Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Google Maps zeigt mehr Infos zu Ladestationen an

Der Suchmaschinenhersteller Google reagiert auf die zunehmende Bedeutung der Elektromobilität. Die neue Anzeige von Ladestationen auf Google Maps kann mit einem anderen Angebot jedoch nicht konkurrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Maps zeigt mehr Details zu Ladestationen an.
Google Maps zeigt mehr Details zu Ladestationen an. (Bild: google.com/Screenshot: Golem.de)

Auf den Karten von Google Maps werden ab sofort auch Ladestationen für Elektroautos mit detaillierten Angaben angezeigt. Wie Google am Dienstag mitteilte, verfügt der Kartendienst nun auch über zusätzliche Informationen wie die Zahl der Ladesäulen oder die Art der Ladestecker wie CCS oder Chademo. Allerdings sind längst nicht alle Anbieter in dem Angebot vertreten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Laut Google wird die Funktion zunächst auf den Apps für iOS und Android zur Verfügung stehen. Die Desktop-Version soll in den kommenden Wochen folgen. Beta-Tester von Google Maps können das Feature bereits jetzt nutzen.

Nur Tesla und Chargepoint in Deutschland

Dem Beitrag zufolge zeigt der Kartendienst weltweit jedoch nur die Ladestationen von Tesla und Chargepoint detaillierter an. In den USA sind es zusätzlich die Anbieter SemaConnect, EVgo und Blink, in Großbritannien noch Chargemaster und Pod Point.

Ein weiteres Problem: Die Anzeige der Ladestationen lässt sich nicht über die Einstellungen aktivieren, wie es beispielsweise unter "Erkunden" bei Tankstellen oder Geldautomaten der Fall ist. Statt dessen empfiehlt Google, Suchbegriffe wie "EV Charging" einzugeben. In Deutschland findet man je nach Suchbegriffen wie "Ladestation" oder "Charging" jedoch unterschiedliche Ergebnisse.

Ohnehin enthält Google Maps längst nicht so viele Ladestationen wie beispielsweise auf der Karte von Goingelectric.de. Die dortigen Angaben sind etwa für Berlin deutlich aktueller und ausführlicher, als es bei Google Maps der Fall ist. Zudem lassen sich die Stationen komfortabel nach bestimmten Anbietern oder Ladesteckern und Ladeleistung filtern. Eine solche Funktion ist vor allem für die Planung einer längeren Strecke deutlich besser, als es das neue Google-Angebot künftig ermöglicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. 159,00€ (Bestpreis!)
  4. ab 99,00€

Marvin-42 17. Okt 2018

Danke. Ich habe gerade booking.com gecheckt: Auf der Website kann man das tatsächlich...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /