• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: GM und LG Chem bauen gemeinsame Akkuzellenfabrik

Gerüchte über eine Zusammenarbeit zwischen General Motors und LG Chem gab es schon seit einiger Zeit. Jetzt haben die beiden Unternehmen bestätigt, dass sie künftig zusammen in den USA Akkus für Elektroautos bauen werden. Ziel ist es, den Preis für die Kilowattstunde in absehbarer Zeit unter 100 US-Dollar zu drücken.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto von Cadillac (Symbolbild): Über neue 1.100 Arbeitsplätze
Elektroauto von Cadillac (Symbolbild): Über neue 1.100 Arbeitsplätze (Bild: GM)

General Motors (GM) fertigt die Akkus für seine Elektroautos künftig selbst: Der US-Autohersteller baut zusammen mit dem südkoreanischen Unternehmen LG Chem eine eigene Zellfertigung auf.

Stellenmarkt
  1. CipSoft GmbH, Regensburg
  2. Diamant Software GmbH, Bielefeld

GM und LG gründen ein Joint Venture, das die Akkufabrik in Lordstown im US-Bundesstaat Ohio errichten wird. Beide Partner wollen zusammen 2,3 Milliarden US-Dollar in das Projekt investieren. Die Bauarbeiten für die neue Fabrik sollen Mitte kommenden Jahres beginnen.

In der Fabrik werden über 1.100 Arbeitsplätze geschaffen. Das Joint Venture, das noch keinen Namen hat, soll im Jahr gut 30 Gigawattstunden produzieren. Die Kapazität soll sich jedoch flexibel vergrößern lassen. Spätestens im Herbst 2021 soll die Produktion anlaufen. Dann will GM einen Pickup mit E-Antrieb vorstellen, der mit Akkus aus Lordstown ausgestattet sein soll. Möglicherweise handelt es sich dabei um einen Elektro-Hummer.

Ziel des Joint Ventures ist es nach eigenen Angaben, die Kosten für die Akkus auf ein in der Branche führendes, niedriges Niveau zu drücken. Angestrebt seien 100 US-Dollar pro Kilowattstunde, sagten Vertreter der beiden Unternehmen in einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

100 US-Dollar pro Kilowattstunde gilt als der Wendepunkt, ab dem Elektroautos günstiger werden als Verbrenner. Derzeit liegen die Preise laut einer aktuellen Erhebung von Bloomberg New Energy Finance (BNEF) bei 156 US-Dollar pro Kilowattstunde. BNEF schätzt, dass die 100-US-Dollar-Marke 2023 erreicht wird. Zum Vergleich: 2010 kostete die Kilowattstunde noch über 1.100 US-Dollar.

Gerüchte um eine Kooperation von GM und LG hatte es bereits vor drei Monaten gegeben. Sie waren im Rahmen der Verhandlungen von GM mit der Gewerkschaft United Auto Workers über die Beendigung eines Streiks aufgekommen.

GM hat kürzlich sein Werk in Lordstown an die Lordstown Motor Corporation verkauft. Das neue Unternehmen will dort Elektro-Lieferwagen bauen. Gründer ist Steve Burns, ehemals Chef bei Workhorse, dem Unternehmen, das die elektrischen Lieferwagen für den Kurierdienst United Parcel Service (UPS) baut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.656,19€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. WD Blue SN550 NVMe 1 TB für 112,10€, Crucial MX500 1TB SSD für 98,45€, Seagate...
  3. (u. a. Deal des Tages: Honor MagicBook 15 15,6 Zoll Full-HD-IPS Ryzen 5 für 548,53€, Asus ROG...
  4. (u. a. be quiet! Dark Rock Pro TR4 CPU-Kühler für 62,90€, be quiet! Dark Base Pro 900 rev.2 Big...

bigm 07. Dez 2019

also ich bin mir ziemlich sicher das Tesla 2022 bei 50$ ist und somit das 100KWh Paket...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

    •  /