Abo
  • Services:
Anzeige
Reifen BH03: ultraschwarze Textur
Reifen BH03: ultraschwarze Textur (Bild: Goodyear)

Elektromobilität: Goodyear-Reifen soll Autoakku laden

Reifen BH03: ultraschwarze Textur
Reifen BH03: ultraschwarze Textur (Bild: Goodyear)

Kein Serienprodukt, aber vielleicht eine gute Idee: Goodyear stellt das Konzept eines Reifens für Elektroautos vor. Er soll die Reichweitenangst lindern.

Anzeige

Laden beim Fahren: Der US-Reifenhersteller Goodyear Tire & Rubber hat eine neue Möglichkeit gefunden, den Akku eines Elektroautos unterwegs zu laden: Die Reifen erzeugen Strom.

BH03 heißt der Generatorreifen, den Goodyear auf der Automesse in Genf vorgestellt hat. Er macht sich zwei Effekte zunutze: den piezoelektrischen und den thermoelektrischen. Letzterer ist beim Fahren und beim Stehen wirksam, Ersterer nur unterwegs.

Der Reifen ist ultraschwarz

Das Material, aus dem der Reifen besteht, ist besonders dunkel - Goodyear sagt, es habe eine "ultraschwarze Textur", damit es besonders gut aufheizt. Allerdings wird es nicht nur durch das Sonnenlicht aufgeheizt, sondern auch während der Fahrt durch die Reibung. Ein piezoelektrisches Material wandelt die durch Druck entstehenden Verformungen in elektrischen Strom.

Wie viel Leistung die Reifen produzieren oder wie die elektrische Energie in den Autoakku gespeist werden soll, verschweigt Goodyear. Allerdings handelt es sich bei dem BH03 lediglich um ein Konzept. Eine Serienfertigung ist nicht geplant.

Entwickler gewannen wichtige Erkenntnisse

"Wir haben diesen stromproduzierenden Konzeptreifen aus Überlegungen zu Energie- und Umweltfragen heraus entwickelt", sagt Jean-Pierre Jeusette. Auch wenn der Reifen nicht als Produkt auf den Markt kommen soll, hätten sie in dem Projekt Erkenntnisse gewonnen, die "in zukünftige Entwicklungen einfließen werden."

Die sogenannte Reichweitenangst ist ein wichtiges Argument gegen Elektroautos: Fahrer befürchten, mit leerem Akku liegenzubleiben und ihn dann gar oder nur sehr langsam wieder laden zu können. Entwickler suchen deshalb nach Möglichkeiten, die Reichweite von Elektroautos zu erhöhen.

Dazu gehört, die Akkus zu verbessern, so dass sie mehr elektrische Energie speichern können und sich schneller wieder laden lassen. Außerdem suchen die nach Wegen, um unterwegs die Akkus wieder zu laden: In der südenglischen Stadt Milton Keynes etwa sind an den Endhaltestellen einer Elektrobuslinie Induktionsspulen in den Boden eingelassen. Sie laden den Akku während der Fahrtpause. US-Wissenschaftler hatten sogar schon die Idee, solche Spulen in den Fahrbahnbelag zu integrieren.


eye home zur Startseite
Doedelf 10. Mär 2015

Wieso kommend, ist doch schon - zumindest bei Neuwagen: "Reifendruck-Kontroll-Systeme...

Sascha Klandestin 09. Mär 2015

Mein Bauchgefühl sagt mit auch: Humbug. Aber es ist eine Interessante Frage. Hier meine...

gadthrawn 06. Mär 2015

@dabbes Ein Turbolader ist z.B. auch mehr Gewicht als kein Turbolader. Oder in dem Fall...

gadthrawn 06. Mär 2015

Macht das nicht jeder Hersteller? Stichwort: Sekundärluftpumpe.

Trollfeeder 06. Mär 2015

Und wenn man den Artikel liest merkt man das es nur um eine Studie geht die nie in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. Engelhorn KGaA, Mannheim
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Berlin
  4. OSRAM GmbH, Regensburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ statt 570,00€
  2. Alte PS4 inkl. Controller + 2 Spiele + 99,99€ = PlayStation 4 Pro (1TB) | +++ACHTUNG+++ Man kann...
  3. 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektronischer Personalausweis

    Das tote Pferd soll auferstehen

  2. Siege M04 im Test

    Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  3. Netgear GS510TLP

    Lüfterloser PoE+-Switch mit 75 Watt Power Budget

  4. Daimler

    Stromspeicher mit Mercedes-Stern für Sonnenenergie

  5. Spielentwickler

    Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt

  6. Kontrollzentrum

    Drei Finger und das iPhone stürzt ab

  7. Supercharger

    Tesla will Supercharger-Netzwerk verdoppeln

  8. Internet of Things

    Bricker Bot soll 2 Millionen IoT-Geräte zerstört haben

  9. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  10. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Re: Machen die jetzt dasselbe?

    Niaxa | 09:50

  2. Re: Das kling ja Nach Quentin Tarantino..

    david_rieger | 09:50

  3. Re: Sinn?

    yeti | 09:49

  4. Re: Ist das Toslink-Problem nicht viel schlimmer?

    0xDEADC0DE | 09:48

  5. Die Maus Sound-Blaster zu taufen ist schon sehr...

    Keridalspidialose | 09:47


  1. 10:05

  2. 09:20

  3. 08:52

  4. 08:04

  5. 07:55

  6. 07:37

  7. 07:28

  8. 07:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel