Elektromobilität: Ford stellt Ladesäulen im Supercharger-Look auf

Die Ladesäulen sehen aus wie Supercharger, sind aber nicht super.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Supercharger: Fords Design ist ähnlich, die Ladeleistung nicht.
Tesla-Supercharger: Fords Design ist ähnlich, die Ladeleistung nicht. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Blau statt rot: Der US-Autohersteller Ford baut Ladesäulen auf. Das Design der Lader ähnelt stark dem von Teslas Superchargern.

Stellenmarkt
  1. Informatiker:in als Mitarbeiter:in IT Support Service (m/w/d)
    ARTS Holding SE, Darmstadt
  2. Software Developer / Entwickler (m/w/d) Java - Cloud-Systeme
    INIT Group, Karlsruhe
Detailsuche

Entscheidend zum Erfolg von Tesla hat beigetragen, dass das US-Unternehmen nicht nur Elektroautos verkauft, sondern auch eine eigenes Netz mit Ladern eingerichtet hat, an denen die Fahrzeuge geladen werden können, anfangs sogar kostenlos.

Dabei hat Tesla auch Wert auf Design gelegt: Die Supercharger sind schicke weiße Ladesäulen mit einer rot ausgekleideten Aussparung in der Mitte und dem roten Firmenlogo im Kopf der Säule.

Ein Tesla-Fahrer in den USA hat auf dem Gelände eines Ford-Händlers in Dover im US-Bundesstaat Delaware Ladesäulen entdeckt, deren Aussehen stark an die Tesla-Supercharger erinnert. Die Säule ist zwar silbergrau, doch sie hat ebenfalls eine Aussparung in der Mitte und im oberen Teil das Logo des Herstellers. Ford-typisch sind die Auskleidung der Aussparung und das Logo in Blau gehalten. Der Tesla-Fahrer hat ein Bild der Lader auf Twitter veröffentlicht.

Ford lädt mir Wechselstrom

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings scheint sich die Ähnlichkeit auf das Design zu beschränken: Die Lader sähen nur schön aus, schreibt ein anderer Twitter-Nutzer. Es seien jedoch Level-2-Wechselstromlader. Diese bieten maximal 19,2 Kilowatt Leistung. Teslas Supercharger hingegen sind Gleichstrom-Schnelllader.

Ford beteiligt sich aber auch am Aufbau einer Schnellladeinfrastruktur: So kooperiert der Autokonzern in den USA unter anderem mit Electrify America. Zudem ist Ford einer der Anteilseigner des Ladenetzwerks Ionity. Das hat gerade angekündigt, 700 Millionen Euro in den Ausbau seiner Schnellladeinfrastruktur zu investieren. Bis 2025 soll die Anzahl der 350-Kilowatt-Ladestationen auf rund 7.000 anwachsen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 25. Nov 2021

Man könnte Tesla ja auch vorwerfen, dass sie Autos der traditionellen Hersteller kopiert...

Truster 25. Nov 2021

Es wäre gut, den Artikel einfach wieder zu löschen :-)

SanderK 25. Nov 2021

Grad wieder Gefunden. Für mich das Schlimmste ist ja daran.... das es den Aufreger schon...

SanderK 25. Nov 2021

Ich war auch Geschockt. Aber dann wurden mir die kleinen aber feinen Anleihen von einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /