Elektromobilität: Faraday Future beendet Rechtsstreit mit Hauptinvestor

Ist Faraday Future wieder im Geschäft? Der Elektroautohersteller hat den Rechtsstreit mit seinem Hauptinvestor Evergrande beendet. Jetzt braucht das Unternehmen noch das Geld, um sein Elektroauto FF 91 zu produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Faraday Future am ehemaligen Formel-E-Boliden: Hartes Jahr 2018
Logo von Faraday Future am ehemaligen Formel-E-Boliden: Hartes Jahr 2018 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Sie vertragen sich wieder: Der chinesisch-kalifornische Elektroautohersteller Faraday Future hat den Rechtsstreit mit dem chinesischen Finanzunternehmen Evergrande Health Industry Group beigelegt. Das hat Faraday Future per Twitter bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Elektrizitätswerk Mittelbaden AG & Co. KG, Lahr
  2. Systemadministration (m/w/d) Netzwerke und IT-Sicherheit
    Fachhochschule Südwestfalen, Hagen, Meschede
Detailsuche

Faraday Future war 2015 als selbsternannter Tesla-Konkurrent gestartet. Ende vergangenen Jahres stand das Unternehmen aber kurz vor der Insolvenz. Es musste eine Produktionsstätte schließen und Mitarbeiter beurlauben beziehungsweise entlassen.

Die Evergrande Health Industry Group ist der größte Investor von Faraday Future. Das Finanzunternehmen hatte im vergangenen Sommer das Unternehmen Season Smart übernommen. Season Smart hatte im Herbst 2017 zwei Milliarden US-Doller in Faraday Future investiert und dafür einen Anteil von 45 Prozent an dem Elektroautohersteller erhalten.

Bis Mitte 2018 erhielt Faraday Future davon 800 Millionen US-Dollar. Doch das Geld wurde zu schnell ausgegeben, so dass das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten geriet. Faraday Future wollte einen Vorschuss von Evergrande und diesen sogar per Klage erzwingen. Evergrande wiederum wollte das Geld nur auszahlen unter der Bedingung, dass Faraday-Gründer und -Chef Jia Yueting das Unternehmen verlässt. Faraday Future warf daraufhin Evergrande vor, die Kontrolle übernehmen zu wollen.

Beide Unternehmen haben ihre Geschäftsbeziehung neu geregelt sowie alle Rechtsstreitigkeiten beendet. Das löst aber die Finanzprobleme nicht. Nach Angaben von Faraday Future gibt es jedoch eine Reihe von Investoren, die Interesse an dem Elektroautohersteller haben. Faraday Future hatte Evergrande vorgeworfen, Investitionen von anderen verhindert und damit zu der Krise beigetragen zu haben.

Wieviel Geld nötig ist, um die Produktion des im Herbst vorgestellten Elektroauto FF 91 aufzunehmen, ist nicht bekannt. Das soll eigentlich im Laufe dieses Jahres auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  3. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /