Elektromobilität: GM und LG Chem bauen gemeinsame Akkuzellenfabrik

Gerüchte über eine Zusammenarbeit zwischen General Motors und LG Chem gab es schon seit einiger Zeit. Jetzt haben die beiden Unternehmen bestätigt, dass sie künftig zusammen in den USA Akkus für Elektroautos bauen werden. Ziel ist es, den Preis für die Kilowattstunde in absehbarer Zeit unter 100 US-Dollar zu drücken.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto von Cadillac (Symbolbild): Über neue 1.100 Arbeitsplätze
Elektroauto von Cadillac (Symbolbild): Über neue 1.100 Arbeitsplätze (Bild: GM)

General Motors (GM) fertigt die Akkus für seine Elektroautos künftig selbst: Der US-Autohersteller baut zusammen mit dem südkoreanischen Unternehmen LG Chem eine eigene Zellfertigung auf.

Stellenmarkt
  1. Technische Spezialistinnen*Spezialisten mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Leipzig, Berlin, Dessau-Roßlau
  2. Digital Operation Specialist (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

GM und LG gründen ein Joint Venture, das die Akkufabrik in Lordstown im US-Bundesstaat Ohio errichten wird. Beide Partner wollen zusammen 2,3 Milliarden US-Dollar in das Projekt investieren. Die Bauarbeiten für die neue Fabrik sollen Mitte kommenden Jahres beginnen.

In der Fabrik werden über 1.100 Arbeitsplätze geschaffen. Das Joint Venture, das noch keinen Namen hat, soll im Jahr gut 30 Gigawattstunden produzieren. Die Kapazität soll sich jedoch flexibel vergrößern lassen. Spätestens im Herbst 2021 soll die Produktion anlaufen. Dann will GM einen Pickup mit E-Antrieb vorstellen, der mit Akkus aus Lordstown ausgestattet sein soll. Möglicherweise handelt es sich dabei um einen Elektro-Hummer.

Ziel des Joint Ventures ist es nach eigenen Angaben, die Kosten für die Akkus auf ein in der Branche führendes, niedriges Niveau zu drücken. Angestrebt seien 100 US-Dollar pro Kilowattstunde, sagten Vertreter der beiden Unternehmen in einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

100 US-Dollar pro Kilowattstunde gilt als der Wendepunkt, ab dem Elektroautos günstiger werden als Verbrenner. Derzeit liegen die Preise laut einer aktuellen Erhebung von Bloomberg New Energy Finance (BNEF) bei 156 US-Dollar pro Kilowattstunde. BNEF schätzt, dass die 100-US-Dollar-Marke 2023 erreicht wird. Zum Vergleich: 2010 kostete die Kilowattstunde noch über 1.100 US-Dollar.

Gerüchte um eine Kooperation von GM und LG hatte es bereits vor drei Monaten gegeben. Sie waren im Rahmen der Verhandlungen von GM mit der Gewerkschaft United Auto Workers über die Beendigung eines Streiks aufgekommen.

GM hat kürzlich sein Werk in Lordstown an die Lordstown Motor Corporation verkauft. Das neue Unternehmen will dort Elektro-Lieferwagen bauen. Gründer ist Steve Burns, ehemals Chef bei Workhorse, dem Unternehmen, das die elektrischen Lieferwagen für den Kurierdienst United Parcel Service (UPS) baut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /