Abo
  • Services:

Elektromobilität: Goodyear-Reifen soll Autoakku laden

Kein Serienprodukt, aber vielleicht eine gute Idee: Goodyear stellt das Konzept eines Reifens für Elektroautos vor. Er soll die Reichweitenangst lindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Reifen BH03: ultraschwarze Textur
Reifen BH03: ultraschwarze Textur (Bild: Goodyear)

Laden beim Fahren: Der US-Reifenhersteller Goodyear Tire & Rubber hat eine neue Möglichkeit gefunden, den Akku eines Elektroautos unterwegs zu laden: Die Reifen erzeugen Strom.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Lidl Digital, Heilbronn

BH03 heißt der Generatorreifen, den Goodyear auf der Automesse in Genf vorgestellt hat. Er macht sich zwei Effekte zunutze: den piezoelektrischen und den thermoelektrischen. Letzterer ist beim Fahren und beim Stehen wirksam, Ersterer nur unterwegs.

Der Reifen ist ultraschwarz

Das Material, aus dem der Reifen besteht, ist besonders dunkel - Goodyear sagt, es habe eine "ultraschwarze Textur", damit es besonders gut aufheizt. Allerdings wird es nicht nur durch das Sonnenlicht aufgeheizt, sondern auch während der Fahrt durch die Reibung. Ein piezoelektrisches Material wandelt die durch Druck entstehenden Verformungen in elektrischen Strom.

Wie viel Leistung die Reifen produzieren oder wie die elektrische Energie in den Autoakku gespeist werden soll, verschweigt Goodyear. Allerdings handelt es sich bei dem BH03 lediglich um ein Konzept. Eine Serienfertigung ist nicht geplant.

Entwickler gewannen wichtige Erkenntnisse

"Wir haben diesen stromproduzierenden Konzeptreifen aus Überlegungen zu Energie- und Umweltfragen heraus entwickelt", sagt Jean-Pierre Jeusette. Auch wenn der Reifen nicht als Produkt auf den Markt kommen soll, hätten sie in dem Projekt Erkenntnisse gewonnen, die "in zukünftige Entwicklungen einfließen werden."

Die sogenannte Reichweitenangst ist ein wichtiges Argument gegen Elektroautos: Fahrer befürchten, mit leerem Akku liegenzubleiben und ihn dann gar oder nur sehr langsam wieder laden zu können. Entwickler suchen deshalb nach Möglichkeiten, die Reichweite von Elektroautos zu erhöhen.

Dazu gehört, die Akkus zu verbessern, so dass sie mehr elektrische Energie speichern können und sich schneller wieder laden lassen. Außerdem suchen die nach Wegen, um unterwegs die Akkus wieder zu laden: In der südenglischen Stadt Milton Keynes etwa sind an den Endhaltestellen einer Elektrobuslinie Induktionsspulen in den Boden eingelassen. Sie laden den Akku während der Fahrtpause. US-Wissenschaftler hatten sogar schon die Idee, solche Spulen in den Fahrbahnbelag zu integrieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Doedelf 10. Mär 2015

Wieso kommend, ist doch schon - zumindest bei Neuwagen: "Reifendruck-Kontroll-Systeme...

Sascha Klandestin 09. Mär 2015

Mein Bauchgefühl sagt mit auch: Humbug. Aber es ist eine Interessante Frage. Hier meine...

gadthrawn 06. Mär 2015

@dabbes Ein Turbolader ist z.B. auch mehr Gewicht als kein Turbolader. Oder in dem Fall...

gadthrawn 06. Mär 2015

Macht das nicht jeder Hersteller? Stichwort: Sekundärluftpumpe.

Trollfeeder 06. Mär 2015

Und wenn man den Artikel liest merkt man das es nur um eine Studie geht die nie in...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /