Elektromobilität: Hat die Nikola Motor Company betrogen?

Der US-Elektrofahrzeughersteller und das Investmentunternehmen Hindenburg Research werfen sich gegenseitig schweres Fehlverhalten vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Sattelschlepper Nikola Two: gefahren oder gerollt?
Sattelschlepper Nikola Two: gefahren oder gerollt? (Bild: Nikola Motor Company)

Schwerer Kurseinbruch nach Betrugsvorwürfen: Die Aktie der Nikola Motor Company hat am 11. September stark an Wert verloren, nachdem das US-Investmentunternehmen Hindenburg Research Betrugsvorwürfe gegen den US-Elektrofahrzeughersteller erhoben hat. Nikola wiederum glaubt an eine Kursmanipulation.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Cloud Compliance Engineer (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. System Developer Inhouse (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München
Detailsuche

Hindenburg Research behauptet in einer Studie, Nikola habe seine Investoren und Geschäftspartner systematisch belogen. Nikola-Gründer und -Chef Trevor Milton habe "einen Ozean von Lügen" verbreitet. Dafür habe Hindenburg "umfangreiches Beweismaterial zusammengetragen - darunter aufgezeichnete Telefongespräche, Textnachrichten, private E-Mails und Fotos hinter den Kulissen".

Nikola soll falsche Angaben gemacht haben

Hindenburg wirft Nikola vor, ein Video des Brennstoffzellen-Sattelschleppers Nikola One gefälscht zu haben: Das Fahrzeug sei nicht gefahren, sondern auf einen Hügel geschleppt worden und dann hinuntergerollt. Die Behauptungen, das Unternehmen habe günstigen Wasserstoff gewonnen, seien falsch. Angaben zur Leistung von Brennstoffzellen und Akkus seien "heiße Luft".

Milton kündigte per Twitter eine ausführliche und sachliche Antwort auf die Studie an, die alle Vorwürfe widerlegen werde. Sie sollte demzufolge noch am Freitag vor der Eröffnung des Börsenhandels veröffentlicht werden. Doch stattdessen beauftragte das Unternehmen eine Anwaltskanzlei damit, die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) zu kontaktieren sowie weitere rechtliche Optionen zu prüfen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wegen der Studie und der Vorwürfe stürzte die Nikola-Aktie ab. Sie verlor 15 Prozent an Wert. Dabei war der Kurs gerade stark gestiegen, nachdem der US-Automobilkonzern General Motors (GM) einen Anteil von elf Prozent an Nikola übernommen hatte.

Nikola wirft Hindenburg vor, den Kurs der Aktie zu manipulieren. Hindenburg hält eine Short-Position der Nikola-Aktie. Damit macht der Besitzer Gewinne, wenn die Aktie fällt. Hindenburg hätte demnach ein Interesse an dem Kursverfall. Nikola ist seit diesem Frühjahr an der US-Börse Nasdaq gelistet.

Die Nikola Motor Company entwickelt und baut Sattelschlepper mit Elektroantrieb sowohl mit Akkus als auch mit Brennstoffzellen als Stromlieferanten. Auch ein Modell, das eigens für den europäischen Markt konzipiert wurde, ist darunter. Es soll in Ulm gefertigt werden. Außerdem hat Nikola noch elektrisch betriebene Quads und Jetskis entwickelt.

Die Akkuversion des Sattelschleppers soll im kommenden Jahr auf den Markt kommen, der Brennstoffzellen-Truck 2023. Nikola liegen nach eigenen Angaben Reservierungen im Wert von 10 Milliarden US-Dollar vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

don.redhorse 17. Sep 2020

Börsenwerte basieren auf die Erwartungen was kommt. Deswegen ja auch die Spekulationen...

Auric 14. Sep 2020

Ist ja schön Hoffnung zu haben... Hast Du dich mit dem beschäftigt WAS die da machen...

Marvin-42 14. Sep 2020

Markmanipulation sollte bestraft werden. Aber gerade Wirecard hat doch gezeigt, dass...

Megusta 14. Sep 2020

Seit dem Betrug von Wirecard, wird doch offensichtlich dass man nur mit Lügen Reich...

masel99 14. Sep 2020

Tatsächlich? mal schnell zufällig ein paar rausgesucht https://hindenburgresearch.com...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /