Elektromobilität: EnBW-Chef warnt vor zu vielen Ladesäulen

Die Bundesregierung will bis 2030 15 Millionen Elektroautos fahren sehen, doch EnBW warnt, dass zu viele Ladesäulen gebaut werden könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladepark Rutesheim
Ladepark Rutesheim (Bild: EnBW, Fotograf: Endre Dulic)

Frank Mastiaux , Chef des Stromkonzerns Energie Baden-Württemberg (EnBW), warnt vor zu vielen Ladesäulen in Deutschland. Zwar erfordere das Hochfahren der Elektromobilität einen Ausbau der Infrastruktur, doch Mastiaux sagte gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung auch: "Wir brauchen nicht an jeder Ecke eine Stromtankstelle.".

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) Schwerpunkt C#
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

EnBW ist dem Bericht zufolge der größte Betreiber von Ladesäulen in Deutschland. Durch staatliche Eingriffe könnten nach Ansicht von Mastiaux zu viele Ladesäulen gebaut werden, die dann unrentabel seien.

Die repräsentative Global Automotive Consumer Study der Unternehmensberatung Deloitte zeigt, dass die Menschen in Deutschland sich von hohen Strompreisen vom Kauf eines E-Autos abbringen lassen würden: So würden rund 41 Prozent ihre Entscheidung überdenken, ein Elektrofahrzeug zu kaufen, wenn der Preis fürs Laden ähnlich hoch läge wie der für fossile Brennstoffe.

Die Sorge gilt den Preisen, nicht der Verfügbarkeit

Deutlich geringer ausgeprägt ist die Sorge bezüglich einer ausreichenden Ladeinfrastruktur (14 Prozent). 70 Prozent der Befragten erwarten, ihr Auto am häufigsten daheim aufladen zu können, 17 Prozent an öffentlichen Ladestationen und 12 Prozent bei der Arbeit.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Ausbautempo von Ladesäulen teilte Mastiaux mit, dass EnBW in Deutschland aktuell jeden Tag einen neuen Ladepark baue und 2025 sein unser Netz von heute 700 Standorten auf dann 2.500 erweitern wolle. Dazu wäre allerdings der Bau von mehr als einem Ladepark pro Tag notwendig, selbst bei großzügiger Rechnung.

Mastiaux nannte eine mangelnde Koordination des Ladesäulen-Aufbaus als Hindernis: Bisher werde nicht berücksichtigt, ob etwa EnBW an einem bestimmten Standort schon einen Ladestandort plant und ein Standort des geplanten Deutschlandnetzes dort unnötig sei. Außerdem sei es unnötig, Kreditkartenlesegeräte an den Ladesäulen vorzuschreiben, weil sie kostentreibend und anfällig seien.

Laden beim Einkaufen soll Städter e-mobil machen

Die Vorstellungen, wie viele Ladesäulen für die geplanten 15 Millionen E-Autos 2030 notwendig sein werden, gehen weit auseinander. Die Bundesregierung geht von einer Million öffentlicher Ladepunkte aus, EnBW von 130.000 bis 150.000 Hochgeschwindigkeits-Ladepunkten.

Zu den fehlenden Lademöglichkeiten für Laternenparker merkte Mastiaux an, dass dies ein Problem sei und deshalb Hochgeschwindigkeits-Ladepunkte in den Städten eingerichtet werden sollten, um die Wartezeiten zu verkürzen. Mit Supermarktbetreibern und anderen Einzelhändlern arbeite EnBW zusammen, um das Laden beim Einkaufen zu ermöglichen. Auch das Laden am Arbeitsplatz biete Potenzial.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 23. Feb 2022

13700km pro Jahr https://de.statista.com/statistik/daten/studie/246069/umfrage...

BlindSeer 23. Feb 2022

Subtiles Ad Hominem und Unterstellung nach vernünftigem Einstieg. Schade. Wer "einfach...

Grimreaper 23. Feb 2022

Wer sagt denn dass die gleiche Energiemenge, die in H2 (pro kg) enthalten ist genauso...

BlindSeer 22. Feb 2022

Hier sind die Laternen auf der Häuserseite. Da wird der Bürgersteig zur Limbostrecke XD



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /