Abo
  • Services:

Elektromobilität: Fast jedes zweite Elektroauto ist ein Nissan

100.000 Nissan Leafs sind auf den Straßen unterwegs. Damit ist der japanische Hersteller Marktführer bei den Elektroautos.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissan Leaf: Akku kaufen oder mieten
Nissan Leaf: Akku kaufen oder mieten (Bild: Nissan)

Es gibt schicke Elektroautos wie den i3 von BMW oder das Model S von Tesla. Es gibt den Smart als Elektroflitzer. Aber das meist verkaufte Elektroauto ist der Nissan Leaf.

  • Die Kompaktklasse Nissan Leaf (Bild: Nissan)
  • Der Lieferwagen E-NV200 soll 2014 auf den Markt kommen. (Bild: Nissan)
  • Der Zeod RC - hier auf der IAA in Frankfurt 2013 - soll 2014 am 24-Stunden-Rennen in Le Mans teilnehmen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)<br>
Der Zeod RC - hier auf der IAA in Frankfurt 2013 - soll 2014 am 24-Stunden-Rennen in Le Mans teilnehmen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)<br>
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg

Der japanische Autohersteller Nissan hat das 100.000. Modell des Autos ausgeliefert. Gekauft hat es ein britischer Zahnarzt. Damit ist der Leaf laut Hersteller das am meisten verkaufte Elektroauto der Welt. Es habe einen Marktanteil von 45 Prozent bei den Elektroautos, erklärt Nissan.

Schleppender Anfang

Der Nissan Leaf ist seit Ende 2010 auf dem Markt. Anfangs waren die Verkäufe schleppend. Doch inzwischen scheint das Geschäft besser zu laufen: Seit November 2013 habe Nissan 12.000 Leafs verkauft, berichtet das auf Elektromobilität spezialisierte Nachrichtenangebot Inside EVs. Laut Hersteller war der Leaf im Oktober 2013 in Norwegen sogar das meistverkaufte Auto - vor allen mit Verbrennungsmaschine angetriebenen Autos.

Der Nissan Leaf ist ein Auto der Kompaktklasse, das Platz für fünf Insassen bietet. Angetrieben wird es von einem 80 kW starken Elektromotor. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei rund 140 km/h. Mit einer Akkuladung kommt das Auto knapp 200 Kilometer weit. Dann muss der Leaf an die Steckdose. An der Haushaltssteckdose muss er etwa zehn Stunden laden, an einer Ladestation für die Garage zwei Stunden weniger. An einer Schnellladestation kann der Akku in einer halben Stunde bis auf 80 Prozent geladen werden. Der Käufer kann übrigens entscheiden, ob er den Leaf mit Akku kauft oder den Energiespeicher für rund 80 Euro im Monat mietet.

Für dieses Jahr hat Nissan den Verkaufsstart des Elektrokastenwagens E-NV 200 in Europa und Japan angekündigt. Außerdem wollen die Japaner mit ihrem Elektrorenner Zeod RC am 24-Stunden-Rennen in Le Mans teilnehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Anonymer Nutzer 23. Jan 2014

Nachweis bitte. Welche? Bla, bla, kein Inhalt, allgemein doof? 1. Stimmt das wirklich...

McCoother 21. Jan 2014

Ja, aber die effizientesten Motoren haben sie damit auch nicht. Und sinkende...

McCoother 21. Jan 2014

Also Tesla gibt 8 Jahre Garantie. Und kaputte" Batterien sind ja nicht bei 0...

McCoother 21. Jan 2014

Wieso nicht in Deutschland mit 100 auf der rechten Spur fahren? Oder mit 120/130 in der...

layer8 21. Jan 2014

vlt. assoziieren welche den i8 wenn sie vom i3 schreiben und denken dann nur noch an...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /