Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Eine Fabrik in Frankreich, eine Fabrik in Deutschland und eine Menge Fördergelder aus Paris: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron setzt sich für den Aufbau einer Akkuzellenproduktion für Elektroautos in Europa ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Montage eines Akkus in ein Elektroauto (Symbolbild): 700 Millionen Euro Fördergelder aus Paris
Montage eines Akkus in ein Elektroauto (Symbolbild): 700 Millionen Euro Fördergelder aus Paris (Bild: Bill Pugliano/Getty Images)

Die französische Regierung unterstützt die Produktion von Akkuzellen für Elektroautos in Europa. Damit sollen die europäischen Autohersteller weniger abhängig von den asiatischen Akkuproduzenten werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will zwei Akkuzellenfabriken in Europa bauen lassen, eine in Frankreich, die andere in Deutschland. Die französische Regierung plant, das Projekt mit 700 Millionen Euro in den kommenden fünf Jahren zu fördern.

Auch in Deutschland hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier im Herbst vergangenen Jahres für eine einheimische Akkuzellenfertigung Fördergelder bis zu einer Milliarde Euro in Aussicht gestellt.

Initiativen für den Aufbau einer Akkufertigung in Deutschland

Für den Aufbau einer Akkufertigung in Deutschland gibt es verschiedene Initiativen: So erwägt etwa VW den Aufbau einer Zellfertigung, möglicherweise in Kooperation mit dem südkoreanischen Hersteller SK Innovation. Kürzlich hat eine Gruppe von deutschen Unternehmen um den Streetscooter- und e.Go-Initiator Günther Schuh den Bau einer Akkuzellenfabrik angekündigt.

Allerdings scheiterte im vergangenen Jahr das Konsortium Terra E mit dem Plan, eine solche Fabrik zu bauen. Die großen deutschen Autohersteller wie Mercedes, VW und BMW schlossen in den vergangenen Monaten langfristige Lieferverträge mit asiatischen Herstellern über Akkuzellen ab. Immerhin: BMWs chinesischer Partner Contemporary Amperex Technology Limited (CATL) will dafür eine Fabrik in Erfurt aufbauen.

Der Akku macht etwa ein Drittel der Wertschöpfung bei einem Elektroauto aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-70%) 17,99€
  3. 48,49€
  4. 3,74€

yoyoyo 18. Feb 2019

Kobalt und Lithium kann man zu nahezu 100% recyclen aus Akkus, mach das mal mit Benzin...

Kommentator2019 15. Feb 2019

zusammentun

thomas65 15. Feb 2019

Mit der Förderung derAkkuzellenproduktion wird es wie mit der...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /