Abo
  • Services:

Elektromobilität: Hamburg lädt am besten

Es geht voran mit der Ladeinfrastruktur. 2017 stieg die Zahl der öffentlich zugänglichen Ladepunkte um gut ein Viertel. In den beiden größten Städten Berlin und Hamburg gibt es die meisten Möglichkeiten, das Elektroauto zu laden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladestation für Elektroautos in Hamburg: hohe Abdeckung in einigen Städten
Ladestation für Elektroautos in Hamburg: hohe Abdeckung in einigen Städten (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Es gibt immer mehr Ladesäulen, und Hamburg hat die meisten: Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat aktuelle Zahlen zum Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos herausgegeben. Danach ist die Anzahl der Ladesäulen im vergangenen Jahr um 25 Prozent gestiegen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Der BDEW hat nach eigenen Angaben derzeit etwa 6.700 öffentliche und teilöffentliche Ladesäulen erfasst. Die meisten Säulen haben mehrere Lademöglichkeiten, sodass rund 13.500 Ladepunkte zur Verfügung stehen. 13 Prozent bieten die Möglichkeit zum Schnellladen. Ende Juni 2017 gab es etwa 10.700 Ladepunkte.

Aufgestellt werden die Ladesäulen zumeist von Energieunternehmen - sie machen mehr als 76 Prozent aus. Hinzu kommen die Betreiber von Parkhäusern und Parkplätzen, Supermärkten oder Hotels. Die Zahl könnte auch höher sein - der Verband listet nur Ladepunkte, die ihm vom Betreiber gemeldet werdet.

Die meisten Ladesäulen gibt es in Hamburg: Die Hansestadt führt - weiterhin - das Städte-Ranking mit 785 öffentlich zugänglichen Ladepunkten an. Auf Platz zwei ist Berlin mit 743 Ladepunkten. Danach wird es dünn: Die Plätze drei bis fünf belegen München mit 392, Stuttgart mit 382 und Düsseldorf mit 209 Ladepunkten.

Das Ranking der Bundesländer führt Bayern mit 2.715 Ladepunkten an, Nordrhein-Westfalen folgt auf Platz zwei mit 2.345 Ladepunkten und Baden-Württemberg mit 2.205 Ladepunkten. Hessen und Niedersachsen mit 1.179 respektive 1.172 haben nur noch halb so viele Ladepunkte. In den westlichen Bundesländern ist die Infrastruktur meist besser ausgebaut. Die letzten drei Plätze belegen Brandenburg mit 124, Mecklenburg-Vorpommern mit 100 und das Saarland mit 58 Ladepunkten.

Die Ladeinfrastruktur werde schnell ausgebaut, sagt BDEW-Chef Stefan Kapferer. "In einigen Städten ist die Abdeckung bereits so hoch, dass sich gerade eine Handvoll Autos einen Ladepunkt teilen." An vielen Stationen wird laut dem Verband jedoch nicht einmal dreimal am Tag geladen - kein gutes Geschäft für die Betreiber.

Die meisten Elektroautofahrer laden ihr Auto zu Hause oder am Arbeitsplatz - etwa 80 Prozent der Ladevorgänge. Das mag auch damit zu tun haben, dass sich das Laden an öffentlichen Säulen wegen des deutschen Eichrechts nur lohnt, wenn der Akku fast leer ist. Außerdem haben wir die Erfahrung gemacht, dass Ladesäulen auf dem Land nicht im ausreichendem Maß zur Verfügung stehen und zudem auch nicht unbedingt funktionieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. (-76%) 3,60€
  3. 2,99€

Tantalus 17. Sep 2018

Kann ich mir irgendwie nicht so recht vorstellen. Ein kurzer Check beim hiesigen...

Trollversteher 17. Sep 2018

Klar, fällt gar nicht auf, wenn aus dem zehn Jahre alten 6 Zylinder 5er BMW ein Kabel...

Tantalus 17. Sep 2018

Ja, genau. Das heisst dann, nachts um zwei aufstehen, durch die halbe Stadt latschen und...

Tobser 14. Sep 2018

liegt vielleicht an der Vorgabe "Geschäft" anstatt an Verbraucherfreundlichkeit ?


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /