Elektromobilität: Faraday Future beendet Rechtsstreit mit Hauptinvestor

Ist Faraday Future wieder im Geschäft? Der Elektroautohersteller hat den Rechtsstreit mit seinem Hauptinvestor Evergrande beendet. Jetzt braucht das Unternehmen noch das Geld, um sein Elektroauto FF 91 zu produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Faraday Future am ehemaligen Formel-E-Boliden: Hartes Jahr 2018
Logo von Faraday Future am ehemaligen Formel-E-Boliden: Hartes Jahr 2018 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Sie vertragen sich wieder: Der chinesisch-kalifornische Elektroautohersteller Faraday Future hat den Rechtsstreit mit dem chinesischen Finanzunternehmen Evergrande Health Industry Group beigelegt. Das hat Faraday Future per Twitter bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
  2. Systemadministrator (m/w/d) - Schwerpunkt Windows Server, VMware und Netzwerk
    CCV GmbH, Hamburg
Detailsuche

Faraday Future war 2015 als selbsternannter Tesla-Konkurrent gestartet. Ende vergangenen Jahres stand das Unternehmen aber kurz vor der Insolvenz. Es musste eine Produktionsstätte schließen und Mitarbeiter beurlauben beziehungsweise entlassen.

Die Evergrande Health Industry Group ist der größte Investor von Faraday Future. Das Finanzunternehmen hatte im vergangenen Sommer das Unternehmen Season Smart übernommen. Season Smart hatte im Herbst 2017 zwei Milliarden US-Doller in Faraday Future investiert und dafür einen Anteil von 45 Prozent an dem Elektroautohersteller erhalten.

Bis Mitte 2018 erhielt Faraday Future davon 800 Millionen US-Dollar. Doch das Geld wurde zu schnell ausgegeben, so dass das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten geriet. Faraday Future wollte einen Vorschuss von Evergrande und diesen sogar per Klage erzwingen. Evergrande wiederum wollte das Geld nur auszahlen unter der Bedingung, dass Faraday-Gründer und -Chef Jia Yueting das Unternehmen verlässt. Faraday Future warf daraufhin Evergrande vor, die Kontrolle übernehmen zu wollen.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide Unternehmen haben ihre Geschäftsbeziehung neu geregelt sowie alle Rechtsstreitigkeiten beendet. Das löst aber die Finanzprobleme nicht. Nach Angaben von Faraday Future gibt es jedoch eine Reihe von Investoren, die Interesse an dem Elektroautohersteller haben. Faraday Future hatte Evergrande vorgeworfen, Investitionen von anderen verhindert und damit zu der Krise beigetragen zu haben.

Wieviel Geld nötig ist, um die Produktion des im Herbst vorgestellten Elektroauto FF 91 aufzunehmen, ist nicht bekannt. Das soll eigentlich im Laufe dieses Jahres auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /