Elektromobilität: Fraunhofer-Forscher wollen Autoakkus recyceln

Auch nach dem Ende seines Betriebszyklus kann ein Akku noch nützlich sein: als Lieferant von wertvollen Rohstoffen. In einem europäischen Forschungsprojekt wollen Forscher Verfahren entwickeln, um die unterschiedlichen Akkutypen umweltfreundlich und effizient zu recyceln.

Artikel veröffentlicht am ,
Chassis eines Tesla Roadster mit Antriebsstrang und Akku: Konzepte für die Wiederverwendung von ganzen Batteriekomponenten
Chassis eines Tesla Roadster mit Antriebsstrang und Akku: Konzepte für die Wiederverwendung von ganzen Batteriekomponenten (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Aus alt mach neu: Das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung (ISC) hat ein Projekt zum Recycling von Lithium-Ionen-Akkus initiiert. Ziel ist, umweltfreundlich und wirtschaftlich die wertvollen Rohstoffe aus den Autoakkus zurückzugewinnen und wiederzuverwerten.

Stellenmarkt
  1. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
  2. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
Detailsuche

Die Forscher wollen die gesamte Prozesskette des Akku-Recyclings analysieren: vom Sammeln der Altakkus über die unterschiedlichen Verfahren, sie aufzutrennen, bis hin zur Aufbereitung der Materialien und zur Wiederverwendung in neuen Akkus. Für jeden Schritt soll ein Verfahren gefunden werden, das effizient und wirtschaftlich, aber auch nachhaltig ist.

Ein wichtiger Schritt ist das Zerlegen des Altakkus. Das soll künftig automatisiert und nicht mehr von Hand geschehen. Dabei sollen neben mechanischen Verfahren wie dem Schreddern auch neue untersucht werden, etwa die elektrohydraulische Zerkleinerung. Zusammen mit weiterentwickelter Sortiertechnik soll es möglich sein, die verschiedenen Materialien aus den Akkus zu gewinnen. "Darüber hinaus entwickeln wir Konzepte für die Wiederverwendung von ganzen Batteriekomponenten - nicht nur den Materialbestandteilen - z. B. für stationäre Anwendungen, um effiziente und rentable Wertstoffkreisläufe zu ermöglichen", sagt Andreas Bittner vom Fraunhofer ISC.

Viele Akkutypen - wenig Informationen

Ein großes Problem beim Recycling ist, dass es auf dem Markt viele verschiedene Akkutypen gibt, die sich vom Aufbau her sowie den eingesetzten Rohstoffen stark unterscheiden. Informationen darüber sind meist rar. Das macht das Zerlegen der Akkus riskant. In dem Projekt sollen Konzepte entwickelt werden, um diese Risiken zu identifizieren und so weit wie möglich zu verringern.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Projekt Automotive Battery Recycling 2020 (Autobatrec2020) ist auf drei Jahre angelegt und wird von der Europäischen Union gefördert. Koordiniert wird das Projekt vom Fraunhofer ISC in Würzburg. Beteiligt sind acht Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus Deutschland, Frankreich und Österreich. Darunter ist auch der Automobilkonzern Daimler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /