Abo
  • Services:

Elektromobilität: Fraunhofer-Forscher wollen Autoakkus recyceln

Auch nach dem Ende seines Betriebszyklus kann ein Akku noch nützlich sein: als Lieferant von wertvollen Rohstoffen. In einem europäischen Forschungsprojekt wollen Forscher Verfahren entwickeln, um die unterschiedlichen Akkutypen umweltfreundlich und effizient zu recyceln.

Artikel veröffentlicht am ,
Chassis eines Tesla Roadster mit Antriebsstrang und Akku: Konzepte für die Wiederverwendung von ganzen Batteriekomponenten
Chassis eines Tesla Roadster mit Antriebsstrang und Akku: Konzepte für die Wiederverwendung von ganzen Batteriekomponenten (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Aus alt mach neu: Das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung (ISC) hat ein Projekt zum Recycling von Lithium-Ionen-Akkus initiiert. Ziel ist, umweltfreundlich und wirtschaftlich die wertvollen Rohstoffe aus den Autoakkus zurückzugewinnen und wiederzuverwerten.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Forscher wollen die gesamte Prozesskette des Akku-Recyclings analysieren: vom Sammeln der Altakkus über die unterschiedlichen Verfahren, sie aufzutrennen, bis hin zur Aufbereitung der Materialien und zur Wiederverwendung in neuen Akkus. Für jeden Schritt soll ein Verfahren gefunden werden, das effizient und wirtschaftlich, aber auch nachhaltig ist.

Ein wichtiger Schritt ist das Zerlegen des Altakkus. Das soll künftig automatisiert und nicht mehr von Hand geschehen. Dabei sollen neben mechanischen Verfahren wie dem Schreddern auch neue untersucht werden, etwa die elektrohydraulische Zerkleinerung. Zusammen mit weiterentwickelter Sortiertechnik soll es möglich sein, die verschiedenen Materialien aus den Akkus zu gewinnen. "Darüber hinaus entwickeln wir Konzepte für die Wiederverwendung von ganzen Batteriekomponenten - nicht nur den Materialbestandteilen - z. B. für stationäre Anwendungen, um effiziente und rentable Wertstoffkreisläufe zu ermöglichen", sagt Andreas Bittner vom Fraunhofer ISC.

Viele Akkutypen - wenig Informationen

Ein großes Problem beim Recycling ist, dass es auf dem Markt viele verschiedene Akkutypen gibt, die sich vom Aufbau her sowie den eingesetzten Rohstoffen stark unterscheiden. Informationen darüber sind meist rar. Das macht das Zerlegen der Akkus riskant. In dem Projekt sollen Konzepte entwickelt werden, um diese Risiken zu identifizieren und so weit wie möglich zu verringern.

Das Projekt Automotive Battery Recycling 2020 (Autobatrec2020) ist auf drei Jahre angelegt und wird von der Europäischen Union gefördert. Koordiniert wird das Projekt vom Fraunhofer ISC in Würzburg. Beteiligt sind acht Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus Deutschland, Frankreich und Österreich. Darunter ist auch der Automobilkonzern Daimler.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Vinnie 29. Mai 2018

Aktuell die meist sinnvolle Investitionen die wir Menschen machen können. Man stelle sich...

misfit 29. Mai 2018

Die Wirtschaft wird schon Argumente finden. Immer wenn Regulierungen oder ähnliches...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /