Elektromobilität: In Baden-Württemberg können O-Lkw elektrisch fahren

Die dritte deutsche E-Highway-Teststrecke auf einer Bundesstraße bei Rastatt ist fertig und kann von zunächst einem O-Lkw genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Highway auf der B 462 in Baden-Württemberg: "Klimafreundliche Lösungen für die Straße"
E-Highway auf der B 462 in Baden-Württemberg: "Klimafreundliche Lösungen für die Straße" (Bild: Verkehrsministerium BW)

Der dritte deutsche E-Highway ist in Betrieb: Bei Rastatt hat der Testbetrieb auf einer mit Oberleitungen ausgestatteten Straße begonnen. Es ist die erste Bundesstraße, auf der Oberleitungs-Lkw (O-Lkw) unterwegs sind.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachkraft (m/w/d) im Client-Umfeld (Helpdesk)
    Ärztekammer Berlin, Berlin
  2. IT Security Engineer - Vulnerability Management (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Der eWayBW wurde auf einem rund 18 Kilometer langen Stück der B 462 im Murgtal eingerichtet. Auf zwei Teilabschnitten sind auf einer Länge von insgesamt vier Kilometern Strommasten aufgestellt worden, von denen die O-Lkw Strom für ihren Elektroantrieb beziehen. Gespeist wird das System mit sauberem Strom. Den liefert die Schwarzenbachtalsperre in Forbach im Nordschwarzwald. Eine Verlängerung des einen Abschnitts um 600 Meter ist im Gespräch

Die Wahl fiel auf diese Strecke, weil dort drei Papierhersteller aus Obertsrot im Dauerbetrieb ihre Ware in ein Logistikzentrum in Kuppenheim im Rheintal transportieren. An jedem Kalendertag gibt es im Schnitt 64 Umläufe. Die O-Lkw legen damit pro Jahr rund 250.000 Kilometer im Bereich der Oberleitungen zurück und transportieren dabei 510.000 Tonnen Papier.

Der reguläre Betrieb startet mit einem O-Lkw

Der reguläre Betrieb soll Mitte des Monats mit zunächst einem O-Lkw beginnen. Bis September sollen vier weitere folgen. Der Test wird bis Juni 2024 dauern. Wie die anderen wird auch dieses Projekt wissenschaftlich begleitet. Das Forschungskonsortium wird vom Fraunhofer-Institut für System und Innovationsforschung ISI in Karlsruhe geleitet.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Fahrzeuge liefert Scania. Sie basieren auf einem Hybrid-Lkw der schwedischen VW-Tochter. Ein solcher O-Lkw hat einen 264 Kilowatt starken Dieselantrieb und dazu einen 139-Kilowatt-Elektromotor. Das Fahrzeug bezieht von der Oberleitung den Fahrstrom und lädt seinen Akku mit einer Kapazität von 18 Kilowattstunden. Verlässt der O-Lkw die Oberleitungsautobahn, wird auf Akku- oder Dieselbetrieb umgeschaltet.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Der eWayBW ist das dritte E-Highway-Projekt in Deutschland. Zwei weitere Teststrecken sind auf Autobahnen in Hessen und Schleswig-Holstein in Betrieb. Ein Pilotprojekt in Mittelschweden läuft bereits seit 2016. Wir haben kürzlich das Projekt in Schleswig-Holstein besucht und die Spedition Bode nach ihren Erfahrungen mit dem E-Highway befragt.

Ziel der E-Highway-Projekte ist es, die Schadstoffemissionen im Gütertransport zu senken. "Mit der modernen Technik wird der Güterverkehr klimafreundlicher", sagte Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium. "Es muss natürlich mehr Verkehr auf die Schiene - auch eine Herausforderung, die mancherorts an ihre Grenzen stößt. Wir brauchen deshalb beides: Ausbau der Schiene und klimafreundliche Lösungen für die Straße. Oberleitungs-Lkw können eine sinnvolle Alternative werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


trinkhorn 05. Jul 2021

Nicht zu vergessen: Der Mix der den Oberleitungs-LKW versorgt kann immer wieder weiter...

slowcat 03. Jul 2021

Ein Nonsens im Quadrat. Damit wird die Strasse nicht entlastet. Kein LKW weniger auf der...

Peace Р02. Jul 2021

Wenn ich allein schon hin und wieder lese, dass ein Brand eines E-Autos einfach mal gar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gegen das kommerzielle Internet
Warum Filesharing legalisiert werden sollte

Die Subkultur des illegalen Filesharing ist der letzte Atemzug des nichtkommerziellen Internets. Warum es legalisiert werden sollte.
Ein Essay von Lennart Mühlenmeier

Gegen das kommerzielle Internet: Warum Filesharing legalisiert werden sollte
Artikel
  1. Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
    Geplante Obsoleszenz
    Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

    Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

  2. Konflikt mit China: Apple soll Zulieferer zu Taiwan-Verzicht nötigen
    Konflikt mit China
    Apple soll Zulieferer zu Taiwan-Verzicht nötigen

    Um Verzögerungen am Zoll zu vermeiden, sollen taiwanische Apple-Zulieferer nun China statt Taiwan als Kennzeichnung verwenden.

  3. Staubsaugerroboter: Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren
    Staubsaugerroboter
    Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren

    Moderne Saugroboter erfassen Grundrisse und mehr von Wohnungen. Diese Daten könnte Amazon als neuer Eigentümer von iRobot gut gebrauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /