Elektromobilität: Elektroautos sind häufiger in Unfälle verwickelt

Elektroautos, vor allem stark motorisierte, haben einen guten Antritt. Das kann verhängnisvoll enden.

Artikel veröffentlicht am ,
Axa-Crashtest mit einem Elektro- und einem konventionellen Auto (im Jahr 2019): Ein Marderschaden ist viel wahrscheinlicher als ein Autobrand.
Axa-Crashtest mit einem Elektro- und einem konventionellen Auto (im Jahr 2019): Ein Marderschaden ist viel wahrscheinlicher als ein Autobrand. (Bild: Moritz Hager/Reuters)

Ein kurzer Tritt aufs Strompedal - und es kracht. Elektroautos sind häufiger in Unfälle verwickelt als Verbrenner. Das zeigt die Unfallstatistik der Schweizer Versicherung Axa.

Stellenmarkt
  1. Senior Marketing Data Engineer (m/w/d)
    Lidl Digital, Berlin
  2. Fachinformatiker Systemintegration als IT-Supporter (m/w/d) im User-Helpdesk
    Goldhofer Aktiengesellschaft, Memmingen
Detailsuche

Danach verursachen Fahrer von Elektroautos 50 Prozent mehr Kollisionen mit Schäden am eigenen Fahrzeug als Fahrer von Verbrennerfahrzeugen. Bei leistungsstarken Modellen seien es sogar mehr als doppelt so viele Eigenschäden.

"Je leistungsfähiger das Fahrzeug ist, desto öfter verursachen die Lenkerinnen und Lenker einen Schaden am eigenen oder an Fremdfahrzeugen. Konkret sind es bei leistungsstarken Modellen 30 Prozent mehr Schäden an Dritten, sogenannte Haftpflichtschäden", sagte Michael Pfäffli.

Viele müssen sich auf Elektroautos umstellen

Als Grund für die hohen Unfallzahlen sehen die Unfallforscher der Schweizer Versicherung das Fahrverhalten. Gerade leistungsstarke Elektrofahrzeuge verhielten sich sehr viel anders als Verbrenner. Mehr als die Hälfte der Elektroautofahrer hätte sich zu Beginn umstellen müssen, fanden die Unfallforscher heraus.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das größte Risiko bestehe beim Beschleunigen. Viele unterschätzten offenbar den sogenannten Overtapping-Effekt. "Die meisten Elektroautos, insbesondere die leistungsstarken, haben ein sehr hohes Drehmoment, welches sich beim Antippen des Strompedals unmittelbar bemerkbar macht. Es kann daher zu einer ungewollten, ruckartigen Beschleunigung kommen, welche der Fahrer oder die Fahrerin nicht mehr kontrollieren kann", sagte Pfäffli. Dieser Effekt dürfte auch die Ursache für die erhöhte Schadenfrequenz bei leistungsstarken Elektroautos sein.

Diesen Effekt haben die Axa-Unfallforscher in einem Crashtest simuliert: Dabei tritt ein Teslafahrer vermeintlich nur kurz auf das Strompedal. Wegen der starken Beschleunigung verliert er die Kontrolle über das Fahrzeug. Es fährt mit überhöhter Geschwindigkeit auf einen Kreisverkehr zu, kann nicht mehr bremsen und überfährt diesen mittig. Das Fahrzeug überschlägt sich und landet auf dem Dach.

Der Unterboden ist in Gefahr

Bei diesem Unfall zeige sich eine weitere Schwachstelle eines Elektroautos: der Unterboden. Der darin verbaute Akku sei durch zusätzliche Versteifungen der Karosserie vorne, hinten und seitlich sehr gut geschützt. Durch das Überfahren etwa von Verkehrsinseln oder Kreisverkehren könne jedoch der Unterboden beschädigt werden.

"Der Unterboden scheint die Achillesferse von Elektroautos zu sein, weil die Batterie dort nicht zusätzlich geschützt ist" sagte Pfäffli. "Dessen sollten sich Autofahrer und Autofahrerinnen bewusst sein." Von den Herstellern fordert er, einen adäquaten Schutz sicherzustellen, etwa mit einer Titanplatte.

In dem simulierten Unfall wurde der Akku mit Hilfe von Pyrotechnik in Brand gesetzt. Entgegen der landläufigen Meinung sei das Brandrisiko bei Autos jedoch sehr gering, betonten die Unfallforscher. Das gelte für Elektroautos ebenso wie für Verbrenner. Statistisch geraten 5 von 10.000 Autos in Brand, ein Marderschaden ist 38-mal häufiger.

In einem zweiten Crashtest wurde die Kollision eines Elektroautos mit einem gleichwertigen Verbrenner simuliert, in dem Fall einem Golf VII mit Verbrennungsmotor und einem Elektro-Golf. Ziel war, herauszufinden, wie sich die Gewichtsunterschiede auswirken.

Der elektrische Golf ist genauso groß, aber etwa 400 Kilogramm schwerer als der konventionelle. Beide Varianten kollidierten frontal mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h. Dabei entstand an dem Verbrenner-Golf ein deutlich größerer Blechschaden. "Bei einem Crash ist der Gewichtsunterschied zwischen den involvierten Fahrzeugen entscheidend. Das leichtere Fahrzeug ist dabei im Nachteil, weil die Energiebelastung größer ist als beim schweren Fahrzeug", sagte Pfäffli.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 02. Sep 2022 / Themenstart

Mit einem Messer auch. Wenn man vorher nicht weiß, ob man mit einem Auto umgehen kann...

Thorgil 31. Aug 2022 / Themenstart

Was ist KwH für eine Einheit? Habe diese noch nie gehört. Und warum ist sie sinnvoller...

Thorgil 31. Aug 2022 / Themenstart

In der Schweiz, Tschechien, Polen usw. sind Waffengesetzte deutlich einfacher gehalten...

Dwalinn 30. Aug 2022 / Themenstart

Also ein Passat mit 90 PS dürfte schon etwas älter sein. Die neuen fangen bei rund 90 kW...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /