Elektromobilität: Geladen wird am Freitag

Zwei deutsche Unternehmen schaffen mit ihrem Charging Radar Transparenz in der öffentlichen Ladeinfrastruktur. Für Golem.de haben sie einen Ländervergleich Deutschland - Niederlande aufgestellt.

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Tesla Model S an einer Ladesäule: Tarif-Chaos und umständliche Ladevorgänge
Tesla Model S an einer Ladesäule: Tarif-Chaos und umständliche Ladevorgänge (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Das Coronavirus hat der Elektromobilität buchstäblich den Stecker gezogen. In der Kalenderwoche 11 gab es Mitte März noch rund 90.000 bundesweite AC-Ladevorgänge sowie 23.000 DC-Ladevorgänge. Ende des Monats (KW 13) sind sämtliche Ladevorgänge an öffentlichen Ladepunkten um die Hälfte zurückgegangen. An Schnellladesäulen entlang der Autobahnen liegt der Rückgang sogar bei 80 Prozent.

Inhalt:
  1. Elektromobilität: Geladen wird am Freitag
  2. Die Niederlande sind elektromobiler

Die Daten stammen von dem Münchner Unternehmen Cirrantic und wurden von Theon Data aufbereitet. Exklusiv für Golem.de haben die beiden Unternehmen Zahlen für einen Ländervergleich zwischen Deutschland und den Niederlanden zusammengestellt. Die Daten stammen aus den sogenannten Charging Point Operators (CPO), den Backends der Betreiber. Sie zählen zu Cirrantics Partnern. Zudem stehen dem Unternehmen ausgewählte Nutzungsdaten bei öffentlich geförderten Ladepunkten zur Verfügung.

"So können wir aktive Ladevorgänge erfassen", erläutert Arne Meusel, einer der Gründer von Cirrantic. Die geladene Energiemenge oder mit welchem Zahlungsmittel der Ladevorgang beglichen wurde, erfährt Cirrantic aus Datenschutzgründen nicht. "Doch wir können sehen, welche Ladekarten die höchste Abdeckung haben", sagt Ludwig Hohenlohe, Geschäftsführer von Theon Data. Danach sind Ende März in Deutschland in den Top 5: Mobility+ (EnBw), Shell Recharge (ehemals New Motion), Einfach Strom Laden (Maingau Energie), Plugsurfing und Get Charge (Telekom).

Mit welcher Karte lädt man am günstigsten?

Neben Electric Mobility Providern (EMP) zählen Energieversorger und Autohersteller zu den Cirrantic-Partnern. Die einen wollen ihre Netzplanung verbessern, die anderen ein komfortableres Laden ermöglichen. Aktuell herrscht in Deutschland große Intransparenz, welche Ladekarte wo und zu welchen Konditionen akzeptiert wird. Der (Preis-)Streit zwischen Ionity und EnBW ist ein Beleg dafür.

  • Der Vergleich zeigt: Die Niederlande haben eine deutlich besser ausgebaute öffentliche Ladeinfrastruktur. (Bild: Cirrantic)
  • Wo gibt es die meisten Ladestationen und Deutschland ...  (Bild: Cirrantic)
  • ... und den Niederlanden? (Bild: Cirrantic)
  • In den Niederlanden werden mehr Ladepunkte gebaut. (Bild: Cirrantic)
Der Vergleich zeigt: Die Niederlande haben eine deutlich besser ausgebaute öffentliche Ladeinfrastruktur. (Bild: Cirrantic)
Stellenmarkt
  1. Informatiker (Fachinformatiker) als Softwareentwickler (m/w/d) für C#
    Connext Communication GmbH, Paderborn
  2. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Neben dem Tarif-Chaos ist der Ladevorgang umständlich, weil zunächst ein Lesegerät an der Ladesäule den Chip in der Karte erkennen muss. Das klappt nicht immer. Ideal wäre es, Ladevorgänge direkt auf dem Display im Fahrzeug zu starten. "Wir arbeiten mit Hochdruck an einem integrativen Produkt", sagt Meusel.

Die beiden Unternehmen nutzen ihre Datenauswertung auch für eine Smartphone-App. Sie heißt Moovility.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Niederlande sind elektromobiler 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Währung
El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
Artikel
  1. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Wissenschaft: Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann
    Wissenschaft
    Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann

    IoT-Geräte sind mit steigender Verbreitung ein beliebtes Ziel für Malware. Französische Forschende erkennen sie auf unkonventionelle Weise.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /