Abo
  • IT-Karriere:

Crossover, Minivans und SUV: GM schwenkt massiv auf weit fahrende Elektroautos um

Der Erfolg des Chevy Bolt macht Mut: General-Motors-Chefin Mary Barra hat die zuvor angekündigten Pläne des Autoherstellers konkretisiert: Das Unternehmen wird massiv in Elektromobilität investieren und zahlreiche neue Autos entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Chevy Bolt: Kompaktklasse mit Reichweite
Chevy Bolt: Kompaktklasse mit Reichweite (Bild: GM)

Im vergangenen Monat hat General Motors eine Erweiterung seiner Elektroauto-Palette um zwei neue Elektrofahrzeuge auf der Grundlage der Bolt EV-Plattform angekündigt, die innerhalb der nächsten 18 Monate erscheinen sollen. Außerdem sollen 18 weitere Elektrofahrzeuge auf neuen Plattformen innerhalb der nächsten fünf Jahre entstehen, wie der Plan des Unternehmens (PDF) und ein Bericht von Reuters von der Barclays Global Automotive Conference in New York zeigen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Versicherungs-AG, Unterföhring
  2. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen

Auf der Barclays Global Automotive Conference in New York hat GM-Chefin Mary Barra bestätigt, dass die ersten beiden Fahrzeuge Crossovers werden. Eines davon wird unter seiner Marke Buick verkauft.

Die anderen 18 Elektrofahrzeuge sollen laut Barra ab 2019 auf neuen EV-Plattformen basieren. Ab 2021 rechnet GM mit niedrigeren Akkuzellenkosten. Aktuell kostet die Kilowattstunde 145 US-Dollar. GM strebt eine Senkung auf unter 100 US-Dollar pro kWh an. Welches Verkaufsvolumen General Motors mit seinen Elektroautos anstrebt, ist nicht bekannt. GM sagt, die neuen Akkus würden mehr Energie aufnehmen und schneller laden. Mit den neuen Akkus will das Unternehmen die Reichweite von Elektrofahrzeugen auf über 480 km erhöhen. Der aktuelle Bolt kommt 380 km weit.

Unter den neuen Fahrzeugen sollen neben einer Limousine, einigen Minivans und einem Sportwagen auch elektrische SUVs sein.

Die Konkurrenz beeilt sich ebenfalls, Elektroautos zu bauen. Daimler will bis 2022 zehn neue Elektroautos auf den Markt bringen. Ursprünglich war geplant, sich drei Jahre länger Zeit zu lassen.

Volkswagen hat auf der IAA 2017 die Roadmap E angekündigt, in der Investitionen in Höhe von 70 Milliarden Euro für die Entwicklung von Elektroautos sowie die Batterieproduktion vorgesehen sind. Die Batterien sollen Energie für 80 neue elektrifizierte Modelle liefern, die VW bis dahin auf den Markt bringen will. Darunter sind rund 50 reine E-Fahrzeuge und 30 Plugin-Hybride. Ab 2020 startet die Elektro-Offensive des Konzerns. "Bis 2025 wollen wir eine Million Elektroautos pro Jahr verkaufen und Weltmarktführer in der Elektromobilität sein. Unsere künftigen Elektroautos werden das neue Markenzeichen von Volkswagen", sagte der Vorsitzende der Marke Volkswagen, Herbert Diess.

Neben dem E-Mini plant BMW mit dem X3 ein Elektro-SUV für das Jahr 2020. 2021 soll der BMW iNext auf den Markt kommen. Drei Jahre später sollen Elektroautos und Plug-in-Hybridfahrzeuge 15 bis 25 Prozent des Absatzes ausmachen. Das hängt laut BMW aber von politischen und technischen Rahmenbedingungen wie dem Ausbau der Ladeinfrastruktur ab. Ob die Kunden die Technik auch kaufen, bleibt abzuwarten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 239,00€

ssj3rd 16. Nov 2017

Es wird ein Datum bzw ein Zeitraum kommen, wo dann alles ganz schnel gehen wird. Und dann...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
  2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

    •  /