• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam die Batteriezellproduktion in Europa ankurbeln. Eine Akku-Fabrik von Opel und Peugeot könnte in Kaiserslautern entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dosieren und Mischen der Elektrodenpaste im Batterie-Kompetenzzentrum von BMW
Dosieren und Mischen der Elektrodenpaste im Batterie-Kompetenzzentrum von BMW (Bild: BMW)

Die EU-Kommission hat die Förderung einer europäischen Batteriezellforschung und -produktion in Milliardenhöhe genehmigt. Die sieben Mitgliedsländer Deutschland, Frankreich, Italien, Polen, Schweden, Finnland und Belgien dürften in den kommenden Jahren 3,2 Milliarden Euro in entsprechende Projekte investieren, teilte die Kommission am Montag in Brüssel mit. Dieses erste von zwei europäischen Großprojekten zur Batteriezellproduktion soll bis zum Jahr 2031 abgeschlossen sein und fünf Milliarden Euro an privaten Investitionen mobilisieren.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Leverkusen

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) begrüßte die Entscheidung aus Brüssel. "Das ist ein großer Erfolg für den Automobilstandort Deutschland und Europa. Wir wollen in Deutschland und Europa die innovativsten und nachhaltigsten Batterien bauen und so Wertschöpfung und Arbeitsplätze in Europa sichern", sagte der Minister. Das Konzept verfolge "einen Gesamtansatz vom Material über die Produktion bis zum Recycling". Die Bundesregierung will den Aufbau einer Batteriezellproduktion in Deutschland mit bis zu einer Milliarde Euro unterstützen.

Opel plant Produktion in Kaiserslautern

An diesem ersten europäischen Großprojekt (Wichtiges Vorhaben von gemeinsamem europäischem Interesse/IPCEI) für Batteriezellproduktion sind die fünf deutschen Unternehmen BASF, BMW, Opel, Umicore und Varta beteiligt. Dem Bundeswirtschaftsministerium zufolge will der Chemiekonzern BASF mit seinen Batteriematerialien "zum Aufbau einer nachhaltigen Batterie-Wertschöpfungskette für Elektrofahrzeuge in Europa beitragen". Innovative Kathodenmaterialien sollen die Leistung und die Kosteneffizienz von Batterien steigern. Der Autohersteller BMW soll "durch die im Projekt verfolgten Forschungsthemen bis ins Detail die chemische Zusammensetzung, Zellmechanik, Zelldesigns und den Produktionsprozess weiterentwickeln". Zuletzt hat BMW ein Kompetenzzentrum Batteriezelle gegründet, das die Technik der Akkuzellen vorantreiben soll.

NameAusgelieferte BatteriekapazitätHerkunftAbnehmer (u.a.)
1.Panasonic13,4 GWhJapanTesla
2.CATL12 GWhChinaBMW
3.BYD7,2 GWhChinaBYD
4.SK Innovation4,7 GWhSüdkoreaDaimler, Kia, Hyundai
5.LG Chem4,5 GWhSüdkoreaAudi, PSA, Hyundai, Ford
6.AESC2,9 GWhJapanNissan
7.Samsung SDI2 GWhSüdkoreaBMW
8.Farasis Energy1,4 GWhChinaBAIC
9.Lishen1,4 GWhChinaJAC
10.Guoxuan1,3 GWhChinaJAC
Die zehn größten Hersteller von Batteriezellen

Der Recyclingkonzern Umicore wolle sich um "eine verantwortungsvolle Beschaffung und das Schließen des Materialkreislaufs durch Recycling" kümmern, heißt es weiter aus dem Ministerium. Der Batteriehersteller Varta widme sich "neuartigen, innovativen Batterielösungen im Bereich der Lithium-Ionen-Technologie". Damit wolle das Unternehmen "die Batteriezellproduktion auch von größeren Zellformaten vorantreiben".

Der Rüsselsheimer Autohersteller Opel plane eine "innovative Batteriezellenproduktion am Standort Kaiserslautern im Rahmen eines Joint Ventures zusammen mit der Muttergesellschaft PSA und dem französischen Batteriehersteller Saft". Die Projektpartner bereiteten derzeit die abschließende Prüfung des Projektes vor, "bevor eine endgültige Entscheidung getroffen wird". Weitere Details zum Standort Kaiserslautern wollten die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) am 10. Dezember vorstellen, sagte eine Sprecherin der Staatskanzlei nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa.

Das Bundeswirtschaftsministerium will die Förderung der fünf deutschen Unternehmen "sehr rasch bewilligen". Anfang 2020 wollen demnach Altmaier und der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire gemeinsam den Grundstein für die Pilotanlage in Frankreich legen. "Spätestens Mitte der 20er Jahre sollen auch in Deutschland Batteriezellen im industriellen Maßstab hergestellt werden", heißt es weiter. Damit blendet das Ministerium allerdings aus, dass ausländische Hersteller wie CATL in Thüringen oder Tesla in Brandenburg schon deutlich früher mit der Massenproduktion von großen Autobatterien beginnen wollen.

Der zweite Unternehmensverbund wurde laut Ministerium Ende November 2019 bei der Europäischen Kommission zur Prä-Notifizierung eingereicht. An ihm sind neun deutsche Unternehmen sowie Firmen und Forschungseinrichtungen aus weiteren zehn europäischen Mitgliedstaaten beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 2,79
  4. 15,00€

FlashBFE 10. Dez 2019 / Themenstart

Grundsätzlich finde ich den Plan gut. Nur die Ziele sind mir etwas zu nebulös. Auffällig...

norbertgriese 10. Dez 2019 / Themenstart

Jedenfalls ist der Fortbestand des Opelwerks damit wohl gesichert. Norbert

thomas-anderson 10. Dez 2019 / Themenstart

Seit 1991 gibt es lithium-akkus am freien markt. 28 Jahre später ... deutschland bzw...

mainframe 09. Dez 2019 / Themenstart

Langsam geht es ja jetzt doch los. Ich hoffe, dass Sie es in Deutschland schaffen...

AhmedZingg 09. Dez 2019 / Themenstart

"Alles mist, das kann ja nur in die Hose gehen." "Tesla geht in 3 Monaten pleite!"

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /