Abo
  • Services:

Elektromobilität: Elektrolieferwagen bringen als Netzspeicher Geld ein

In Dänemark haben der Automobilhersteller Nissan und der Energieversorger Enel ein Pilotprojekt gestartet, bei dem Elektroautos als Netzspeicher eingesetzt wurden. Für den Betreiber von Elektrofahrzeugen könnte das ein lohnendes Geschäft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissan e-NV200 an einer Ladesäule (Symbolbild): Elektroautos helfen bei der Frequenzregelung
Nissan e-NV200 an einer Ladesäule (Symbolbild): Elektroautos helfen bei der Frequenzregelung (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Fürs Parken zu bezahlen, das ist normal. In Dänemark aber könnten Autofahrer in Zukunft fürs Parken Geld bekommen - wenn sie ihr Elektroauto als Netzspeicher zur Verfügung stellen. Gerade für Flottenbetreiber könnte das ein lohnendes Geschäft werden.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden
  2. Ruhrverband, Essen

Im vergangenen Jahr haben der italienische Energieversorger Enel und Nissan in Dänemark ein Pilotprojekt gestartet: Der dänische Energieversorger Frederiksberg Forsyning hat an seinem Hauptsitz in Kopenhagen zehn Zwei-Wege-Ladesäulen (Vehicle-to-Grid, V2G) von Enel aufgestellt.

Elektroautos helfen bei Frequenzregelung

Dazu hat Frederiksberg Forsyning zehn Lieferwagen vom Typ Nissan e-NV200 angeschafft. Wenn die Fahrzeuge nicht unterwegs sind, werden sie an die Ladesäulen angeschlossen, um den Akku zu laden. Gleichzeitig dienen die Autos als Speicher, die bei Bedarf Strom für die Frequenzregelung ins Netz einspeisen können.

Die wachsende Zahl der Elektroautos stellt die Energieversorger vor neue Herausforderungen: Wenn viele Fahrer gleichzeitig ihr Auto an die Ladeeinrichtung hängen, zum Beispiel morgens an die Ladesäule am Arbeitsplatz oder abends zu Hause, kann das zu unerwarteten Netzschwankungen führen, die ausgeglichen werden müssen. Elektroautos, die an V2G-Ladesäulen hängen, sollen helfen, diese Schwankungen abzufangen.

V2G ist noch am Anfang

Über dieses Konzept wird bereits seit längerem gesprochen. V2G-Systeme stehen noch am Anfang. Sie werden jedoch gebraucht: Wenn man eine große Zahl Elektroautos auf die Straße bringe ohne eine Kontrolle darüber, wie sie das Stromnetz beeinflussen, könnte das neue Probleme schaffen, sagte Francisco Carranza, Leiter des Bereichs Energiedienstleistungen bei Nissan, der US-Nachrichtenagentur Bloomberg.

Eine V2G-Lösung könnte sich für Besitzer von Elektroautos lohnen: In dem Jahr des Pilotprojekts hätten zehn Elektrolieferwagen zusammen rund 1.300 Euro eingebracht, sagte Carranza.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19

hausaffe 16. Aug 2017

man könnte auch jeweils im auto und aus n halbwegs intelligenten zähler und sicherungen...

hausaffe 16. Aug 2017

voll nicht unbedingt nur so viel wie für den nächsten tag benötigt wird...

bplhkp 15. Aug 2017

Auf Going Electric werden gerade Lieferzeiten von 4 Monaten diskutiert - wovon 2 Monate...

Tantalus 15. Aug 2017

Selbst ohne Rekuperation dürfte ein E-Motor in diesem Szenario einem Verbrenner...

Ach 15. Aug 2017

Würde ich auch so schätzen. 60% bis 80%, oder auch 50% bis 80% als Netzspeicher zur...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Gameboy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Gameboy im Video zusammen.

Nintendo Gameboy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /