Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: iEV X ist ein Ausziehelektroauto

Parkplätze sind knapp in Städten. Das Düsseldorfer Unternehmen iEV1 hat deshalb ein Elektroauto für eine Person entworfen, das nur wenig Parkraum einnimmt. Das Fahrzeug ist aber variabel und lässt sich für einen Mitfahrer oder Gepäck vergrößern.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto iEV X: wenige Unterstützer bei Kickstarter
Elektroauto iEV X: wenige Unterstützer bei Kickstarter (Bild: iEV1)

Mach doch mal Platz für einen zweiten: Das Elektroauto iEV X ist eigentlich ein Einsitzer. Es kann aber für einen weiteren Mitfahrer oder Gepäck verlängert werden. Das nicht einmal einen Meter breite Elektroauto des Düsseldorfer Unternehmens iEV1 ist eigens für den Stadtverkehr gedacht.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow

Das iEV (für: Intelligent Electric Vehicle) X ist 1,6 Meter lang, 1,35 Meter hoch und nur 78 Zentimeter breit. Damit ist das Fahrzeug noch kleiner als Renaults Twizy. Das reicht gerade für einen Insassen - viele Pendler sind ja allein unterwegs - und nimmt nur wenig Parkraum ein.

Soll in dem iEV X aber noch Gepäck oder eine zweite Person mitfahren, ist das kein Problem: Das Auto lässt sich verlängern: Das Chassis kann ausgezogen werden auf eine Länge von 1,9 Meter, ein zweiter Sitz wird ausgeklappt, und aus dem Ein- wird ein Zweisitzer. Hat der Beifahrer auch noch Gepäck mit, kann das Auto sogar noch weiter verlängert werden, bis auf eine Länge vom 2,2 Meter.

Einen Nachteil hat das Konzept jedoch: Es ist eher etwas für schönes Wetter, für Regentage oder den Winter eignet es sich weniger. Denn verlängert wird nur das Chassis, nicht aber die Karosserie. Mitfahrer und Gepäck sitzen unter freiem Himmel und sind unter Umständen von oben und den Seiten den Unbilden des Wetters ausgesetzt. An heißen Sommertagen hat das Ausziehfahrzeug aber einen Vorteil: In einer Art Schiebedachmodus kann der Fahrer es zu Belüftung um bis zu 20 Zentimeter verlängern.

Das Fahrzeug wiegt gerade einmal 115 Kilogramm und benötigt entsprechend wenig Energie: nur zwei Kilowattstunden auf 100 Kilometer. Über die Speicherkapazität macht iEV1 keine Angaben. Die Reichweite gibt das Unternehmen mit etwa 50 Kilometern an. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 45 Kilometer pro Stunde begrenzt. Geladen wird an der Haushaltssteckdose mit 230 Volt. Das dauert drei Stunden. Als Zubehör bietet der Hersteller eine Schnellladeeinrichtung an, mit der der Akku in einer halben Stunde voll ist. Zusätzlich liefern Solarzellen auf dem Dach Strom.

Das Modell iEV X+ fährt schneller und weiter

Neben dem iEV X gibt es auch noch die leistungsfähigere Ausführung iEV X+. Das Auto hat einen größeren Akku und wiegt deshalb auch 30 Kilogramm mehr. Dafür fährt es 15 Kilometer pro Stunde schneller und kommt etwa doppelt so weit. Auch die Solarzellen sind leistungsfähiger: Sie liefern 60 statt 40 Watt.

Die Düsseldorfer sind nicht die einzigen, die sich Gedanken über ein Fahrzeug für den urbanen Raum machen, das selbst wenig Platz einnimmt. Renault hat den bereits erwähnten Twizy entwickelt, in dem zwei Mitfahrer hintereinander sitzen, weshalb das Fahrzeug schmaler ist als ein herkömmliches Auto. Vor einigen Jahren haben Forscher des Massachusetts Institute of Technology das Elektroauto Hiriko entwickelt. Zum Parken kann das 2,5 Meter lange Auto um einen Meter verkürzt werden, so dass es quer in einer Parklücke am Straßenrand abgestellt werden kann. Auf einen Parkplatz passen dann drei Hirikos.

Das Unternehmen iEV1 hat seine beiden Elektroautos auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter eingestellt. Dort gibt es das Modell iEV X ab knapp 2.700 Euro, das Modell iEV X+ ab knapp 7.900 Euro. Die ersten Autos sollen im Mai kommenden Jahres ausgeliefert werden. Die Resonanz ist jedoch verhalten: Bisher sind nicht einmal 12.000 Euro zusammengekommen. Das Ziel beträgt 162.500 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 4,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 0,49€

Anonymer Nutzer 17. Aug 2018

Wenn jetzt alle GRÜNEN hier invesrieren, ist das der ultikative Todesstoß für dir...

xxsell 16. Aug 2018

junge junge das Teil ist aber holprig unterwegs. Wenn man mal genau guckt ist es ganz...

SanderK 16. Aug 2018

Ich finde das für den Fahrradweg schon angemessen :) (S.h. Video)

SanderK 16. Aug 2018

Wer sagt, dass da nicht "Die" Technik der China Roller drin steckt, schlecht ist sie ja...

SanderK 16. Aug 2018

Was mich grad mehr Überrascht hat, dass fährt auf dem Fahrradweg.


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /