Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.

Artikel veröffentlicht am ,
So viele E-Golfs sollen in der Tiefgarage laden.
So viele E-Golfs sollen in der Tiefgarage laden. (Bild: Netze BW)

Der baden-württembergische Netzbetreiber Netze BW testet die Alltagstauglichkeit von Elektroautos in großen Wohnanlagen. Dazu hat das Unternehmen in der Region Stuttgart eine Tiefgarage mit 45 Ladepunkten ausgestattet und stellt den Bewohnern ein Jahr lang Elektroautos zur Verfügung. Die Tiefgarage in Tamm bei Ludwigsburg sei dazu mit der Ladelösung Charge Here vom Mutterkonzern EnBW ausgestattet worden, sagte Firmensprecher Jörg Busse auf Nachfrage von Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Bereichsleiter (m/w/d) SAP Competence Center
    Rödl & Partner, Nürnberg
  2. Vehicle Systems Architect (f/m/d)
    Aptiv Services Deutschland GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Der Pressemitteilung zufolge können die Bewohner der Wohnanlage im kommenden Jahr entweder einen VW E-Golf oder einen BMW i3 nutzen. Die einzelnen Ladepunkte verfügten über eine Ladeleistung von 11 Kilowatt (kW), sagte Busse. Ein Lastmanagement verteilt dabei die maximal verfügbare Leistung der Tiefgarage auf die einzelnen Steckdosen. Bei Charge Here gibt es keine Wallboxen im eigentlichen Sinne, die beispielsweise über Fehlerstromschutzschalter verfügen.

Netze BW will mit dem Test unter anderem herausfinden, welche Lastfälle in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auftreten. Davon hängt beispielsweise ab, ob der Stromanschluss durch einen Batteriepuffer ergänzt oder durch eine weitere Zuleitung verstärkt werden muss. Das könnte der Fall sein, wenn die vorhandene Leistung nicht ausreicht, um sämtliche Autos über Nacht aufzuladen. Die Anschlussleistung der Tiefgarage in Tamm konnte Busse nicht beziffern.

Rechtsanspruch frühestens in einem Jahr

Laut Netze BW war es gar nicht so einfach, eine Eigentümergemeinschaft zu finden, die ihre Tiefgarage für das Projekt zur Verfügung stellen wollte. Denn rechtlich ist weiterhin die Zustimmung aller Wohnungseigentümer erforderlich, um eine Ladeinfrastruktur in einer gemeinschaftlich genutzten Anlage installieren zu können. Eine Gesetzänderung, die einen Anspruch auf eine Lademöglichkeit festschreibt, könnte Ende nächsten Jahres in Kraft treten. Dazu will das Bundesjustizministerium eigentlich bis Ende 2019 einen Referentenentwurf vorlegen. Eine Anfrage von Golem.de, ob dies in den kommenden beiden Wochen der Fall sein wird, blieb bislang unbeantwortet.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Netze BW hatte in einem früheren Projekt bereits die Auswirkungen der Elektromobilität auf das Stromnetz in einem typischen Wohngebiet getestet. Dabei hatte sich gezeigt, das maximal fünf von zehn Fahrzeugen gleichzeitig am Netz geladen hatten. In 70 Prozent der Zeit hatte gar kein Fahrzeug geladen, weil es entweder unterwegs oder bereits voll geladen war.

Nachtrag vom 11. Dezember 2019, 9:54 Uhr

Nach Angaben von Netze BW liegt die Anschlussleistung der Tiefgarage bei 124 kW. Das bedeutet, dass maximal 16 Autos gleichzeitig zweiphasig mit 7,4 kW wie beim E-Golf oder 11 Autos gleichzeitig mit 11 kW wie beim BMW i3 laden können. Einphasig mit 3,7 kW können immerhin noch 33 Autos laden. Dann würde es aber gut 10 Stunden dauern, bis der Akku eines E-Golf vollständig aufgeladen wäre. Nach Angaben von Netze BW sollen die Akkus jedoch nicht einphasig geladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


norbertgriese 11. Dez 2019

Du kannst exakt das an Ladeleistung in einer Eigentümer Gemeinschaft bekommen, was diese...

Dwalinn 11. Dez 2019

Ebend meintest du noch Brennstoffzellen oder synthetische Treibstoffe in Kombination mit...

Dwalinn 11. Dez 2019

Der Millionen Kilometer Akku ist aber schon seit 460.000 km verbaut macht bei 20 kWh auf...

Kadjus 11. Dez 2019

Also mein Diesel brauch im Standgas 0,7l/h. Davon geht mindestens die Hälfte der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /