Elektromobilität: Ford wird Elektromarke Nummer 2 in den USA

Fords Elektrostrategie scheint aufzugehen: Die Elektroautos verkaufen sich gut und machen den Konzern zur Nummer 2 bei den E-Auto-Herstellern in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Ford Mustang Mach-E: bestes Auto 2022
Ford Mustang Mach-E: bestes Auto 2022 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ford ist bei der Umstellung auf Elektromobilität hinter den Konkurrenten zurück. Der US-Autokonzern hat nur wenige elektrische Modelle im Angebot. Die sind auf dem heimischen Markt aber gerade erfolgreich.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater (m/w/d) Innendienst für eine hauseigene Kautions-Software
    Hausbank München, München
  2. Test Developer (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Traditionsmarke bietet aktuell drei Elektroautos an: Der Mustang Mach-E ist eine Neuinterpretation des Muscle Car aus den 1960ern. Der Pick-up F-150 Lightning ist die elektrische Version von Fords Erfolgsmodell. Der E-Transit schließlich ist ein elektrischer Transporter.

Alle drei Modelle verkauften sich aktuell sehr gut, berichtet das auf Elektromobilität spezialisierte US-Onlinenachrichtenangebot Electrek. Ford sei nach Tesla die zweitgrößte Elektromarke. Im Juli habe der Marktanteil bei knapp 11 Prozent gelegen. Das ist allerdings immer noch weit hinter Tesla, dessen Marktanteil etwa 60 Prozent beträgt.

Der Mustang Mach-E ist das beste Auto 2022

Im Juli sei der Absatz von Fords Elektroautos um knapp 170 Prozent gegenüber dem gleichen Monat im Vorjahr gestiegen, berichtet Electrek. Gerade der Mustang Mach-E, den der US-Verkehrsclub American Automobile Association im Mai zum besten Auto des Jahres 2022 gekürt hat, verkauft sich gut.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die F-Serie von Ford gibt es seit fast 75 Jahren, die aktuelle Modellgeneration ist die dreizehnte. Seit 40 Jahren ist der Ford-Pick-up das meistverkaufte Fahrzeug in den USA. Den F-150 zu elektrifizieren war deshalb eine sichere Sache: Die geplante Produktion für dieses Jahr ist fast ausverkauft.

Der E-Transit ist sicher weniger spektakulär als die beiden anderen Modelle. In seinem Segment ist er aber derzeit ungeschlagener Marktführer: Laut den aktuellen Quartalszahlen (pdf) setzte Ford im zweiten Quartal über 3.000 E-Transits ab. Das entspricht bei den elektrischen Transportern einem Marktanteil von 95 Prozent. Auch in Europa verkauft sich das Fahrzeug demnach gut.

In absoluten Zahlen verkauft Ford jedoch noch deutlich mehr Verbrenner als Elektroautos: Nicht einmal jeder zehnte im Juli verkaufte Transit war ein Elektroauto. Beim Pick-up ist der Anteil noch geringer - der elektrische F-150 ist aber auch erst seit Mai auf dem Markt. Anders sieht es beim Mustang aus: Der Mach-E wurde im Juli häufiger verkauft als der Verbrenner-Mustang, im gesamten ersten Halbjahr nur etwas weniger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /