Elektromobilität: Faraday Future gründet Joint Venture mit Spielehersteller

Der Elektroautohersteller Faraday Future steckt tief in finanziellen Schwierigkeiten. Retter könnte The9 sein: Das chinesische Gaming-Unternehmen hat mit Faraday Future ein Joint Venture gegründet, das Elektroautos in China produzieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Faraday Future am ehemaligen Formel-E-Boliden: Firmensitz in Los Angeles verkauft
Logo von Faraday Future am ehemaligen Formel-E-Boliden: Firmensitz in Los Angeles verkauft (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Rettet ein Online-Computerspielehersteller Faraday Future? Das chinesische Unternehmen The9 hat mit dem angeschlagenen Elektroautohersteller ein Joint Venture gegründet. Es soll in China Elektrofahrzeuge bauen.

Stellenmarkt
  1. Inhouse IT-Consultant (w/m/d) - Fullstack Java Entwicklung
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. C++ Softwareentwickler für geometrische Algorithmen / Robotik (m/w/d)
    GOM GmbH, Braunschweig
Detailsuche

The9 will nach eigenen Angaben in den kommenden drei Jahren 600 Millionen US-Dollar in das Unternehmen investieren. Faraday Future seinerseits bringt sein Recht zur Nutzung eines Grundstücks in China für die Produktion von Elektroautos ein und erteilt dem Gemeinschaftsunternehmen die Lizenz, die von Faraday Future entwickelten Elektroautos in China zu bauen und zu vertreiben.

Das Gemeinschaftsunternehmen soll ein Auto bauen, das auf dem FF 91 basiert. Faraday Future hatte das serienreife Elektro-SUV im August vergangenen Jahres vorgestellt. Damals hatte das Unternehmen angekündigt, die ersten Kunden sollten ihr Auto Ende des Jahres 2018 bekommen.

Das Auto soll unter der Bezeichnung V9 für den chinesischen Markt in China gebaut werden. Das neue Unternehmen soll künftig in der Lage sein, 300.000 Elektroautos im Jahr zu bauen. Es soll zudem Faraday Future dabei helfen, den FF91 in den USA zu fertigen, und zwar noch in diesem Jahr.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Faraday Future war 2014 als selbst ernannter Tesla-Rivale angetreten. Für den Bau seiner Elektroautofabrik hatte das Unternehmen im gleichen Jahr vom US-Bundesstaat Nevada Subventionen in Millionenhöhe erhalten. 2017 präsentierte Faraday Future auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas den Prototyp des FF 91.

Der Bau der Fabrik in Nevada musste gestoppt werden

Einige Monate zuvor waren jedoch erste Berichte über finanzielle Schwierigkeiten bekanntgeworden: Der Bau der Fabrik wurde gestoppt. Das Engagement in der Elektrorennserie Formel E wurde wieder beendet.

2017 wurde gar das Vermögen von Firmengründer Jia Yueting von einem Gericht in Schanghai eingefroren. Ende 2017 rettete eine Investition des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande Faraday Future vor der Insolvenz. Doch die Beziehung zwischen beiden Unternehmen verschlechterte sich zusehends.

Zwar legten beide ihren Streit Ende Dezember bei. Doch Anfang November hatte Faraday Future seine Fabrik in Kalifornien schließen müssen. Anfang dieses Monats hat Faraday Future seinen Firmensitz in Los Angeles an ein US-Immobilienunternehmen verkauft, um kurzfristig an Geld zu kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pluton in Windows 11
Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
    Corona-Warn-App
    Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

    Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. 4K-Fernseher von Sony bei Amazon um 450 Euro reduziert
     
    4K-Fernseher von Sony bei Amazon um 450 Euro reduziert

    Viele Fernseher mit größtenteils 4K-Auflösung sind bei Amazon im Sonderangebot. Zudem sind Smartphones, Echo Show und vieles mehr reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /