Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Hamburg lädt am besten

Es geht voran mit der Ladeinfrastruktur. 2017 stieg die Zahl der öffentlich zugänglichen Ladepunkte um gut ein Viertel. In den beiden größten Städten Berlin und Hamburg gibt es die meisten Möglichkeiten, das Elektroauto zu laden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladestation für Elektroautos in Hamburg: hohe Abdeckung in einigen Städten
Ladestation für Elektroautos in Hamburg: hohe Abdeckung in einigen Städten (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Es gibt immer mehr Ladesäulen, und Hamburg hat die meisten: Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat aktuelle Zahlen zum Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos herausgegeben. Danach ist die Anzahl der Ladesäulen im vergangenen Jahr um 25 Prozent gestiegen.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Der BDEW hat nach eigenen Angaben derzeit etwa 6.700 öffentliche und teilöffentliche Ladesäulen erfasst. Die meisten Säulen haben mehrere Lademöglichkeiten, sodass rund 13.500 Ladepunkte zur Verfügung stehen. 13 Prozent bieten die Möglichkeit zum Schnellladen. Ende Juni 2017 gab es etwa 10.700 Ladepunkte.

Aufgestellt werden die Ladesäulen zumeist von Energieunternehmen - sie machen mehr als 76 Prozent aus. Hinzu kommen die Betreiber von Parkhäusern und Parkplätzen, Supermärkten oder Hotels. Die Zahl könnte auch höher sein - der Verband listet nur Ladepunkte, die ihm vom Betreiber gemeldet werdet.

Die meisten Ladesäulen gibt es in Hamburg: Die Hansestadt führt - weiterhin - das Städte-Ranking mit 785 öffentlich zugänglichen Ladepunkten an. Auf Platz zwei ist Berlin mit 743 Ladepunkten. Danach wird es dünn: Die Plätze drei bis fünf belegen München mit 392, Stuttgart mit 382 und Düsseldorf mit 209 Ladepunkten.

Das Ranking der Bundesländer führt Bayern mit 2.715 Ladepunkten an, Nordrhein-Westfalen folgt auf Platz zwei mit 2.345 Ladepunkten und Baden-Württemberg mit 2.205 Ladepunkten. Hessen und Niedersachsen mit 1.179 respektive 1.172 haben nur noch halb so viele Ladepunkte. In den westlichen Bundesländern ist die Infrastruktur meist besser ausgebaut. Die letzten drei Plätze belegen Brandenburg mit 124, Mecklenburg-Vorpommern mit 100 und das Saarland mit 58 Ladepunkten.

Die Ladeinfrastruktur werde schnell ausgebaut, sagt BDEW-Chef Stefan Kapferer. "In einigen Städten ist die Abdeckung bereits so hoch, dass sich gerade eine Handvoll Autos einen Ladepunkt teilen." An vielen Stationen wird laut dem Verband jedoch nicht einmal dreimal am Tag geladen - kein gutes Geschäft für die Betreiber.

Die meisten Elektroautofahrer laden ihr Auto zu Hause oder am Arbeitsplatz - etwa 80 Prozent der Ladevorgänge. Das mag auch damit zu tun haben, dass sich das Laden an öffentlichen Säulen wegen des deutschen Eichrechts nur lohnt, wenn der Akku fast leer ist. Außerdem haben wir die Erfahrung gemacht, dass Ladesäulen auf dem Land nicht im ausreichendem Maß zur Verfügung stehen und zudem auch nicht unbedingt funktionieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 2,49€
  3. 5,99€
  4. 14,95€

Tantalus 17. Sep 2018

Kann ich mir irgendwie nicht so recht vorstellen. Ein kurzer Check beim hiesigen...

Trollversteher 17. Sep 2018

Klar, fällt gar nicht auf, wenn aus dem zehn Jahre alten 6 Zylinder 5er BMW ein Kabel...

Tantalus 17. Sep 2018

Ja, genau. Das heisst dann, nachts um zwei aufstehen, durch die halbe Stadt latschen und...

Tobser 14. Sep 2018

liegt vielleicht an der Vorgabe "Geschäft" anstatt an Verbraucherfreundlichkeit ?


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /