Elektromobilität: Erste Lithiumhydroxid-Raffinerie in Deutschland geplant

Lithiumhydroxid ist ein wichtiger Bestandteil von Akkus für Elektroautos. Bisher kommt das Material fast ausschließlich aus China. Das will der niederländische Metallurgiekonzern AMG ändern; er plant eine Produktionsanlage für den Werkstoff in Sachsen-Anhalt.

Artikel veröffentlicht am ,
Lithiumhaltiges Mineral aus Thüringen: Abnehmer und Zulieferer sind vorhanden.
Lithiumhaltiges Mineral aus Thüringen: Abnehmer und Zulieferer sind vorhanden. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Lithiumhydroxid für Elektroauto-Akkus aus Sachsen-Anhalt: Der niederländische Metallurgiekonzern Advanced Metallurgical Group (AMG) will in Zeitz eine Raffinierie für Lithiumhydroxid bauen. Dort soll Lithiumhydroxid in einem Reinheitsgrad aufbereitet werden, der für Akkus ausreicht.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker Security Response Support (m/w/d)
    G DATA CyberDefense AG, Bochum
  2. IT Consultant S/4 HANA - MDG Materialstamm (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

AMG hat für den Bau eine staatliche Förderung beantragt. Das Unternehmen hat bereits in Frankfurt am Main ein Labor eingerichtet, in dem Materialforschung für die Akkufertigung betrieben wird. Insgesamt will der Konzern für Labor und Raffinerie in Deutschland nach eigenen Angaben zwischen 50 und 60 Millionen Euro investieren. Die Raffinierie soll in etwa zwei bis drei Jahren fertig sein.

Das Lithiumhydroxid wird für die Herstellung von Kathoden der Akkus benötigt. Bislang kommt das Material in der nötigen Reinheit fast ausschließlich aus China. Das außerhalb Chinas erzeugte Lithiumhydroxid sei meist nicht für die Akkuherstellung geeignet, sagte Andrew Miller, Lithium-Experte beim auf Akku-Rohstoffe spezialisierten Marktforschungsunternehmen Benchmark Minerals, dem Handelsblatt. Wegen der Dominanz Chinas in der Wertschöpfungskette suchten viele Endkunden nach einem Weg, ihren Nachschub langfristig zu diversifizieren.

In Deutschland gibt es laut AMG bisher keine derartige Anlage. Der Bedarf ist durchaus vorhanden: So baut der chinesische Akkuhersteller CATL eine Akkuzellfabrik in Arnstadt bei Erfurt. Northvolt und Volkswagen wollen eine solche Fabrik in Salzgitter errichten. In dieser Woche hat der US-Elektroautohersteller Tesla mit der Nachricht überrascht, eine Gigafactory südlich von Berlin zu planen. Tesla baut seine Akkuzellen selbst, zusammen mit einem Partner.

Es gibt aber nicht nur Abnehmer für das Lithiumhydroxid, sondern auch Zulieferer: So plant das Bergbauunternehmen Deutsche Lithium, in alten Bergwerken im Erzgebirge nach Lithiumkarbonat zu schürfen. Der wachsende Bedarf und die dadurch gestiegenen Preise für den Rohstoff machen den Abbau rentabel.

Daneben planen mehrere Unternehmen eine Lithium-Gewinnung in der Oberrheinischen Tiefebene. Dort wurde im Tiefengrundwasser eine relativ hohe Lithium-Konzentration festgestellt. Die Anlagen zur Gewinnung könnten an vorhandene Geothermieanlagen zur Wärme- oder Stromerzeugung angebaut werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. USA und Kanada: Daten von Millionen Volkswagen-Kunden preisgegeben
    USA und Kanada
    Daten von Millionen Volkswagen-Kunden preisgegeben

    Die Daten von rund drei Millionen Audi- und Volkswagen-Kunden sind öffentlich verfügbar gewesen - darunter teilweise auch sensiblere Daten.

  2. Xbox: Microsoft mit Trailern, Terminen und Top Gun
    Xbox
    Microsoft mit Trailern, Terminen und Top Gun

    E3 2021 Besitzer der Xbox Series X/S sowie Fans von Diablo und Age of Empires können das Spielejahr durchplanen: Microsoft hat Termine genannt.

  3. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

x2k 17. Nov 2019

Man muss natürlich für eine Kreislauf Wirtschaft besagten Kreislauf erstmal mit Material...

x2k 17. Nov 2019

Die Menschen in NRW hätten auch gerne Jobs, aber bei solchen Projekten werden Regionen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /