Abo
  • Services:

Elektromobilität: Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Wellenreiten war gestern. Wer richtig übers Wasser jagen will, greift zu Rävik, einem Surfboard mit einem elektrischen Wasserstrahlantrieb. Das schafft ganz ordentliche Geschwindigkeiten auf Flüssen, Seen und dem Meer.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrisches Surfboard Rävik: wasserdichte Fernbedienung
Elektrisches Surfboard Rävik: wasserdichte Fernbedienung (Bild: Awake Boards)

Wieder mal ewig auf die perfekte Welle gewartet? Oder einfach nur am falschen Gewässer gelandet? Das schwedische Unternehmen Awake Boards hat das Surfboard Rävik entwickelt, das auch ohne Wellen einen rasanten Ritt übers Wasser ermöglicht: Es hat einen Elektroantrieb.

Stellenmarkt
  1. TGW Software Services GmbH, Teunz, Regensburg, Stephans­kirchen bei Rosenheim, Langen bei Frankfurt
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Das Board ist knapp 1,8 m lang und wiegt 35 kg. Awake Boards hat dafür einen eigenen Wasserstrahlantrieb entwickelt, den sich das Unternehmen patentieren lassen will. Die Geschwindigkeit wird über eine - natürlich wasserdichte - Fernbedienung gesteuert. Gelenkt wird das Board wie üblich mittels Gewichtsverlagerung und Körperbeherrschung.

Die wird auch nötig sein: Das Board erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 30 Knoten, umgerechnet 56 Kilometer pro Stunde. Es beschleunigt in vier Sekunden aus dem Stand auf 50 km/h. Da dürften zumindest am Anfang der eine blaue Fleck oder die andere Prellung nicht ausbleiben.

Der Strom für den Antrieb kommt aus Lithium-Ionen-Akkus, die im Brett integriert sind. Sie speichern genug Strom, um bis zu 40 Minuten lang über das Wasser zu flitzen. Wer danach noch Kondition hat und weiterreiten will, kann die leeren Akkus aus- und volle wieder einbauen. Die Ladezeit beträgt 80 Minuten.

Ganz günstig ist das Vergnügen jedoch nicht: Rävik kostet knapp 19.000 Euro ohne Mehrwertsteuer. Wen das nicht schreckt: Das Board kann ab dem 1. August 2018 vorbestellt werden. Awake Boards will die ersten Räviks im September ausliefern, gerade noch rechtzeitig vor dem Ende der Wassersportsaison in unseren Breiten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

derJimmy 03. Aug 2018

Und irgendwie fehlt mir noch Apple. sonst ist eigentlich kein Golem Artikel komplett. Man...

Fantasy Hero 02. Aug 2018

Z.B. Surfjet fuer 10.000 - 14.000¤

p h o s m o 02. Aug 2018

Sehr musikalisch... ;) Hier in Südengland fahren jeden Tag zig vor der Nase mit ungefähr...

p h o s m o 02. Aug 2018

Wollte ich auch gerade schreiben, ich habe auch manchmal Angst, wenn eine Welle über...

p h o s m o 02. Aug 2018

Die überübernächste Version hat Solarzellen als Standfläche... Grüße, p h o s m o


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


        •  /