• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: GM plant Elektro-Crossover auf Basis des Chevy Bolt

General Motors macht weiter mit Elektroautos: Der US-Automobilkonzern plant offensichtlich ein kleines Elektro-SUV. Zumindest betreibt der Konzern entsprechende Marktforschung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Buick Encore demnächst mit Elektroantrieb?
Der Buick Encore demnächst mit Elektroantrieb? (Bild: Buick)

Der nächste wird ein Crossover: Der US-Automobilkonzern General Motors (GM) plant den Nachfolger des Chevrolet Bolt. Das Auto soll ein kleines SUV sein, das unter der GM-Marke Buick auf den Markt kommen soll.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Das berichtet das US-Onlinenachrichtenangebot Inside EVs unter Berufung auf eine vertrauenswürdige Quelle, die kürzlich in Kalifornien an einer Fokusgruppe dazu teilgenommen hat. Die Teilnehmer wurden gebeten, den Entwurf mit anderen Elektro- und Hybridfahrzeugen zu vergleichen, darunter ein Hyundai Ioniq, das Model 3 von Tesla, der BMW i3 und der Chevrolet Bolt.

Buick und Chevy sind ähnlich groß

Das Konzept habe wie der Buick Encore der nächsten Generation ausgesehen, sagte die Quelle. Der Buick Encore ist in Europa als Opel Mokka auf dem Markt. Von den Daten her hingegen ist der Buick-Crossover dem Chevy Bolt ähnlich: Das Auto wird ungefähr gleich groß sein, es soll hinten etwas mehr Fußraum bieten. Der Buick soll ebenfalls einen 150-Kilowatt-Frontantrieb und einen 60-Kilowattstunden-Akku haben.

Crossover, auch Softroader genannt, sind kleinere Sports Utility Vehicles, die oft auf einer Pkw-Plattform basieren. In dem Fall ist es wohl der Chevy Bolt: GM-Chefin Mary Barra hat Anfang des Jahres angekündigt, der Bolt sei eine Plattform, auf der GM weitere Fahrzeuge entwickeln werde. Auf Nachfrage des US-Onlinenachrichtenangebots Cnet erklärte ein Buick-Sprecher, das Unternehmen kommentiere keine Spekulationen über die Produktpalette.

Chevy Bolt kommt als Opel Ampera zu uns

GM hatte den Chevy Bolt 2016 vorgestellt. Das Auto hat eine recht große Reichweite und ist vergleichsweise kostengünstig. In Deutschland soll der Chevy Bolt als Opel Ampera auf den Markt kommen, aber wohl mit Verzögerung.

Es dürfte der letzte neue Opel aus dem Haus GM sein: Die Behörden haben den Verkauf der Marke an die Groupe PSA genehmigt. Seit dem 1. August 2017 sind Opel und die britische Schwester Vauxhall Teil des französischen Konzerns, zu dem Peugeot und Citroën gehören. Die Groupe PSA wird dadurch der zweitgrößte europäische Automobilhersteller nach Volkswagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (-60%) 23,99€
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  4. (-72%) 8,50€

Dwalinn 02. Aug 2017

Bei 8000$ kann ich aber auch aufs Zeitungslesen verzichten und höre gleich Nachrichten...

PiranhA 02. Aug 2017

Seit 2015 schon. http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/peugeot-citroen...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /