• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Fraunhofer-Forscher entwickeln neue Brennstoffzellen

Günstiger und anpassungsfähiger soll die Brennstoffzelle der Zukunft werden. Entwickelt wird sie von Fraunhofer-Forschern in Chemnitz. Getestet wird der neue Antrieb in einem in den 1940er Jahren entworfenen Rennwagen, der jetzt erstmals gebaut wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Technologieträger Silberhummel: umgebungsabhängige Optimierung durch KI
Technologieträger Silberhummel: umgebungsabhängige Optimierung durch KI (Bild: Fraunhofer IWU)

Wasserstoff soll der Energieträger der Zukunft werden - und die Brennstoffzelle der Stromlieferant für die Motoren von Autos und Schiffen. Derzeit sind Brennstoffzellen jedoch immer noch recht teuer. Ein Projekt am Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) in Chemnitz will günstigere Brennstoffzellen entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Eine Komponente, mit der sich die Fraunhofer-Forscher beschäftigen, sind die Bipolarplatten aus Graphit. Diese wollen sie durch dünne Metallfolien ersetzen. Das solle es ermöglichen, die Brennstoffzellen-Stacks schnell und günstig in Großserie herzustellen, sagt Projektleiter Sören Scheffler. "Die Produktivität wird so deutlich erhöht."

Allerdings geht es den Wissenschaftlern nicht nur um den Aufbau der Zellen. "Wir denken ganzheitlich und betrachten alle Komponenten eines Brennstoffzellenantriebs. Das beginnt bei der Bereitstellung des Wasserstoffs, betrifft die Auswahl der Materialien, die unmittelbar an der Stromerzeugung in Brennstoffzellen beteiligt sind, und geht bis hin zur Wärmeregulation in der Zelle selbst sowie im gesamten Fahrzeug", sagt Scheffler.

KI steuert die Brennstoffzelle

So entwickelt das Team eine Steuerungssoftware für den Antrieb. Sie arbeitet mit künstlicher Intelligenz (KI) und soll die Brennstoffzellen an die äußeren Bedingungen und die Fahrsituation anpassen. "Unsere Annahme lautet: Um Wasserstoff zu sparen, kann eine dynamische Einstellung auf die Umgebungsvariablen - auch mit KI-Unterstützung - helfen", beschreibt Scheffler. "Es macht einen Unterschied, ob ein Antrieb bei hoher oder niedriger Außentemperatur genutzt wird oder ob er im Flachland oder im Gebirge eingesetzt wird. Bisher arbeiten Stacks in einem vorab festgelegten, starren Betriebsbereich, der diese umgebungsabhängige Optimierung nicht zulässt."

Für ihre Brennstoffzellen haben die Fraunhofer-Forscher einen eigenen Technologieträger geschaffen: die Silberhummel. Das ist ein nie realisierter Rennwagen, den der Hersteller Auto Union in 1940er Jahren konzipiert hat. Darin wollen die Forscher ihre Systeme testen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-10%) 8,99€
  3. (-15%) 12,67€
  4. 33,99€

Harddrive 17. Feb 2020 / Themenstart

Nun ja, das ist doch das schöne an einem Elektrolyseur, er ist an keinen Standort...

bLaSpHeMy 17. Feb 2020 / Themenstart

Das kommt noch hinzu. Der Konkurrenzkampf herrscht übrigens auch gerne mal in den...

norbertgriese 15. Feb 2020 / Themenstart

Hat sicherlich Spaß gemacht. Nur am Motor sind sie noch am basteln. Norbert

spaetz 15. Feb 2020 / Themenstart

Ja, stimmt alles schon.... Aber die Silberhummel sieht schon voll geil aus!!!

asinger 15. Feb 2020 / Themenstart

In der Tat, alles reine Spekulation! ich finde es gut, wenn man zu Fachartikeln...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /