Elektromobilität: Hat die Nikola Motor Company betrogen?

Der US-Elektrofahrzeughersteller und das Investmentunternehmen Hindenburg Research werfen sich gegenseitig schweres Fehlverhalten vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Sattelschlepper Nikola Two: gefahren oder gerollt?
Sattelschlepper Nikola Two: gefahren oder gerollt? (Bild: Nikola Motor Company)

Schwerer Kurseinbruch nach Betrugsvorwürfen: Die Aktie der Nikola Motor Company hat am 11. September stark an Wert verloren, nachdem das US-Investmentunternehmen Hindenburg Research Betrugsvorwürfe gegen den US-Elektrofahrzeughersteller erhoben hat. Nikola wiederum glaubt an eine Kursmanipulation.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker (w/m/d) Remote Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, Neckarsulm
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Barmherzige Brüder Trier gGmbH, Paderborn, Trier, Koblenz, Mannheim, Bad Mergentheim
Detailsuche

Hindenburg Research behauptet in einer Studie, Nikola habe seine Investoren und Geschäftspartner systematisch belogen. Nikola-Gründer und -Chef Trevor Milton habe "einen Ozean von Lügen" verbreitet. Dafür habe Hindenburg "umfangreiches Beweismaterial zusammengetragen - darunter aufgezeichnete Telefongespräche, Textnachrichten, private E-Mails und Fotos hinter den Kulissen".

Nikola soll falsche Angaben gemacht haben

Hindenburg wirft Nikola vor, ein Video des Brennstoffzellen-Sattelschleppers Nikola One gefälscht zu haben: Das Fahrzeug sei nicht gefahren, sondern auf einen Hügel geschleppt worden und dann hinuntergerollt. Die Behauptungen, das Unternehmen habe günstigen Wasserstoff gewonnen, seien falsch. Angaben zur Leistung von Brennstoffzellen und Akkus seien "heiße Luft".

Milton kündigte per Twitter eine ausführliche und sachliche Antwort auf die Studie an, die alle Vorwürfe widerlegen werde. Sie sollte demzufolge noch am Freitag vor der Eröffnung des Börsenhandels veröffentlicht werden. Doch stattdessen beauftragte das Unternehmen eine Anwaltskanzlei damit, die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) zu kontaktieren sowie weitere rechtliche Optionen zu prüfen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wegen der Studie und der Vorwürfe stürzte die Nikola-Aktie ab. Sie verlor 15 Prozent an Wert. Dabei war der Kurs gerade stark gestiegen, nachdem der US-Automobilkonzern General Motors (GM) einen Anteil von elf Prozent an Nikola übernommen hatte.

Nikola wirft Hindenburg vor, den Kurs der Aktie zu manipulieren. Hindenburg hält eine Short-Position der Nikola-Aktie. Damit macht der Besitzer Gewinne, wenn die Aktie fällt. Hindenburg hätte demnach ein Interesse an dem Kursverfall. Nikola ist seit diesem Frühjahr an der US-Börse Nasdaq gelistet.

Die Nikola Motor Company entwickelt und baut Sattelschlepper mit Elektroantrieb sowohl mit Akkus als auch mit Brennstoffzellen als Stromlieferanten. Auch ein Modell, das eigens für den europäischen Markt konzipiert wurde, ist darunter. Es soll in Ulm gefertigt werden. Außerdem hat Nikola noch elektrisch betriebene Quads und Jetskis entwickelt.

Die Akkuversion des Sattelschleppers soll im kommenden Jahr auf den Markt kommen, der Brennstoffzellen-Truck 2023. Nikola liegen nach eigenen Angaben Reservierungen im Wert von 10 Milliarden US-Dollar vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


don.redhorse 17. Sep 2020

Börsenwerte basieren auf die Erwartungen was kommt. Deswegen ja auch die Spekulationen...

Auric 14. Sep 2020

Ist ja schön Hoffnung zu haben... Hast Du dich mit dem beschäftigt WAS die da machen...

Marvin-42 14. Sep 2020

Markmanipulation sollte bestraft werden. Aber gerade Wirecard hat doch gezeigt, dass...

Megusta 14. Sep 2020

Seit dem Betrug von Wirecard, wird doch offensichtlich dass man nur mit Lügen Reich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Technoblade: Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen
    Technoblade
    Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen

    Nach dem Tod des bekanntesten Minecraft-Streamers trauert die Community. Das Entwicklerstudio Mojang verabschiedet Technoblade im Launcher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /