Abo
  • Services:

Crossover, Minivans und SUV: GM schwenkt massiv auf weit fahrende Elektroautos um

Der Erfolg des Chevy Bolt macht Mut: General-Motors-Chefin Mary Barra hat die zuvor angekündigten Pläne des Autoherstellers konkretisiert: Das Unternehmen wird massiv in Elektromobilität investieren und zahlreiche neue Autos entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Chevy Bolt: Kompaktklasse mit Reichweite
Chevy Bolt: Kompaktklasse mit Reichweite (Bild: GM)

Im vergangenen Monat hat General Motors eine Erweiterung seiner Elektroauto-Palette um zwei neue Elektrofahrzeuge auf der Grundlage der Bolt EV-Plattform angekündigt, die innerhalb der nächsten 18 Monate erscheinen sollen. Außerdem sollen 18 weitere Elektrofahrzeuge auf neuen Plattformen innerhalb der nächsten fünf Jahre entstehen, wie der Plan des Unternehmens (PDF) und ein Bericht von Reuters von der Barclays Global Automotive Conference in New York zeigen.

Stellenmarkt
  1. CONET Business Consultants GmbH, verschiedene Standorte
  2. Siltronic AG, Burghausen, Freiberg

Auf der Barclays Global Automotive Conference in New York hat GM-Chefin Mary Barra bestätigt, dass die ersten beiden Fahrzeuge Crossovers werden. Eines davon wird unter seiner Marke Buick verkauft.

Die anderen 18 Elektrofahrzeuge sollen laut Barra ab 2019 auf neuen EV-Plattformen basieren. Ab 2021 rechnet GM mit niedrigeren Akkuzellenkosten. Aktuell kostet die Kilowattstunde 145 US-Dollar. GM strebt eine Senkung auf unter 100 US-Dollar pro kWh an. Welches Verkaufsvolumen General Motors mit seinen Elektroautos anstrebt, ist nicht bekannt. GM sagt, die neuen Akkus würden mehr Energie aufnehmen und schneller laden. Mit den neuen Akkus will das Unternehmen die Reichweite von Elektrofahrzeugen auf über 480 km erhöhen. Der aktuelle Bolt kommt 380 km weit.

Unter den neuen Fahrzeugen sollen neben einer Limousine, einigen Minivans und einem Sportwagen auch elektrische SUVs sein.

Die Konkurrenz beeilt sich ebenfalls, Elektroautos zu bauen. Daimler will bis 2022 zehn neue Elektroautos auf den Markt bringen. Ursprünglich war geplant, sich drei Jahre länger Zeit zu lassen.

Volkswagen hat auf der IAA 2017 die Roadmap E angekündigt, in der Investitionen in Höhe von 70 Milliarden Euro für die Entwicklung von Elektroautos sowie die Batterieproduktion vorgesehen sind. Die Batterien sollen Energie für 80 neue elektrifizierte Modelle liefern, die VW bis dahin auf den Markt bringen will. Darunter sind rund 50 reine E-Fahrzeuge und 30 Plugin-Hybride. Ab 2020 startet die Elektro-Offensive des Konzerns. "Bis 2025 wollen wir eine Million Elektroautos pro Jahr verkaufen und Weltmarktführer in der Elektromobilität sein. Unsere künftigen Elektroautos werden das neue Markenzeichen von Volkswagen", sagte der Vorsitzende der Marke Volkswagen, Herbert Diess.

Neben dem E-Mini plant BMW mit dem X3 ein Elektro-SUV für das Jahr 2020. 2021 soll der BMW iNext auf den Markt kommen. Drei Jahre später sollen Elektroautos und Plug-in-Hybridfahrzeuge 15 bis 25 Prozent des Absatzes ausmachen. Das hängt laut BMW aber von politischen und technischen Rahmenbedingungen wie dem Ausbau der Ladeinfrastruktur ab. Ob die Kunden die Technik auch kaufen, bleibt abzuwarten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 433,00€ (Bestpreis!)
  2. 481,00€ (Bestpreis!)
  3. 554,00€ (Bestpreis!)
  4. 59,99€ - Release 19.10.

ssj3rd 16. Nov 2017

Es wird ein Datum bzw ein Zeitraum kommen, wo dann alles ganz schnel gehen wird. Und dann...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /