• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Wellenreiten war gestern. Wer richtig übers Wasser jagen will, greift zu Rävik, einem Surfboard mit einem elektrischen Wasserstrahlantrieb. Das schafft ganz ordentliche Geschwindigkeiten auf Flüssen, Seen und dem Meer.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrisches Surfboard Rävik: wasserdichte Fernbedienung
Elektrisches Surfboard Rävik: wasserdichte Fernbedienung (Bild: Awake Boards)

Wieder mal ewig auf die perfekte Welle gewartet? Oder einfach nur am falschen Gewässer gelandet? Das schwedische Unternehmen Awake Boards hat das Surfboard Rävik entwickelt, das auch ohne Wellen einen rasanten Ritt übers Wasser ermöglicht: Es hat einen Elektroantrieb.

Stellenmarkt
  1. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Das Board ist knapp 1,8 m lang und wiegt 35 kg. Awake Boards hat dafür einen eigenen Wasserstrahlantrieb entwickelt, den sich das Unternehmen patentieren lassen will. Die Geschwindigkeit wird über eine - natürlich wasserdichte - Fernbedienung gesteuert. Gelenkt wird das Board wie üblich mittels Gewichtsverlagerung und Körperbeherrschung.

Die wird auch nötig sein: Das Board erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 30 Knoten, umgerechnet 56 Kilometer pro Stunde. Es beschleunigt in vier Sekunden aus dem Stand auf 50 km/h. Da dürften zumindest am Anfang der eine blaue Fleck oder die andere Prellung nicht ausbleiben.

Der Strom für den Antrieb kommt aus Lithium-Ionen-Akkus, die im Brett integriert sind. Sie speichern genug Strom, um bis zu 40 Minuten lang über das Wasser zu flitzen. Wer danach noch Kondition hat und weiterreiten will, kann die leeren Akkus aus- und volle wieder einbauen. Die Ladezeit beträgt 80 Minuten.

Ganz günstig ist das Vergnügen jedoch nicht: Rävik kostet knapp 19.000 Euro ohne Mehrwertsteuer. Wen das nicht schreckt: Das Board kann ab dem 1. August 2018 vorbestellt werden. Awake Boards will die ersten Räviks im September ausliefern, gerade noch rechtzeitig vor dem Ende der Wassersportsaison in unseren Breiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

derJimmy 03. Aug 2018

Und irgendwie fehlt mir noch Apple. sonst ist eigentlich kein Golem Artikel komplett. Man...

Fantasy Hero 02. Aug 2018

Z.B. Surfjet fuer 10.000 - 14.000¤

p h o s m o 02. Aug 2018

Sehr musikalisch... ;) Hier in Südengland fahren jeden Tag zig vor der Nase mit ungefähr...

p h o s m o 02. Aug 2018

Wollte ich auch gerade schreiben, ich habe auch manchmal Angst, wenn eine Welle über...

p h o s m o 02. Aug 2018

Die überübernächste Version hat Solarzellen als Standfläche... Grüße, p h o s m o


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /