• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Faraday Future beendet Rechtsstreit mit Hauptinvestor

Ist Faraday Future wieder im Geschäft? Der Elektroautohersteller hat den Rechtsstreit mit seinem Hauptinvestor Evergrande beendet. Jetzt braucht das Unternehmen noch das Geld, um sein Elektroauto FF 91 zu produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Faraday Future am ehemaligen Formel-E-Boliden: Hartes Jahr 2018
Logo von Faraday Future am ehemaligen Formel-E-Boliden: Hartes Jahr 2018 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Sie vertragen sich wieder: Der chinesisch-kalifornische Elektroautohersteller Faraday Future hat den Rechtsstreit mit dem chinesischen Finanzunternehmen Evergrande Health Industry Group beigelegt. Das hat Faraday Future per Twitter bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Faraday Future war 2015 als selbsternannter Tesla-Konkurrent gestartet. Ende vergangenen Jahres stand das Unternehmen aber kurz vor der Insolvenz. Es musste eine Produktionsstätte schließen und Mitarbeiter beurlauben beziehungsweise entlassen.

Die Evergrande Health Industry Group ist der größte Investor von Faraday Future. Das Finanzunternehmen hatte im vergangenen Sommer das Unternehmen Season Smart übernommen. Season Smart hatte im Herbst 2017 zwei Milliarden US-Doller in Faraday Future investiert und dafür einen Anteil von 45 Prozent an dem Elektroautohersteller erhalten.

Bis Mitte 2018 erhielt Faraday Future davon 800 Millionen US-Dollar. Doch das Geld wurde zu schnell ausgegeben, so dass das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten geriet. Faraday Future wollte einen Vorschuss von Evergrande und diesen sogar per Klage erzwingen. Evergrande wiederum wollte das Geld nur auszahlen unter der Bedingung, dass Faraday-Gründer und -Chef Jia Yueting das Unternehmen verlässt. Faraday Future warf daraufhin Evergrande vor, die Kontrolle übernehmen zu wollen.

Beide Unternehmen haben ihre Geschäftsbeziehung neu geregelt sowie alle Rechtsstreitigkeiten beendet. Das löst aber die Finanzprobleme nicht. Nach Angaben von Faraday Future gibt es jedoch eine Reihe von Investoren, die Interesse an dem Elektroautohersteller haben. Faraday Future hatte Evergrande vorgeworfen, Investitionen von anderen verhindert und damit zu der Krise beigetragen zu haben.

Wieviel Geld nötig ist, um die Produktion des im Herbst vorgestellten Elektroauto FF 91 aufzunehmen, ist nicht bekannt. Das soll eigentlich im Laufe dieses Jahres auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /