Elektromobilität: EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam die Batteriezellproduktion in Europa ankurbeln. Eine Akku-Fabrik von Opel und Peugeot könnte in Kaiserslautern entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dosieren und Mischen der Elektrodenpaste im Batterie-Kompetenzzentrum von BMW
Dosieren und Mischen der Elektrodenpaste im Batterie-Kompetenzzentrum von BMW (Bild: BMW)

Die EU-Kommission hat die Förderung einer europäischen Batteriezellforschung und -produktion in Milliardenhöhe genehmigt. Die sieben Mitgliedsländer Deutschland, Frankreich, Italien, Polen, Schweden, Finnland und Belgien dürften in den kommenden Jahren 3,2 Milliarden Euro in entsprechende Projekte investieren, teilte die Kommission am Montag in Brüssel mit. Dieses erste von zwei europäischen Großprojekten zur Batteriezellproduktion soll bis zum Jahr 2031 abgeschlossen sein und fünf Milliarden Euro an privaten Investitionen mobilisieren.

Stellenmarkt
  1. Referat Organisationsmanagement, Abteilung Informations- und Kommunikationstechnik
    Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Erzbistum Paderborn, Paderborn
Detailsuche

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) begrüßte die Entscheidung aus Brüssel. "Das ist ein großer Erfolg für den Automobilstandort Deutschland und Europa. Wir wollen in Deutschland und Europa die innovativsten und nachhaltigsten Batterien bauen und so Wertschöpfung und Arbeitsplätze in Europa sichern", sagte der Minister. Das Konzept verfolge "einen Gesamtansatz vom Material über die Produktion bis zum Recycling". Die Bundesregierung will den Aufbau einer Batteriezellproduktion in Deutschland mit bis zu einer Milliarde Euro unterstützen.

Opel plant Produktion in Kaiserslautern

An diesem ersten europäischen Großprojekt (Wichtiges Vorhaben von gemeinsamem europäischem Interesse/IPCEI) für Batteriezellproduktion sind die fünf deutschen Unternehmen BASF, BMW, Opel, Umicore und Varta beteiligt. Dem Bundeswirtschaftsministerium zufolge will der Chemiekonzern BASF mit seinen Batteriematerialien "zum Aufbau einer nachhaltigen Batterie-Wertschöpfungskette für Elektrofahrzeuge in Europa beitragen". Innovative Kathodenmaterialien sollen die Leistung und die Kosteneffizienz von Batterien steigern. Der Autohersteller BMW soll "durch die im Projekt verfolgten Forschungsthemen bis ins Detail die chemische Zusammensetzung, Zellmechanik, Zelldesigns und den Produktionsprozess weiterentwickeln". Zuletzt hat BMW ein Kompetenzzentrum Batteriezelle gegründet, das die Technik der Akkuzellen vorantreiben soll.

NameAusgelieferte BatteriekapazitätHerkunftAbnehmer (u.a.)
1.Panasonic13,4 GWhJapanTesla
2.CATL12 GWhChinaBMW
3.BYD7,2 GWhChinaBYD
4.SK Innovation4,7 GWhSüdkoreaDaimler, Kia, Hyundai
5.LG Chem4,5 GWhSüdkoreaAudi, PSA, Hyundai, Ford
6.AESC2,9 GWhJapanNissan
7.Samsung SDI2 GWhSüdkoreaBMW
8.Farasis Energy1,4 GWhChinaBAIC
9.Lishen1,4 GWhChinaJAC
10.Guoxuan1,3 GWhChinaJAC
Die zehn größten Hersteller von Batteriezellen

Der Recyclingkonzern Umicore wolle sich um "eine verantwortungsvolle Beschaffung und das Schließen des Materialkreislaufs durch Recycling" kümmern, heißt es weiter aus dem Ministerium. Der Batteriehersteller Varta widme sich "neuartigen, innovativen Batterielösungen im Bereich der Lithium-Ionen-Technologie". Damit wolle das Unternehmen "die Batteriezellproduktion auch von größeren Zellformaten vorantreiben".

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Rüsselsheimer Autohersteller Opel plane eine "innovative Batteriezellenproduktion am Standort Kaiserslautern im Rahmen eines Joint Ventures zusammen mit der Muttergesellschaft PSA und dem französischen Batteriehersteller Saft". Die Projektpartner bereiteten derzeit die abschließende Prüfung des Projektes vor, "bevor eine endgültige Entscheidung getroffen wird". Weitere Details zum Standort Kaiserslautern wollten die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) am 10. Dezember vorstellen, sagte eine Sprecherin der Staatskanzlei nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa.

Das Bundeswirtschaftsministerium will die Förderung der fünf deutschen Unternehmen "sehr rasch bewilligen". Anfang 2020 wollen demnach Altmaier und der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire gemeinsam den Grundstein für die Pilotanlage in Frankreich legen. "Spätestens Mitte der 20er Jahre sollen auch in Deutschland Batteriezellen im industriellen Maßstab hergestellt werden", heißt es weiter. Damit blendet das Ministerium allerdings aus, dass ausländische Hersteller wie CATL in Thüringen oder Tesla in Brandenburg schon deutlich früher mit der Massenproduktion von großen Autobatterien beginnen wollen.

Der zweite Unternehmensverbund wurde laut Ministerium Ende November 2019 bei der Europäischen Kommission zur Prä-Notifizierung eingereicht. An ihm sind neun deutsche Unternehmen sowie Firmen und Forschungseinrichtungen aus weiteren zehn europäischen Mitgliedstaaten beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FlashBFE 10. Dez 2019

Grundsätzlich finde ich den Plan gut. Nur die Ziele sind mir etwas zu nebulös. Auffällig...

norbertgriese 10. Dez 2019

Jedenfalls ist der Fortbestand des Opelwerks damit wohl gesichert. Norbert

thomas-anderson 10. Dez 2019

Seit 1991 gibt es lithium-akkus am freien markt. 28 Jahre später ... deutschland bzw...

mainframe 09. Dez 2019

Langsam geht es ja jetzt doch los. Ich hoffe, dass Sie es in Deutschland schaffen...

AhmedZingg 09. Dez 2019

"Alles mist, das kann ja nur in die Hose gehen." "Tesla geht in 3 Monaten pleite!"



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /