Elektromobilität: EnBW baut größte E-Tankstelle Europas

Trotz 52 Ladesäulen, 300 kW Ladeleistung und einer Toilette ist der Schnellladepark nicht mit einer Autobahntankstelle vergleichbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Schnellladepark soll überdacht sein.
Der Schnellladepark soll überdacht sein. (Bild: EnBW)

Am Kamener Kreuz, dem Autobahnkreuz von A1 und A2, will EnBW die vorläufig größte Anlage zum Laden von Elektroautos in Europa bauen. Der sogenannte Schnellladepark soll 52 Ladesäulen mit einer Leistung von bis zu 300 kW haben. Das teilte das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. Die Anlage soll noch vor Ende des Jahres fertiggestellt werden. Sie wird mit Solarzellen überdacht, die eine Spitzenleistung von 120 kW haben, und beleuchtet sein.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  2. (Junior-) Referent (m/w/d) für das Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Die einzige von EnBW gestellte Annehmlichkeit wird eine Toilette vor Ort sein, allerdings sollen sich Restaurants und Einkaufsgelegenheiten in der Nähe befinden. Die werden nötig sein, denn obwohl mit den Ladesäulen theoretisch 50 kWh in 10 Minuten geladen werden, wird die praktisch erreichbare Ladeleistung für die meisten Autos deutlich darunter liegen und die Standzeiten entsprechend höher ausfallen. Deshalb ist der Schnellladepark auch nicht vergleichbar mit Europas größter herkömmlicher Tankstelle, die 51 Zapfsäulen hat, davon 24 für LKW. Sie befindet sich im Luxemburgischen Berchem.

Der Schnellladepark ist dagegen ausschließlich für Pkw gedacht. Für LKW würden erheblich größere Ladeleistungen benötigt, wenn der Standort nicht gleichzeitig zur Übernachtung des Fahrers gedacht ist. Elektrische Lkw wie der Tesla Semi würden mit 300 kW eine Ladezeit von 2 bis 3 Stunden benötigen, allerdings könnten die Akkus noch wesentlich höhere Ladeleistungen aufnehmen.

Der Ladepark gehört zum Hypernetz von EnBW, in dem zwischen 39 und 49 Cent pro kWh verlangt werden. Der Ausbau von Schnellladesäulen wird vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert, um eine ähnliche gute Abdeckung mit Ladeinfrastruktur wie durch die rund 15.000 herkömmlichen Tankstellen in Deutschland zu erreichen.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Obwohl die öffentlichen Schnellladeparks keinen mit normalen Tankstellen vergleichbaren Durchsatz erreichen können, werden sie durch die Möglichkeit zum Laden von Fahrzeugen im Haushalt entlastet. Mit einem durchschnittlichen Energiebedarf von unter 5 kWh am Tag sind auch keine besonders hohen Ladeleistungen nötig, um den Akku regelmäßig aufzufüllen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 03. Mai 2021

Noch einmal: Was ist dein konstruktiver Beitrag, außer mit erhobenen Zeigefinger...

GajusTempus 28. Apr 2021

1. die Verlustleistung beim DC-DC-laden liegt, wenn man an der Ladesäule steht, im WORST...

Glitti 27. Apr 2021

Das ist nicht teuer? Ein Mercedes EQC verbraucht im Schnitt 27KWh. Sprich 13,23¤ auf...

Glitti 27. Apr 2021

Highlights laut Webseite sind: Elektrische Fensterheber, Armlehne, manuelle Klimaanlage...

ConstantinPrime 27. Apr 2021

+1 XD



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /