Abo
  • Services:

Elektromobilität: Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Wellenreiten war gestern. Wer richtig übers Wasser jagen will, greift zu Rävik, einem Surfboard mit einem elektrischen Wasserstrahlantrieb. Das schafft ganz ordentliche Geschwindigkeiten auf Flüssen, Seen und dem Meer.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrisches Surfboard Rävik: wasserdichte Fernbedienung
Elektrisches Surfboard Rävik: wasserdichte Fernbedienung (Bild: Awake Boards)

Wieder mal ewig auf die perfekte Welle gewartet? Oder einfach nur am falschen Gewässer gelandet? Das schwedische Unternehmen Awake Boards hat das Surfboard Rävik entwickelt, das auch ohne Wellen einen rasanten Ritt übers Wasser ermöglicht: Es hat einen Elektroantrieb.

Stellenmarkt
  1. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  2. über duerenhoff GmbH, Wasserburg am Inn

Das Board ist knapp 1,8 m lang und wiegt 35 kg. Awake Boards hat dafür einen eigenen Wasserstrahlantrieb entwickelt, den sich das Unternehmen patentieren lassen will. Die Geschwindigkeit wird über eine - natürlich wasserdichte - Fernbedienung gesteuert. Gelenkt wird das Board wie üblich mittels Gewichtsverlagerung und Körperbeherrschung.

Die wird auch nötig sein: Das Board erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 30 Knoten, umgerechnet 56 Kilometer pro Stunde. Es beschleunigt in vier Sekunden aus dem Stand auf 50 km/h. Da dürften zumindest am Anfang der eine blaue Fleck oder die andere Prellung nicht ausbleiben.

Der Strom für den Antrieb kommt aus Lithium-Ionen-Akkus, die im Brett integriert sind. Sie speichern genug Strom, um bis zu 40 Minuten lang über das Wasser zu flitzen. Wer danach noch Kondition hat und weiterreiten will, kann die leeren Akkus aus- und volle wieder einbauen. Die Ladezeit beträgt 80 Minuten.

Ganz günstig ist das Vergnügen jedoch nicht: Rävik kostet knapp 19.000 Euro ohne Mehrwertsteuer. Wen das nicht schreckt: Das Board kann ab dem 1. August 2018 vorbestellt werden. Awake Boards will die ersten Räviks im September ausliefern, gerade noch rechtzeitig vor dem Ende der Wassersportsaison in unseren Breiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

derJimmy 03. Aug 2018 / Themenstart

Und irgendwie fehlt mir noch Apple. sonst ist eigentlich kein Golem Artikel komplett. Man...

Fantasy Hero 02. Aug 2018 / Themenstart

Z.B. Surfjet fuer 10.000 - 14.000¤

p h o s m o 02. Aug 2018 / Themenstart

Sehr musikalisch... ;) Hier in Südengland fahren jeden Tag zig vor der Nase mit ungefähr...

p h o s m o 02. Aug 2018 / Themenstart

Wollte ich auch gerade schreiben, ich habe auch manchmal Angst, wenn eine Welle über...

p h o s m o 02. Aug 2018 / Themenstart

Die überübernächste Version hat Solarzellen als Standfläche... Grüße, p h o s m o

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /