Elektromobilität: Erste Tankstelle schafft Zapfsäulen ab

Norwegen ist das Land mit dem höchsten Anteil an Elektroautos. Dem tragen auch Tankstellenbetreiber Rechnung: In Oslo mussten an einer Tankstelle Zapfsäulen Schnellladern Platz machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroautos an einer Ladesäule in Oslo: "Cooles Vorzeichen dafür, was in der Zukunft kommen wird"
Elektroautos an einer Ladesäule in Oslo: "Cooles Vorzeichen dafür, was in der Zukunft kommen wird" (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Laden statt tanken: Dass Tankstellen auf ihrem Gelände Ladestationen für Elektroautos aufbauen, ist nichts Neues. In Norwegen hat aber eine Tankstelle erstmals Zapfsäulen durch Ladesäulen ersetzt.

Stellenmarkt
  1. Embedded Systems Developer (m/w/d) - Automation Production Systems
    Fresenius Medical Care, Schweinfurt
  2. Beauftragte/-r für Informationssicherheit (IT-Security-Manager) in der Laufbahn des gehobenen (informationstechnischen / nichttechnischen) Verwaltungsdienstes (w/m/d)
    Polizeipräsidium Ludwigsburg, Ludwigsburg
Detailsuche

Circle K, eine Einzelhandels- und Tankstellenkette aus Kanada, hat an einer Tankstelle am Alexander-Kielland-Platz nahe der Osloer Innenstadt sechs Ladepunkte eingerichtet. An vier davon kann mit einer Leistung von 50 Kilowatt geladen werden. Hinzu kommen zwei mit einer Leistung von 150 Kilowatt.

Weil nicht genug Platz für die Benzinzapfsäulen und die Lader war, hat Circle K erstere abgebaut. Die Tankstelle am Alexander-Kielland-Platz war auch die erste, an der Circle-K neben Kraftstoff auch die Möglichkeit bot, ein Elektroauto zu laden.

"So etwas haben wir noch nie gemacht", sagte Sverre Rosén (Übersetzung), Chef von Circle K in Norwegen. Es sei seines Wissens weltweit das erste Mal, dass das an einer Tankstelle eine Zapfsäule einem Lader weiche.

"Wenn sich die Bedürfnisse unserer Kunden ändern, müssen wir uns auch ändern", sagte Håkon Stiksrud, Leiter der Bereich Elektromobilität bei Circle K. Das Unternehmen baue eine Infrastruktur mit Schnellladern an den verkehrsreichsten Straßen Norwegens und in den größten Städten auf. Das wird auch weiter auf Kosten von Tankmöglichkeiten gehen. Der nächste Umbau ist bereits geplant: An einer Tankstelle in Sandvika, einem Vorort von Oslo, sollen drei der sechs Zapfsäulen Platz für Schnelllader machen.

Christina Bu, Chefin der Norsk Elbilforening (Elbil), der Vereinigung der norwegischen Elektroautobesitzer, bezeichnete den Schritt als Meilenstein. "Das ist ein ziemlich cooles Vorzeichen dafür, was in der Zukunft kommen wird", sagte sie.

Laut Elbil sind in Norwegen derzeit knapp 250.000 Elektroautos und gut 100.000 Plugin-Hybridfahrzeuge angemeldet. Der Anteil der Elektroautos lag Ende vergangenen Jahres bei sechs Prozent und steigt stetig: Bei den Neuzulassungen ist der Anteil der reinen Verbrenner inzwischen geringer als der der elektrifizierten Fahrzeuge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

E-Mover 30. Sep 2019

Du kannst Dir auf YouTube dutzende solcher Reiseberichte ansehen. Ganz vorne natürlich...

E-Mover 27. Sep 2019

Ich habe wirklich alles versucht im Parallel-Thread, aber Du hast die hiermit jetzt alle...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /