• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: GM entwickelt funkbasiertes Akku-Managementsystem

Der Hummer und andere Elektroautos von GM werden mit weniger Kabeln auskommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Akkuplattform Ultium: vorgesehen für verschiedene Modelle und Fahrzeugtypen
Akkuplattform Ultium: vorgesehen für verschiedene Modelle und Fahrzeugtypen (Bild: GM)

Der Akku ist eine empfindliche und teure Komponente eines Elektroautos. Die Module werden deshalb von Akku-Managementsystemen überwacht. Dafür werden Überwachungssystem und Akkumodule verkabelt. Der US-Automobilkonzern General Motors (GM) setzt ein neuartiges System ein, das ohne Kabel auskommt.

Stellenmarkt
  1. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)

Ultium heißt die im Frühjahr vorgestellte Akkuplattform, die GM zusammen mit dem südkoreanischen Unternehmen LG Chem produziert. Die Ultium-Akkus sollen in verschiedenen Modellen verbaut werden, unter anderem im Cadillac Lyriq, im Hummer-Pickup sowie im autonomen Fahrzeug Cruise Origin.

Der Akku funkt nach Hause

Das Neue an dem vom Hardware-Hersteller Analog Devices entwickelten Managementsystem ist, dass es ohne Kabel funktioniert. Die Akkumodule werden mit einem Funkchip ausgestattet, der die Daten drahtlos überträgt. Zum Einsatz kommt ein 2,4-Gigahertz-Protokoll, das Bluetooth ähnelt. Die Module kommunizieren mit dem Managementsystem. Dieses wiederum kann auch über das Netz mit GM kommunizieren.

Dass das System keine Kabel hat, hat einige Vorteile: Es wird weniger Material benötigt, was Kosten und Gewicht spart. Die Akkumodule werden also leichter. Zudem wird der Aufwand bei der Herstellung und beim Einbau geringer: So kann GM die Akkumodule einfach in den verschiedenen Fahrzeugen und Fahrzeugtypen bis bin zum Lkw verwenden, ohne dass jeweils Kabelbäume oder Kommunikationssysteme entwickelt werden müssen.

Zudem könne GM die Module über ihre gesamte Betriebsdauer überwachen - von der Produktion über den Einsatz im Fahrzeug und die Weiterverwendung in einer anderen Anwendung bis zum Recycling. Es gebe eine zentrale Stelle, von der aus das geschehe, sagte Fiona Meyer-Teruel, die bei GM für die Akkusystemelektronik zuständig ist, dem Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Mithilfe der gesammelten Daten kann das System weiterentwickelt werden, Software-Aktualisierungen werden aus der Ferne installiert. Zur Sicherung ist das System mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ausgestattet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€ (Release 19.11.)
  2. 499,99€ / 399,99€ (Release 19.11.)
  3. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung, TV-Steuerung und Dolby-Atmos-Klang für 38...
  4. (u. a. PS5 inkl. 2. Controller + Spider-Man: Miles Morales für 649€)

Neuro-Chef 14. Sep 2020 / Themenstart

Weil die OTA-Durchdringung nicht ausreicht und die (deutsche) Polizei das nicht hat...

AllDayPiano 14. Sep 2020 / Themenstart

Es geht schon um das balancing der Batterien.

Sharra 13. Sep 2020 / Themenstart

Akku H1: ich bin leer! Ladesystem H2: LADEN!!!!!! Akku H2: Börps.

Dystopinator 12. Sep 2020 / Themenstart

Das ist nur eine Frage der Zeit bzw. Motivation zur Beschäftigung damit, ist schließlich...

oYa3ema5 12. Sep 2020 / Themenstart

Warum muss sich GE von Golem-Forumsern vorschlagen lassen, doch statt noch weiter...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

Geforce RTX 3080 im Test: Doppelte Leistung zum gleichen Preis
Geforce RTX 3080 im Test
Doppelte Leistung zum gleichen Preis

Nvidia hat mit der Geforce RTX 3080 die (Raytracing)-Grafikkarte abgeliefert, wie sie sich viele schon vor zwei Jahren erhofft hatten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia Ampere Roadmap zeigt Geforce RTX 3080 mit 20 GByte
  2. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"
  3. Geforce RTX 3080 Wir legen die Karten offen

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /