Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Der Energiekonzern EnBW plant den Bau von 2.000 Schnellladepunkten in Deutschland, damit Elektroautos zügiger wieder einsatzbereit sind.

Artikel veröffentlicht am ,
EnBW-Ladesäule
EnBW-Ladesäule (Bild: EnBW)

EnBW will sein Ladesäulennetz mit 2.000 weiteren Schnellladepunkten ausbauen. Bis Ende 2020 soll das Netz um bis zu 1.000 Standorte in ganz Deutschland erweitert werden - pro Standort werden also im Schnitt zwei Ladepunkte errichtet. EnBW will damit zusätzlich zur bestehenden Infrastruktur dem Kunden flächendeckendes Schnellladen in der DACH-Region ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Norderney, Norderney
  2. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin

Die Ladepunkte des gesamten Netzes sollen sich am jeweiligen Bedarf vor Ort orientieren. In der Regel sollen die Ladestationen eine Leistung von mindestens 50 kW bieten. Die bestehende Schnellladeinfrastruktur der EnBW an deutschen Autobahnen soll auf eine Ladeleistung von 150 kW und mehr aufgerüstet werden. Es gilt als Hemmnis für den breitflächigen Einsatz von Elektroautos, dass es zu wenig Ladesäulen gibt oder diese nicht schnell genug laden.

"Die Logik ist ganz einfach: Wir bringen den Ladestrom dorthin, wo er gebraucht wird", sagte Marc Burgstahler, der bei EnBW für das Thema verantwortlich ist. Der Konzern nahm vor wenigen Wochen am Autohof Seligweiler in Süddeutschland einen ersten Ladepark mit Ladeleistungen von bis zu 300 kW in Betrieb.

Über die Verteilnetztochter Netze BW will das Unternehmen die lokalen Stromnetze bis 2025 ausbauen und investiert rund 500 Millionen Euro, damit die zusätzlichen Anforderungen durch den Aufbau der Ladeinfrastruktur gedeckt werden können.

Nicht nur Energiekonzerne, sondern auch Autohersteller bauen Ladeinfrastrukturen auf. Zudem beteiligen sich Tankstellenbetreiber und sogar Möbelhäuser und Supermärkte am Ausbau, indem sie Ladesäulen aufstellen und Platz zum Laden zur Verfügung stellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 80,90€ + Versand

format 20. Mai 2019 / Themenstart

Eine bestechende Logik. Ich bin ganz hin und weg. Solche Manager braucht das Land!

martinalex 19. Mai 2019 / Themenstart

Ein anderer eher banaler Grund für einen neuwagen kann auch sein, dass es das Modell...

madMatt 19. Mai 2019 / Themenstart

Also quasi gar nicht? Abbruch nach 5 Minuten, was man dann erst feststellt, wenn man...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /