• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: ECD baut den Land Rover zum Elektroauto um

Aus dem spartanischen Geländewagen wird ein luxuriöses E-Gefährt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrischer Land Rover: Kultstatus in den USA
Elektrischer Land Rover: Kultstatus in den USA (Bild: ECD)

Elektrisch durchs Gelände: Das US-Unternehmen ECD rüstet den Land Rover zum Elektroauto um. Der Antriebsstrang stammt von Tesla.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. A-Z Gartenhaus GmbH, Hamburg

Im Leiterrahmen des Land Rovers sei genug Platz für den Akku, die Steuereinheit und die Antriebseinheit, sagte Scott Wallace, einer der Gründer von ECD, dem US-Onlinemagazin Ars Technica. "Das Schöne am Land Rover ist, dass wir hier viel Platz zum Spielen haben."

ECD stattet den britischen Geländewagen mit einem 335 Kilowatt starken Antrieb aus. Es ist der Heckmotor aus dem Tesla Model S. Der Lithium-Ionen-Akku hat eine Kapazität von 100 Kilowattstunden und stammt ebenfalls von Tesla. Die Reichweite beträgt laut ECD rund 350 km.

Der E-Land-Rover hat einen tiefen Schwerpunkt

Der fertige Elektro-Land-Rover hat ungefähr das Gewicht eines vollgetankten Land Rovers mit V8-Motor. Allerdings liege der Schwerpunkt tiefer, so dass sich das Auto tendenziell besser fahre, sagte Wallace.

ECD hat sich darauf spezialisiert, die britischen Geländewagen zu modifizieren. Das Unternehmen ersetzt den originalen Motor durch ein V8-Aggregat des US-Automobilkonzerns General Motors. Außerdem wird das spartanische Interieur des Land Rovers durch eine schickere Einrichtung ausgetauscht.

Die so veredelten britischen Traditionsfahrzeuge haben in den USA einen gewissen Kultstatus erlangt. Der hat allerdings auch seinen Preis. Der elektrische Land Rover von ECD kostet zwischen 200.000 und 270.000 US-Dollar.

Eine etwas günstigere Alternative bietet das britische Unternehmen Twisted Automotive: Es baut das Elektroauto Twisted NAS-E, das dem Land Rover sehr ähnlich sieht und ab umgerechnet rund 170.000 Euro zu haben ist. In den USA bereitet das Startup Bollinger die Serienproduktion der elektrisch angetriebenen Geländewagen B1 und B2 vor, deren Design sich ebenfalls an dem des britischen Fahrzeugs orientiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 64,90€
  2. (u. a. Close Combat - Gateway to Caen für 7,77€, Ace Combat 7: Skies Unknown Deluxe Edition für...
  3. 499,99€ (Release 10.11.)
  4. 299,99€ (Release 10.11.)

Folgen Sie uns
       


MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

    •  /