Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Hydrofoiler XE-1, das elektrische Wasserfahrrad

Eher Spaßmobil als Fortbewegungsmittel auf dem Wasser ist der Hydrofoiler XE-1, ein Pedelec, das ähnlich wie ein Tragflügelboot funktioniert. Entwickelt wurde das Gefährt von einem neuseeländischen Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hydrofoiler XE-1: Pedelec mit Tragflächen
Hydrofoiler XE-1: Pedelec mit Tragflächen (Bild: Manta5)

Fahrradfahren auf dem Wasser: Das neuseeländische Unternehmen Manta5 hat ein E-Bike entwickelt, mit dem Nutzer auf dem Wasser fahren können. Der im vergangenen Jahr vorgestellte Hydrofoiler XE-1 ist inzwischen serienreif und soll Ende 2019 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee
  2. KION Group IT, Hamburg

Über Wasser ähnelt das Fahrrad einem Trimm-Dich-Rad oder Fahrradergometer. Der Fahrer sitzt darauf und tritt in die Pedale. Wie bei einem Pedelec unterstützt ein Elektromotor den Fahrer in dem Maße, wie er sich selbst ins Zeug legt. Nur wirkt die Kraft nicht auf Räder, sondern auf einen Propeller unter Wasser.

Der Motor hat eine Leistung von 460 Watt und unterstützt bis zu einer Geschwindigkeit von maximal 20 km/h. Normalerweise erreicht das Gefährt eine Geschwindigkeit von 8 bis 15 km/h. Der Strom für den Motor kommt aus einem Akku, der eine Einsatzdauer von etwa einer Stunde ermöglicht. Geladen wird der Akku an der Haushaltssteckdose - dazu kann er entnommen werden.

Unter Wasser sorgen Tragflächen oder Foils für einen dynamischen Auftrieb: Das Wasserfahrrad schwimmt nicht. Werden die Foils aber in Fahrt angeströmt, hebt sich der Hydrofoiler aus dem Wasser. Der Wirkmechanismus ist ähnlich wie bei den Sea Bubbles oder Hochleistungs-Segelbooten.

Manta5 hatte den Hydrofoiler 2018 nach sechs Jahren Entwicklungszeit vorgestellt. Gegen eine Anzahlung von 750 US-Dollar kann das Gefährt vorbestellt werden. Die ersten Exemplare will Manta5 Ende dieses Jahres ausliefern. Ganz günstig ist das Wasserfahrrad aber nicht: Es kostet 7.500 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

migrosch 29. Mai 2019

PS: ups - doppel-Post - was auch immer ich falsch gemacht habe

Palerider 29. Mai 2019

Jo, sieht wirklich nach Spaß aus... aber 7500$ sind natürlich ein Schlag in die Kollekte...

ibsi 28. Mai 2019

Kannst du dir sicher auch irgendwo mieten für 50 Euro 20 min


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /