Elektromobilität: Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen

Ein philippinischer Schiffbauer hat ein elektrisch angetriebenes Schiff entworfen, das den Strom für die Maschine selbst erzeugt.

Artikel veröffentlicht am ,
Welle (Symbolbild): mehr Wellengang, mehr Strom
Welle (Symbolbild): mehr Wellengang, mehr Strom (Bild: Brian Bielmann/AFP via Getty Images)

Energiebojen oder hydraulische Wasserschlangen - es gibt eine Reihe von Konzepten, um die Kraft des Meeres zur Stromerzeugung zu nutzen. Ein philippinischer Konstrukteur will mit der Energie der Meereswellen ein Schiff antreiben.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer / Senior Systemingenieur (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Entwickler Hardware (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
Detailsuche

Der Schiffsingenieur Jonathan Salvador hat das Schiff entworfen, sein Betrieb Metallica Marine Consultancy, Fabrication and Services wird es bauen. An dem Projekt beteiligt ist die Universität der philippinischen Provinz Aklan. Das Wissenschaftministerium des Landes finanziert es.

Traditioneller Entwurf mit moderner Technik

Das Schiff ist ein Trimaran und basiert damit auf den traditionellen Booten der Region, den Bangkas, die mit einem oder zwei Auslegern ausgestattet sind. Der oder die Ausleger geben dem Boot Stabilität, so dass das Boot trotz geringen Tiefgangs nicht kentert.

"Mir ist aufgefallen, dass jedes Mal, wenn eine Welle auf den Ausleger trifft, dieser ständig auf die Auf- und Abwärtsbewegung der Welle reagiert", sagte Salvador dem britischen Fernsehsender BBC. "Was wäre, wenn wir diese Reaktion - diese kinetische Energie - in elektrische Energie umwandeln könnten?"

Ein Wellenenergiewandler liefert Strom

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Er entwarf einen Trimaran, in dessen Ausleger sich Wellenenergiewandler befinden. Ein solches System besteht aus Rohren, die durch Gelenke miteinander verbunden sind. Durch die Wellenbewegungen wird Öl durch hydraulische Motoren gepumpt, die elektrische Generatoren antreiben. Der Strom, den sie liefern, soll dann die Maschinen des Schiffs antreiben.

Je stärker der Wellengang ist, desto mehr Strom liefert das System für den elektrischen Antrieb. Zusätzlich wird das Schiff noch eine konventionelle Dieselmaschine haben, die es beispielsweise im Hafen antreibt.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Wellenkraftwerke wurden im Atlantik getestet

Wellenenergiewandler wurden entwickelt, um Strom aus den Bewegungen des Meeres zu gewinnen. Ein solches System hat etwa das britische Unternehmen Pelamis Wave Power gebaut. Getestet wurden sie vor den schottischen Orkney-Inseln und sie sind vor Portugal im Einsatz. Google wollte damit ein schwimmendes Rechenzentrum mit Strom versorgen. Neben Pelamis gibt es auch noch andere Systeme, um Strom aus der Kraft der Wellen beziehungsweise des Meeres zu erzeugen

2018 hat Salvadors Werft mit dem Bau des Trimarans begonnen. Er sollte in diesem Frühjahr fertig werden. Doch ein Taifun im vergangenen Jahr und die Covid-19-Pandemie haben die Arbeiten verzögert, so dass der neue Termin Ende dieses Jahres ist. Ein Test ist für das erste Quartal 2021 geplant. Ein örtliches Tourismus-Unternehmen meldete bereits Interesse an dem Schiff an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Allandor 07. Aug 2020

Im Grunde könntest du die gesamte Küste damit vollstellen, denn spätestens der Mond...

Akaruso 07. Aug 2020

Man darf die Energie der Wellen nicht unterschätzen. Es ist doch super, dass zumindes...

chefin 07. Aug 2020

Das geht nicht. Sonst könntest du auch ins Segel pusten um vorwärts zu kommen. Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /