als Vorzeigeland der Elektromobilität. Doch die Infrastruktur zum Laden der Akkus reicht nicht aus. Die Vereinigung der Elektroautobesitzer rät bereits zu Vorsicht beim Kauf eines Elektroautos.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroautos an einer Ladesäule in Oslo
Elektroautos an einer Ladesäule in Oslo (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Zu wenig Ladesäulen: Norwegen ist das Land mit dem höchsten Anteil an Elektroautos in der Welt. Doch der Elektroboom hat auch eine Kehrseite: Es fehlt an Lademöglichkeiten.

  • Nissan Leaf in Oslo: Norwegen hat den höchsten Anteil an Elektro- und Plugin-Fahrzeugen weltweit. Grund ist eine starke staatliche Förderung. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ein Nissan E-NV200 auf einem Parkplatz mit Ladesäulen nahe einem beliebten Osloer Badestrand (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ein Autohändler im schicken Viertel Aker Brygge präsentiert ein Mitsubishi-SUV ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und einen Porsche Panamera. Beide haben einen Hybrid-Antrieb. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Elektroauto auf einem Firmenparkplatz mit Ladesäule. Unternehmen zahlen ...  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... weniger Steuern für Elektroautos wie diesen E-Golf.  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ladesäulen in der Innenstadt von Oslo: Einige Städte bieten weitere Vorteile für Elektroautos, etwa kostenloses Parken oder Laden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Elektroautofahren in Norwegen ist eine saubere Angelegenheit. Der Strom wird fast vollständig mit Wasserkraft erzeugt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Ladesäulen in der Innenstadt von Oslo: Einige Städte bieten weitere Vorteile für Elektroautos, etwa kostenloses Parken oder Laden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln
  2. Dataport, Hamburg

Jedes dritte Auto, das in Norwegen neu zugelassen wird, hat einen Hybrid- oder einen Elektroantrieb, in der Hauptstadt Oslo sind es 40 Prozent. Grund dafür ist die starke staatliche Förderung: Wer ein Elektroauto kauft, dem erlässt der Staat die Kaufsteuer, die von den Emissionen und dem Gewicht des Autos abhängt, sowie die Mehrwertsteuer. Zudem fällt die Kraftfahrzeugsteuer für Elektroautos deutlich geringer aus als für Verbrennungsfahrzeuge.

Norwegen besteuert Autos mit Verbrennungsantrieb

Der norwegische Staat besteuere herkömmliche Autos sehr stark, erhebe aber keine Steuer auf saubere Autos, sagte Erik Lorentzen von der Norsk Elbilforening, der Vereinigung der norwegischen Elektroautobesitzer, kürzlich zu Golem.de. Damit würden die Elektroautos vom Preis her wettbewerbsfähig. Der E-Golf ist beispielsweise das günstigste Golf-Modell in Norwegen.

Allerdings müssen die Fahrzeuge auch geladen werden. Doch der Ausbau der Lade-Infrastruktur hält offensichtlich mit den Wachstumsraten nicht Schritt: Im Großraum Oslo etwa sind derzeit 50.000 Elektroautos und 30.000 Pluginhybrid-Fahrzeuge angemeldet. Die Stadt selbst betreibt 1.300 Ladestationen - daran können Fahrer die Akkus ihrer Autos kostenlos laden.

Vermieter sollen Lademöglichkeiten schaffen

Zwar wächst die Zahl der Ladesäulen - aber nicht in dem Maße, wie Elektroautos neu zugelassen werden. Die Norsk Elbilforening rät deshalb nur denjenigen, ein Elektroauto zu kaufen, die die Möglichkeit haben, es zu Hause zu laden. Die Stadtverwaltung von Oslo wolle zudem Wohnungsbaugenossenschaften und Vermieter dazu bringen, Parkgaragen mit Lademöglichkeiten auszurüsten, sagte ein Vertreter der Stadt der Deutschen Nachrichtenagentur.

Norwegen fördert den Ausbau der Lade-Infrastruktur: An den Hauptstraßen des Landes soll alle 50 Kilometer eine Schnellladestation aufgestellt werden. Ausgenommen ist nur der dünn besiedelte Norden.

Ziel ist, dass ab 2025 in Norwegen nur noch abgasfreie Pkw und kleinere Nutzfahrzeuge verkauft werden. Um das zu erreichen, soll die Förderung noch mindestens bis zum Jahr 2020 Bestand haben. Mitte der 2020er-Jahre sollen die Elektroautos auch ohne staatliche Finanzhilfe konkurrenzfähig sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

lestard 20. Sep 2017

Das klingt alles ziemlich gut. Norwegen nutzt seine Situation um seine gesellschaftlichen...

Skankhunt42 20. Sep 2017

Ja da hast du schon recht, war vlt. blöd geschrieben von mir, es macht kein Sinn von...

lestard 20. Sep 2017

Naja man geht ja aber auch mal abseits der Sehenswürdigkeiten. Aber auch z.B. in...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /