Abo
  • Services:

Elektromobilität: Google Maps zeigt mehr Infos zu Ladestationen an

Der Suchmaschinenhersteller Google reagiert auf die zunehmende Bedeutung der Elektromobilität. Die neue Anzeige von Ladestationen auf Google Maps kann mit einem anderen Angebot jedoch nicht konkurrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Maps zeigt mehr Details zu Ladestationen an.
Google Maps zeigt mehr Details zu Ladestationen an. (Bild: google.com/Screenshot: Golem.de)

Auf den Karten von Google Maps werden ab sofort auch Ladestationen für Elektroautos mit detaillierten Angaben angezeigt. Wie Google am Dienstag mitteilte, verfügt der Kartendienst nun auch über zusätzliche Informationen wie die Zahl der Ladesäulen oder die Art der Ladestecker wie CCS oder Chademo. Allerdings sind längst nicht alle Anbieter in dem Angebot vertreten.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching
  2. NRW.BANK, Münster

Laut Google wird die Funktion zunächst auf den Apps für iOS und Android zur Verfügung stehen. Die Desktop-Version soll in den kommenden Wochen folgen. Beta-Tester von Google Maps können das Feature bereits jetzt nutzen.

Nur Tesla und Chargepoint in Deutschland

Dem Beitrag zufolge zeigt der Kartendienst weltweit jedoch nur die Ladestationen von Tesla und Chargepoint detaillierter an. In den USA sind es zusätzlich die Anbieter SemaConnect, EVgo und Blink, in Großbritannien noch Chargemaster und Pod Point.

Ein weiteres Problem: Die Anzeige der Ladestationen lässt sich nicht über die Einstellungen aktivieren, wie es beispielsweise unter "Erkunden" bei Tankstellen oder Geldautomaten der Fall ist. Statt dessen empfiehlt Google, Suchbegriffe wie "EV Charging" einzugeben. In Deutschland findet man je nach Suchbegriffen wie "Ladestation" oder "Charging" jedoch unterschiedliche Ergebnisse.

Ohnehin enthält Google Maps längst nicht so viele Ladestationen wie beispielsweise auf der Karte von Goingelectric.de. Die dortigen Angaben sind etwa für Berlin deutlich aktueller und ausführlicher, als es bei Google Maps der Fall ist. Zudem lassen sich die Stationen komfortabel nach bestimmten Anbietern oder Ladesteckern und Ladeleistung filtern. Eine solche Funktion ist vor allem für die Planung einer längeren Strecke deutlich besser, als es das neue Google-Angebot künftig ermöglicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Marvin-42 17. Okt 2018 / Themenstart

Danke. Ich habe gerade booking.com gecheckt: Auf der Website kann man das tatsächlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /