Elektromobilität: EU-Kommission sieht Bedarf für 20 Giga-Fabriken in Europa

Die EU-Kommission sieht einen Markt für 250 Milliarden Euro für Batterien in Europa. Vier bis fünf Millionen Jobs könnten in dem Bereich entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas Gigafactory im US-Bundesstaat Nevada
Teslas Gigafactory im US-Bundesstaat Nevada (Bild: Bob Strong/Reuters)

Die Europäische Kommission fordert den Aufbau einer umfangreichen Batterieproduktion in Europa. Unter Berufung auf Zahlen des Europäischen Instituts für Innovation und Technologie (EIT Innoenergy) sagte EU-Energiekommissar Maros Sefcovic am Montag in Brüssel, dass der Batteriemarkt in Europa vom Jahr 2025 an ein Volumen von 250 Milliarden Euro erreiche. Um den Bedarf zu decken, müssten 20 sogenannte Giga-Fabriken gebaut werden. Vor einem halben Jahr hatte Sefcovic laut Reuters noch den Bau von zehn Giga-Fabriken gefordert, um jährlich eine Akkukapazität von 100 Gigawattstunden (GWh) zu produzieren.

Stellenmarkt
  1. ERP Prozessmanager (m/w/d)
    UTT Technische Textilien GmbH & Co KG über Rainer Gerke PersonalManagement, Krumbach
  2. Datenqualitätsmanager*in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
Detailsuche

Anlass für Sefcovics Rede war der Start einer interregionalen Partnerschaft für Batterien in Brüssel. Dem EU-Kommissar zufolge haben sich seit der Gründung der europäischen Batterie-Allianz vor einem Jahr bereits gut 260 Unternehmen an der Allianz beteiligt. Zudem hatte die Kommission im Mai 2018 einen strategischen Aktionsplan für Batterien (PDF) vorgestellt. Damit will sie unter anderem "die Herstellung und Nutzung leistungsstarker Batteriezellen fördern".

EU-Förderung möglich

Sefcovic bestätigte frühere Ankündigungen, wonach die EU den Aufbau der Produktion auch finanziell unterstützen könne. Mit den 44 Milliarden Euro, die von 2014 bis 2020 für die sogenannte intelligente Spezialisierung in den Regionen vorgesehen seien, könnte die Batterieentwicklung und -produktion gefördert werden, heißt es auch im Aktionsplan. Alleine 12,4 Milliarden Euro seien davon für sauberen städtischen Verkehr eingeplant.

Die Batterien sollten jedoch nicht nur für den Antrieb von Fahrzeugen genutzt werden. Darüber hinaus sollen sie noch als Energiespeicher für das Stromnetz dienen, sagte Sefcovic. Laut Innoenergy könnten innerhalb der EU zwischen vier und fünf Millionen Jobs im Batteriesektor entstehen.

Zellproduktion erst am Anfang

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Inzwischen haben mehrere Autohersteller die Produktion von Batterien aufgebaut. So lässt Audi für den neuen E-Tron die Batterien im Brüsseler Werk herstellen. Daimler baut die Batterien für den angekündigten EQC im sächsischen Kamenz. Die erforderlichen Zellen beziehen die Hersteller allerdings weiterhin von asiatischen Herstellern wie LG Chem. Lediglich BMW hat inzwischen eine Zellproduktion des chinesischen Herstellers CATL im thüringischen Erfurt angeschoben. Der Autozulieferer Bosch hat dem Bau einer Zellproduktion eine Absage erteilt. Deutschland könnte jedoch ein Standort für eine Gigafactory von Tesla werden.

Wie viele Fabriken für die Produktion der Akkukapazitäten erforderlich sind, ist allerdings unklar. So plant der Anbieter Northvolt eine Gigafabrik in Schweden, die im Jahr 2023 schon Batterien mit 32 GWh Kapazität liefern soll. Damit würden schon drei Fabriken reichen, um 100 GWh zu produzieren. Allerdings will alleine Audi im Jahr 2025 schon ein Drittel seiner Neuwagen vollelektrisch ausliefern. Gemessen an den aktuellen Verkaufszahlen und einer angenommenen Kapazität von 100 kWh pro Auto wären dafür 60 GWh erforderlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


0110101111010001 23. Nov 2018

Genau, und die sind ziemlich groß. Die Europäer wollen auch so eine große haben, d.h...

DeathMD 11. Okt 2018

Ach das wird gekonnt ignoriert, auch dass die Brennstoffzelle nur 5000 - 10000 h...

DeathMD 11. Okt 2018

Ja die Geschichte von deinem Wohnmobilakku kennen wir schon. Lass mich raten, das war vor...

Invertiert 10. Okt 2018

Bitte aufhören solche Unwahrheiten zu verbreiten! Ein Verbrennerauto erreicht tankinhalt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /