• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Der Energiekonzern EnBW plant den Bau von 2.000 Schnellladepunkten in Deutschland, damit Elektroautos zügiger wieder einsatzbereit sind.

Artikel veröffentlicht am ,
EnBW-Ladesäule
EnBW-Ladesäule (Bild: EnBW)

EnBW will sein Ladesäulennetz mit 2.000 weiteren Schnellladepunkten ausbauen. Bis Ende 2020 soll das Netz um bis zu 1.000 Standorte in ganz Deutschland erweitert werden - pro Standort werden also im Schnitt zwei Ladepunkte errichtet. EnBW will damit zusätzlich zur bestehenden Infrastruktur dem Kunden flächendeckendes Schnellladen in der DACH-Region ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. VerbaVoice GmbH, München

Die Ladepunkte des gesamten Netzes sollen sich am jeweiligen Bedarf vor Ort orientieren. In der Regel sollen die Ladestationen eine Leistung von mindestens 50 kW bieten. Die bestehende Schnellladeinfrastruktur der EnBW an deutschen Autobahnen soll auf eine Ladeleistung von 150 kW und mehr aufgerüstet werden. Es gilt als Hemmnis für den breitflächigen Einsatz von Elektroautos, dass es zu wenig Ladesäulen gibt oder diese nicht schnell genug laden.

"Die Logik ist ganz einfach: Wir bringen den Ladestrom dorthin, wo er gebraucht wird", sagte Marc Burgstahler, der bei EnBW für das Thema verantwortlich ist. Der Konzern nahm vor wenigen Wochen am Autohof Seligweiler in Süddeutschland einen ersten Ladepark mit Ladeleistungen von bis zu 300 kW in Betrieb.

Über die Verteilnetztochter Netze BW will das Unternehmen die lokalen Stromnetze bis 2025 ausbauen und investiert rund 500 Millionen Euro, damit die zusätzlichen Anforderungen durch den Aufbau der Ladeinfrastruktur gedeckt werden können.

Nicht nur Energiekonzerne, sondern auch Autohersteller bauen Ladeinfrastrukturen auf. Zudem beteiligen sich Tankstellenbetreiber und sogar Möbelhäuser und Supermärkte am Ausbau, indem sie Ladesäulen aufstellen und Platz zum Laden zur Verfügung stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

format 20. Mai 2019

Eine bestechende Logik. Ich bin ganz hin und weg. Solche Manager braucht das Land!

martinalex 19. Mai 2019

Ein anderer eher banaler Grund für einen neuwagen kann auch sein, dass es das Modell...

madMatt 19. Mai 2019

Also quasi gar nicht? Abbruch nach 5 Minuten, was man dann erst feststellt, wenn man...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /