Elektromobilität: Es läuft auf dem E-Highway in Schleswig-Holstein

Befürchtungen, die Oberleitungen könnten Rettungseinsätze behindern, waren unbegründet.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
E-Highway in Schleswig-Holstein: zu früh für eine wirtschaftliche Bewertung
E-Highway in Schleswig-Holstein: zu früh für eine wirtschaftliche Bewertung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der E-Highway in Schleswig-Holstein funktioniert: Die Projektpartner haben nach vier Monaten Betriebsdauer eine erste positive Bilanz gezogen. Danach funktioniere die Oberleitung sowie die bisher eingesetzten Oberleitungs-Lkw (O-Lkw), sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Eine wirtschaftliche Bewertung sei nach der kurzen Zeit noch nicht möglich.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH Werbeagentur, Wertingen bei Augsburg
  2. Projektleiter / -koordinator (m/w/d) EDI Bereich Organisation
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe
Detailsuche

Für den Feldtest wurde ein rund fünf Kilometer langer Autobahnabschnitt zwischen der Anschlussstelle Reinfeld und dem Autobahnkreuz Lübeck in beiden Fahrtrichtungen mit Oberleitungen ausgestattet. Das erste Fahrzeug wurde kurz vor Weihnachten an eine Spedition in Reinfeld übergeben. Seit Januar pendelt es mehrmals täglich zwischen Reinfeld und dem Lübecker Hafen.

Die Testfahrten hatten im Dezember vergangenen Jahres begonnen. Dabei habe sich gezeigt, dass es noch Verbesserungsbedarf gebe, sagte Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) der dpa. Inzwischen seien die Probleme zwischen Anlage und Fahrzeugtechnik jedoch behoben.

Befürchtungen, dass durch die Oberleitungen Rettungseinsätze behindert werden könnten, haben sich als unbegründet erwiesen: "Mitte Januar ist auf der Strecke ein Auto liegengeblieben, und dabei hat sich gezeigt, dass die Abläufe zur Anlagensicherung reibungslos funktionieren", sagte Elisabeth Niehaus der dpa. Sie ist Sprecherin des Forschungs- und Entwicklungszentrums der Fachhochschule Kiel, das das Projekt wissenschaftlich betreut.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ziel der E-Highways ist es, die Schadstoffemissionen im Gütertransport zu senken: Die Sattelschlepper haben einen konventionellen Dieselmotor sowie einen elektrischen Antriebsstrang. Auf Strecken mit einer Oberleitung fährt ein O-Lkw elektrisch. Zudem lädt er seinen Akku. Verlässt der O-Lkw die Oberleitungsautobahn, wird auf Akkubetrieb umgeschaltet. Allerdings ist der Akku vergleichsweise klein und bietet nur wenig Reichweite. Wenn er leer ist, springt der Dieselmotor an. Wenn das Oberleitungssystem mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen gespeist wird, könnte der Schadstoffausstoß des Lkw um 95 Prozent gesenkt werden.

Neben dem E-Highway-Projekt in Schleswig-Holstein gibt es noch eines in Hessen. Eines in Baden-Württemberg ist in Planung. Ein Pilotprojekt in Mittelschweden läuft bereits seit 2016. Die Fahrzeuge für die E-Highway-Projekte baut Scania, die schwedische Tochter des Automobilkonzerns Volkswagen (VW).

Ganz reibungslos ist das Projekt in Schleswig-Holstein nicht verlaufen: Der Start war für Mitte des vergangenen Jahres geplant. Er verzögerte sich jedoch, weil an über 250 Masten technische Mängel festgestellt wurden, die zuerst beseitigt werden mussten. Zudem hat Scania Lieferschwierigkeiten bei den O-Lkw.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faraaday 21. Apr 2020

Das Problem ist das rechtzeitige Freischalten (Abschalten) des Stroms und die Bestätigung...

JouMxyzptlk 20. Apr 2020

Ich sagte ja nicht dass es gar nicht geht, es macht nur keinen Sinn. Und die tatsächlich...

gaym0r 20. Apr 2020

Und per LKW zu transportieren ist dennoch günstiger.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Artikel
  1. Google: Android setzt Berechtigungen auf Milliarden Geräten zurück
    Google
    Android setzt Berechtigungen auf Milliarden Geräten zurück

    Eine für Android 11 geplante Änderungen kommt nun über den Play Store auch auf viele Alt-Geräte: Berechtigungen könnten automatisch zurückgesetzt werden.

  2. Forschung: Weiße Farbe für den Klimaschutz
    Forschung
    Weiße Farbe für den Klimaschutz

    Ein Forschungsteam der US-Universität Purdue will die weißeste Farbe der Welt entwickelt haben und bewirbt sie als ein Mittel gegen die Klimakrise.

  3. Sjömärke: Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische
    Sjömärke
    Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische

    Ikea hat ein Qi-Ladegerät vorgestellt, um Tische mit drahtloser Ladetechnik zu versorgen. Es wird unten an der Tischplatte angebracht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /