Elektromobilität: GM entwickelt funkbasiertes Akku-Managementsystem

Der Hummer und andere Elektroautos von GM werden mit weniger Kabeln auskommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Akkuplattform Ultium: vorgesehen für verschiedene Modelle und Fahrzeugtypen
Akkuplattform Ultium: vorgesehen für verschiedene Modelle und Fahrzeugtypen (Bild: GM)

Der Akku ist eine empfindliche und teure Komponente eines Elektroautos. Die Module werden deshalb von Akku-Managementsystemen überwacht. Dafür werden Überwachungssystem und Akkumodule verkabelt. Der US-Automobilkonzern General Motors (GM) setzt ein neuartiges System ein, das ohne Kabel auskommt.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Spezialist Kommunikation (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. Testingenieur (w/m/d) in der Automobilindustrie
    Vdynamics GmbH, München
Detailsuche

Ultium heißt die im Frühjahr vorgestellte Akkuplattform, die GM zusammen mit dem südkoreanischen Unternehmen LG Chem produziert. Die Ultium-Akkus sollen in verschiedenen Modellen verbaut werden, unter anderem im Cadillac Lyriq, im Hummer-Pickup sowie im autonomen Fahrzeug Cruise Origin.

Der Akku funkt nach Hause

Das Neue an dem vom Hardware-Hersteller Analog Devices entwickelten Managementsystem ist, dass es ohne Kabel funktioniert. Die Akkumodule werden mit einem Funkchip ausgestattet, der die Daten drahtlos überträgt. Zum Einsatz kommt ein 2,4-Gigahertz-Protokoll, das Bluetooth ähnelt. Die Module kommunizieren mit dem Managementsystem. Dieses wiederum kann auch über das Netz mit GM kommunizieren.

Dass das System keine Kabel hat, hat einige Vorteile: Es wird weniger Material benötigt, was Kosten und Gewicht spart. Die Akkumodule werden also leichter. Zudem wird der Aufwand bei der Herstellung und beim Einbau geringer: So kann GM die Akkumodule einfach in den verschiedenen Fahrzeugen und Fahrzeugtypen bis bin zum Lkw verwenden, ohne dass jeweils Kabelbäume oder Kommunikationssysteme entwickelt werden müssen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem könne GM die Module über ihre gesamte Betriebsdauer überwachen - von der Produktion über den Einsatz im Fahrzeug und die Weiterverwendung in einer anderen Anwendung bis zum Recycling. Es gebe eine zentrale Stelle, von der aus das geschehe, sagte Fiona Meyer-Teruel, die bei GM für die Akkusystemelektronik zuständig ist, dem Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Mithilfe der gesammelten Daten kann das System weiterentwickelt werden, Software-Aktualisierungen werden aus der Ferne installiert. Zur Sicherung ist das System mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ausgestattet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 14. Sep 2020

Weil die OTA-Durchdringung nicht ausreicht und die (deutsche) Polizei das nicht hat...

AllDayPiano 14. Sep 2020

Es geht schon um das balancing der Batterien.

Sharra 13. Sep 2020

Akku H1: ich bin leer! Ladesystem H2: LADEN!!!!!! Akku H2: Börps.

Dystopinator 12. Sep 2020

Das ist nur eine Frage der Zeit bzw. Motivation zur Beschäftigung damit, ist schließlich...

oYa3ema5 12. Sep 2020

Warum muss sich GE von Golem-Forumsern vorschlagen lassen, doch statt noch weiter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /