Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Hydrofoiler XE-1, das elektrische Wasserfahrrad

Eher Spaßmobil als Fortbewegungsmittel auf dem Wasser ist der Hydrofoiler XE-1, ein Pedelec, das ähnlich wie ein Tragflügelboot funktioniert. Entwickelt wurde das Gefährt von einem neuseeländischen Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hydrofoiler XE-1: Pedelec mit Tragflächen
Hydrofoiler XE-1: Pedelec mit Tragflächen (Bild: Manta5)

Fahrradfahren auf dem Wasser: Das neuseeländische Unternehmen Manta5 hat ein E-Bike entwickelt, mit dem Nutzer auf dem Wasser fahren können. Der im vergangenen Jahr vorgestellte Hydrofoiler XE-1 ist inzwischen serienreif und soll Ende 2019 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. MGRP - Management Group Dr. Röser & Partner, Crailsheim
  2. GEOMAGIC GmbH, Leipzig

Über Wasser ähnelt das Fahrrad einem Trimm-Dich-Rad oder Fahrradergometer. Der Fahrer sitzt darauf und tritt in die Pedale. Wie bei einem Pedelec unterstützt ein Elektromotor den Fahrer in dem Maße, wie er sich selbst ins Zeug legt. Nur wirkt die Kraft nicht auf Räder, sondern auf einen Propeller unter Wasser.

Der Motor hat eine Leistung von 460 Watt und unterstützt bis zu einer Geschwindigkeit von maximal 20 km/h. Normalerweise erreicht das Gefährt eine Geschwindigkeit von 8 bis 15 km/h. Der Strom für den Motor kommt aus einem Akku, der eine Einsatzdauer von etwa einer Stunde ermöglicht. Geladen wird der Akku an der Haushaltssteckdose - dazu kann er entnommen werden.

Unter Wasser sorgen Tragflächen oder Foils für einen dynamischen Auftrieb: Das Wasserfahrrad schwimmt nicht. Werden die Foils aber in Fahrt angeströmt, hebt sich der Hydrofoiler aus dem Wasser. Der Wirkmechanismus ist ähnlich wie bei den Sea Bubbles oder Hochleistungs-Segelbooten.

Manta5 hatte den Hydrofoiler 2018 nach sechs Jahren Entwicklungszeit vorgestellt. Gegen eine Anzahlung von 750 US-Dollar kann das Gefährt vorbestellt werden. Die ersten Exemplare will Manta5 Ende dieses Jahres ausliefern. Ganz günstig ist das Wasserfahrrad aber nicht: Es kostet 7.500 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Elder Scrolls Online: Elsweyr für 15,99€, Diablo 3 Battlechest für 17,49€, Iratus...
  2. 99,00€
  3. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  4. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)

migrosch 29. Mai 2019

PS: ups - doppel-Post - was auch immer ich falsch gemacht habe

Palerider 29. Mai 2019

Jo, sieht wirklich nach Spaß aus... aber 7500$ sind natürlich ein Schlag in die Kollekte...

ibsi 28. Mai 2019

Kannst du dir sicher auch irgendwo mieten für 50 Euro 20 min


Folgen Sie uns
       


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /