Abo
  • Services:

Elektromobilität: Hamburg mustert Brennstoffzellenbusse aus

Lieber Akkus als Brennstoffzelle: Der Hamburger Verkehrsbetrieb Hochbahn gibt rein elektrischen Bussen den Vorzug vor Brennstoffzellenbussen. Die vier vorhandenen dieser Busse werden ausgemustert.

Artikel veröffentlicht am ,
Brennstoffzellenbus an der Wasserstofftankstelle in der Hamburg Hafencity: keine serienreifen Fahrzeuge
Brennstoffzellenbus an der Wasserstofftankstelle in der Hamburg Hafencity: keine serienreifen Fahrzeuge (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Keine Wasserstoffbusse mehr in Hamburg: Der Hamburger Verkehrsbetrieb Hochbahn hat seine Brennstoffzellenbusse außer Dienst gestellt. Die vier Prototypen sind bereits seit Anfang des Jahres nicht mehr in Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart

Die Hochbahn hatte die Wasserstoffbusse seit 2010 betrieben. In der Zeit habe sich gezeigt, dass die Technik noch nicht ausgereift sei, sagte Hochbahn-Sprecher Christoph Kreienbaum dem Norddeutschen Rundfunk (NDR). "Sie haben ihren Job getan."

Ab 2020 will Hamburg nur noch Busse mit sauberen Antrieben kaufen. Vorab hatte die Hochbahn testen wollen, welche Technik für Hamburg infrage kommt. Die Wasserstoffbusse waren Teil dieses Programms.

"Zur Zeit der Ausschreibung 2017/2018 hat kein Hersteller uns sagen können, dass er die Brennstoffzellbusse serienmäßig liefern kann", sagte Kreienbaum. Deshalb habe sich die Stadt vorerst für Elektrobusse mit Akkus entschieden. Das sei aber keine endgültige Entscheidung. "Wenn die Brennstoffzelle serienreife Busse hervorbringt, sind sie weiterhin eine Option."

Der Vorteil der Wasserstoffbusse sind die hohe Reichweite und das Betanken, das schneller geht als das Laden der Akkus. Dafür stehen in Hamburg Wasserstofftankstellen in der Hafencity und im Stadtteil Hummelsbüttel zur Verfügung. Allerdings sei die Lagerung von Wasserstoff in Wohngebieten nicht unproblematisch, sagte der Hochbahn-Sprecher: Dafür gebe es behördliche Auflagen. Die gibt es für Busse mit Akkus nicht.

Die vier Wasserstoffbusse hat laut NDR ein Busunternehmer bekommen, der sie weiter einsetzen wird. Die Hochbahn will bis 2030 ihre komplette Flotte aus rund 1.000 Bussen auf saubere Antriebe umstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Morhua 15. Feb 2019 / Themenstart

Hamburg kennt sich aus mit Testen und Erproben. Ob es gewisse Star-Architekten und...

berritorre 15. Feb 2019 / Themenstart

https://www.forbes.com/sites/markewing/2016/11/07/toyota-mirai-fuel-cell-hybrid-vehicle...

nixidee 15. Feb 2019 / Themenstart

Zwischen dürfen und machen liegen ja noch Welten. Leider ist nicht nur das Schweröl...

DeathMD 15. Feb 2019 / Themenstart

War ein Projekt mit begrenzter Laufzeit, dass die aussortiert werden, war von Anfang an...

RvdtG 15. Feb 2019 / Themenstart

Das ist die interessante Erkenntis aus dem Artikel: die mangelnde Tauglichkeit der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      •  /